Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgie ist mehr als Operieren

28.08.2012
Knapp 15 Millionen Operationen führten Ärzte im Jahr 2010 in deutschen Krankenhäusern durch, so die Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Patienten „verschlafen“ diese Eingriffe an ihrem Körper in der Regel und ahnen oft auch nichts vom aufwändigen Prozessmanagement und der engen Zusammenarbeit von Behandlungsteams aus verschiedenen Berufsgruppen, die den Eingriff begleiten.
Wie sich durch aktuelle Behandlungsstandards in der Intensiv- und Notfallmedizin und der postoperativen Schmerztherapie, durch interdisziplinär abgestimmte Behandlungspfade sowie Qualitäts- und Risikomanagement die Chirurgie noch besser und sicherer machen lässt, diskutieren die Arbeitsgemeinschaften der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für klinisches Prozessmanagement (DGKPM) auf ihrer Jahrestagung „Chirurgie ist mehr als Operieren“ vom 30. August bis 1. September 2012 in Berlin.

Patient verwechselt, falsche Seite operiert, heftige Schmerzen und Erbrechen nach dem Eingriff, Komplikationen durch Nahrungsentzug und Immobilisation – Um dies zu vermeiden, arbeiten Chirurgen mit einem Netzwerk von Experten rund um die Operation zusammen. „Gute Chirurgie besteht nicht nur aus der fachgerecht durchgeführten Operation, sie ist vielmehr das Ergebnis einer engen Teamarbeit des Chirurgen mit Schmerztherapeuten, Intensiv- und Notfallmedizinern, Pflegekräften, Physiotherapeuten und Experten aus Qualitäts- und Sicherheitsmanagement“, betonen Professor Dr. med. Hartwig Bauer, langjähriger DGCH-Generalsekretär, Berlin, und Professor Dr. med. Axel Ekkernkamp, Greifswald, als Leiter der Tagung.

Orientiert an den Befunden, dem Gesamtzustand und der Belastbarkeit sowie den individuellen Bedürfnissen und Präferenzen des Patienten entscheidet der Operateur, ob ein Eingriff notwendig ist und wählt das geeignete Verfahren aus. Er veranlasst auch die Betreuung vor, während und nach der OP und empfiehlt Rehabilitation und Nachsorge. „Das bedeutet aber nicht, dass der Chirurg bei der heute unverzichtbaren Spezialisierung alle Leistungen selbst erbringen muss“, erläutert Professor Bauer. Um diese Abläufe um eine Operation zu verbessern, unterhält die DGCH verschiedene chirurgische Arbeitsgemeinschaften: Die Arbeitsgemeinschaft für Qualität und Sicherheit (CAQS), für Akutschmerz (CAAS), für Perioperative Medizin (CAPM) und für Intensiv- und Notfallmedizin (CAIN) bündeln die chirurgischen Kompetenzen auf diesen Gebieten.

Seit 20 Jahren arbeitet die CAQS für mehr Qualität und Sicherheit von Operationen und an einer Minimierung der Fehlerquote im gesamten Behandlungsablauf. Dazu zählt der Einsatz von Checklisten für die OP oder für den Umgang mit gefährlichen, multiresistenten Keimen sowie die Sicherheit von Medizinprodukten. Ziel der CAAS ist das „schmerzfreie Krankenhaus“: Hielten Ärzte sich früher – etwa bei Unfallpatienten oder akuten chirurgischen Erkrankungen – mit der Gabe von Schmerzmitteln zurück, um in der Diagnostik nichts zu „verschleiern“, stillen sie heute als Erstes die Schmerzen des Patienten. Die von der CAAS empfohlenen Konzepte sollen den Patienten nicht nur unnötige akute Schmerzen ersparen. Indem sie eine raschere Mobilisation des Patienten erlauben, verhindern sie auch Komplikationen wie Thrombosen oder Lungenentzündungen.

Insbesondere bei Schwerverletzten und frisch Operierten gilt es, die Organfunktionen sorgfältig zu überwachen. Die Weiterentwicklung und Umsetzung der neuesten Behandlungsstandards ist Aufgabe der CAIN. An allen Fragen der perioperativen Versorgung arbeitet die CAPM. Sie untersucht beispielsweise, wann eine Vorbeugung durch Antibiotika sinnvoll ist. Die von der DGKPM entwickelten klinischen Ablaufpfade sorgen schließlich für standardisierte, dokumentierte Prozesse – vom Erstkontakt des Patienten mit der Klinik bis zur Entlassung. Bei alledem geht es auch wesentlich darum, wie sich Erkenntnisse der evidenzbasierten Medizin am Krankenbett umsetzen lassen und wie sich der Patient in Entscheidungen einbeziehen lässt. Neben zahlreichen Vortragssitzungen und Workshops zu diesen Themen diskutieren die Teilnehmer auf der gemeinsamen Jahrestagung auch über die politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen „guter Medizin“. Weitere Informationen und das Programm finden Sie unter: http://www.dgch.de/deutsch/veranstaltungen

Terminhinweis:
30. August bis 1. September 2012
Chirurgie ist mehr als Operieren: Gemeinsame Tagung der CAQS, CAAS, CAPM, CAIN der DGCH in Zusammenarbeit mit der DGKPM, 20. Tagung der CAQS
Ort: Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße 58/59, 10117 Berlin

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart

Berliner Büro:
Langenbeck-Virchow-Haus
Luisenstraße 59
10117 Berlin

Telefon: 0711 8931-552
Fax: 0711 8931-167
E-Mail: voormann@medizinkommunikation.org

Anna Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgch.de
http://www.dgch.de/deutsch/veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien
04.12.2019 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Die Zukunft der Arbeit
03.12.2019 | Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics