Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020

Programm der größten Veranstaltung rund um Linux und freie Software im deutschsprachigen Raum ist online – Mehr als 90 Vorträge, zwölf Workshops und ein spezielles Junior-Programm warten am 14. und 15. März auf die Gäste

Die Chemnitzer Linux-Tage (CLT) regen in diesem Jahr mit dem kurzen Aufruf „Mach es einfach!“ dazu an, am 14. und 15. März 2020 im Hörsaalgebäude der Technischen Universität Chemnitz an der Reichenhainer Straße in die Open-Source-und Linux-Welt einzutauchen – und dafür bieten sie reichlich Gelegenheit.


„Mach es einfach!“ Das sagt sich auch Tux, der Linux-Pinguin, und nimmt ganz einfach die größte Taste auf der Computertatstatur für sich in Beschlag.

Fotografik: Jacob Müller

Zu den mehr als 90 geplanten Vorträgen zählen solche für Ein- und Umsteiger, wie eine Einführung in die Open-Source-Software-Entwicklung oder die Erstellung einer eigenen Platine mit der freien Software KiCad, aber auch solche, die tief in die Materie eindringen und sich mit dem Linux-Kern befassen („An Introduction to the Linux Kernel Block I/O Stack”).

Zum Programm gehören ebenso Themen aus dem Bereich Gesellschaft, Recht und Sicherheit, beispielsweise der Vortrag von Carsten Rosenberg, der auf die Technik hinter Schadsoftware wie „Emotet“ eingeht.

Mut zum Ausprobieren macht der Vortrag „LineageOS – aktuelles Android für Dein Telefon“, der erklärt, wie man das Betriebssystem LineageOS auf dem eigenen Smartphone installieren kann und Code-Verbesserungen einreicht.

Direkt vor Ort können Besucher und Besucherinnen aber auch praktisch tätig werden. Insgesamt zwölf dreistündige Workshops laden dazu ein, sich beispielsweise in der Makro-Programmierung mit dem Textsatzsystem LaTeX oder der Serververwaltung mit Ansible zu versuchen. Die Teilnahme an einem Workshop kostet unabhängig vom Eintritt 5 Euro. Um Anmeldung wird gebeten.

Für Kinder und Jugendliche halten die Chemnitzer Linux-Tage ein abwechslungsreiches Angebot im CLT-Junior-Programm bereit.

Dort können die Teilnehmenden beispielsweise einen tanzenden Roboter bauen und programmieren, die Sensoren des Einplatinen-Computers Calliope Mini kennenlernen, eigene Spiele entwickeln oder mit kleinen Murmeln spielerisch entdecken, wie ein Computer schwierige Aufgaben löst.

Die Teilnehmenden der Junior-Workshops werden jeweils von erfahrenen Betreuern begleitet. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro pro Tag und beinhaltet auch die Verpflegung. Für Kinder und Jugendliche ab 13 Jahren kommt der ermäßigte Eintrittspreis für das Wochenende hinzu.

Abgerundet wird das Programm durch die Möglichkeit zu konkreten Fragen und regem Austausch im Ausstellerbereich, die anerkannten Zertifizierungsprüfungen des Linux Professional Institute, eine Keysigning-Party zum gegenseitigen Signieren von PGP-Schlüsseln, Unterstützung bei Hard- und Softwareproblemen in der Praxis Dr. Tux sowie den Hacking Contest „Capture the Flag“.

Bevor es am Sonntag in die zweite Veranstaltungsrunde geht, bietet die Chemnitzer Linux-Nacht am Samstagabend ab 20 Uhr in der „Bar Lokomov“, Augustusburger Straße 102, ein abwechslungsreiches musikalisches Live-Programm.

Details zu allen Angeboten, Anmeldeformulare sowie Informationen zu Anfahrt und Übernachtungsmöglichkeiten sind auf der Homepage der Chemnitzer Linux-Tage unter https://chemnitzer.linux-tage.de zu finden.

Los geht es am Samstag, dem 14. März 2020, um 8:00 Uhr, am Sonntag um 9:00 Uhr. Das Programm endet jeweils um 18:00 Uhr. Der Eintritt für das gesamte Wochenende beträgt 10 Euro pro Person (ermäßigt: 5 Euro). Kinder im Alter bis zu zwölf Jahren haben freien Eintritt.

Hintergrund: Chemnitzer Linux-Tage (CLT)

Schon 1999 entschloss sich das damalige Organisatorenteam, „einfach einen Chemnitzer Linux-Tag zu machen”. Am 6. März 1999 startete er mit 24 Vorträgen, einer Install-Party und einigen Vorführungen. Schnell wuchs die Veranstaltung. Mittlerweile strömen zum CLT-Wochenende weit über 3.000 Besucherinnen und Besucher in das Hörsaalgebäude der TU Chemnitz. Mit etwa 100 Vorträgen, einem umfangreichen Workshop-Programm, dem gefüllten Foyer mit Ausstellern von Projekten und Firmen im Bereich Linux-Live und dem „CLT Junior“-Angebot mit Workshops für Kinder und Jugendliche sind die Chemnitzer Linux-Tage die größte Veranstaltung ihrer Art im deutschsprachigen Raum.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: CLT Chemnitzer Linux-Tage Computer LineageOS Linux Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie
02.07.2020 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020
17.06.2020 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics