Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen, Computerspeicher, Sprit-Spar-Reifen: Innovation trifft Kommunikation in Halle

09.04.2018

Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Journalismus, PR und Marketing treffen am 16. April in Halle (Saale) beim Fachtag Wissenschaftskommunikation aufeinander. Das Ziel: Sie entwickeln gemeinsam Ideen und Konzepte, wie sich kluge Ideen auf attraktive Weise in die Öffentlichkeit und erfolgreich auf den Markt bringen lassen. Zu den Themen gehören beispielsweise Beiträge zur Energiewende, neue Lösungen aus der Medizin und Innovationen für mehr Nachhaltigkeit aus Sachsen-Anhalt. Anmeldungen sind bis zum 13. April möglich.

»Bei vielen Menschen hält sich hartnäckig die Vorstellung von Wissenschaftlern, die in sprichwörtlichen Elfenbeintürmen fernab der Realität zu lebensfremden Themen forschen. Dieses weit verbreitete Vorurteil zu beseitigen, ist Aufgabe von Wissenschaftskommunikation. Hochschulen und Forschungseinrichtungen müssen heutzutage nicht nur fachlich exzellent sein, sie müssen diese Exzellenz auch erklären können«, sagt Prof. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt und Schirmherr der Veranstaltung.


Aus Algen lassen sich wertvolle Wirkstoffe und Rohstoffe gewinnen – eine von vielen Innovationen aus Sachsen-Anhalt, die beim Fachtag Wissenschaftskommunikation vorgestellt werden

IMG Sachsen-Anhalt/ Jörg Ullmann, Roquette Klötze GmbH & Co. KG

»Wer Forschungsergebnisse für breite Teile der Bevölkerung verständlich präsentiert, der macht Wissenschaft erlebbar, baut die vermeintlichen Elfenbeintürme ab und erhöht die Akzeptanz von Wissenschaft. Davon profitieren alle.«

Mit Begegnungen, Denkanstößen und innovativen Formaten will der Fachtag Wissenschaftskommunikation dazu einen Beitrag leisten. In einer Podiumsdiskussion beleuchten Experten zu Beginn den aktuellen Stand der Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Fake News, Citizen Science und Social Media und widmen sich auch der Frage, wie die Qualität der öffentlichen Debatte über Forschungsthemen verbessert werden kann.

Kern des Programms bilden dann insgesamt sieben »Labs«, in denen die Teilnehmer des Fachtags Wissenschaftskommunikation gemeinsam Ideen entwickeln, wie sich herausragende Innovationen bestmöglich kommunizieren lassen. Die klugen Ideen bringen Preisträger des Hugo-Junkers-Preises des Landes Sachsen-Anhalt ein, jedem dieser Experten aus Wissenschaft oder Industrie steht dabei ein Kommunikations-Profi zur Seite.

Die Teilnehmer des Fachtags können sich in das »Lab« einbringen, dessen Thema sie anspricht, am Ende präsentieren sie die entstandenen Ergebnisse. Die drei besten Konzepte, die von allen Teilnehmern gekürt werden, erhalten je ein Ticket für das internationale Wissenschaftsfilmfestival SILBERSALZ vom 28. Juni bis 1. Juli 2018 in Halle und damit die Gelegenheit, mit Medienmachern über die Umsetzung ihres Themas in Form eines Filmes zu beraten.

Zu den vorgestellten Ideen gehören beispielsweise der Einsatz von Brennstoffzellen für Lokomotiven, die Entwicklung künstlichen Fruchtwassers für die Geburtshilfe, energiesparende Reifen oder neue Möglichkeiten, um aus Algen wertvolle Roh- und Wirkstoffe zu gewinnen. Die in den »Labs« beteiligten Kommunikatoren sind namhafte Journalisten, erfahrene Kommunikationstrainer und Vertreter renommierter Wissenschaftseinrichtungen.

Professor Stuart Parkin, Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle (Saale), stellt in einer Abendveranstaltung seine bahnbrechenden Arbeiten zu neuartigen Computerspeichern vor. Am Folgetag besteht für die Teilnehmer des Fachtags Wissenschaftskommunikation die Möglichkeit, im Rahmen einer Recherchereise Highlights aus der Biotechnologie im Technologiepark Weinbergcampus in Halle kennenzulernen. Auf dem Programm stehen Besuche des Biozentrums, der Biosolutions Halle GmbH, der ECH Elektrochemie Halle GmbH und der Icon Genetics GmbH. Letzteres Unternehmen sorgte international für Aufsehen als Technologiezulieferer für die US-Firma Mapp Biopharmaceutical. Sie hatte in Tabakpflanzen einen experimentellen Antikörper gegen Ebola hergestellt, der während der verheerenden Epidemie im Jahr 2014 zum Hoffnungsträger avancierte.

Das vollständige Programm ist unter www.fachtag-wissenschaftskommunikation.de
verfügbar. Anmeldungen sind bis 13. April 2018 unter www.fachtag-wissenschaftskommunikation.de/#registration  möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 59 Euro, für Nachwuchswissenschaftler und Studierende ist die Teilnahme kostenfrei.

Der Fachtag Wissenschaftskommunikation wird ausgerichtet von science2public® – Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V., dem Landesverband Sachsen-Anhalt/Thüringen der Deutschen Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG), der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt, dem Lehrstuhl Mikrostrukturbasiertes Materialdesign der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS, dem weinberg campus e.V. und der univations GmbH.

Weitere Informationen:

http://www.fachtag-wissenschaftskommunikation.de Website und vollständiges Programm
http://www.fachtag-wissenschaftskommunikation.de/#registration Anmeldung

Michael Kraft | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics