Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutgerinnung und ihre Störungen: Kongress mit öffentlicher Veranstaltung

25.01.2010
Viele Patienten mit Blutgefäß- und Blutgerinnungskrankheiten werden langfristig - oft sogar lebenslang - mit Medikamenten behandelt, um die Störungen zu korrigieren und Komplikationen zu vermeiden.

Dabei geht es zum Beispiel um die Verhinderung von Thrombosen, Lungenembolien, Herzinfarkten und Schlaganfällen, aber auch um die Vermeidung von Blutungskomplikationen. Was kann die Medizin auf diesem Gebiet Neues leisten, was ist noch finanzierbar?

Unter anderem darum geht es am 27. Februar bei einer öffentlichen Veranstaltung auf einem Medizin-Kongress in Nürnberg.

Der Kongress findet vom 24. bis 27. Februar im Nürnberger Congress Centrum Ost statt. Rund 1.200 Wissenschaftler diskutieren dort über Aspekte der Blutgerinnung und über Störungen dieses lebenswichtigen Prozesses. Organisiert wird die Tagung von Medizinern der Universitäten Würzburg und Leiden (Niederlande) zusammen mit ihren nationalen Fachgesellschaften.

Öffentliche Veranstaltung mit Bayerns Wissenschaftsminister

Eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, die sich an die gesamte Öffentlichkeit richtet, ist Teil des Kongresses: Sie findet am Samstag, 27. Februar, von 10:00 bis 11:40 Uhr im Konferenzsaal "Tokyo" des Nürnberger Messezentrums CCN Ost statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht nötig.

Wolfgang Heubisch (FDP), Bayerns Wissenschaftsminister, nimmt an der Veranstaltung und der Podiumsdiskussion ebenso aktiv teil wie Ärzte, Wissenschaftler sowie Vertreter einer Krankenkasse und eines Pharmaunternehmens.

Die Vorträge drehen sich unter anderem um die Versorgung von Patienten, die aufgrund ihrer Blutungs- oder Thrombosegefährdung mit Blutprodukten oder Hemmstoffen der Blutgerinnung behandelt werden. Diese Behandlungen sind oft lebensnotwendig, aber auch durchaus mit hohen Kosten verbunden. Das Oberthema der Vorträge lautet deshalb: "Was kann die Medizin noch (finanzieren) leisten?"

Zielgruppe: Ärzte, Patienten, Öffentlichkeit

Die Veranstaltung richtet sich an Ärzte und ihre Kooperationspartner in allen Bereichen sowie an die gesamte Öffentlichkeit. Interessant ist sie auch für Patienten, die wegen Herzinfarkt, Herzrhythmusstörungen, Schlaganfall, Thrombose oder Blutungskomplikationen langfristig behandelt werden müssen, sowie für deren Angehörige.

Informationen zum Kongress

Bei dem Kongress handelt es sich um die 54. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung. Sie veranstaltet das Treffen erstmals gemeinsam mit ihrer niederländischen "Schwestergesellschaft", der Nederlandse Vereniging voor Trombose en Hemostase.

Zwölf Plenarvorträge, mehr als sechs Fortbildungssitzungen, 21 wissenschaftliche Symposien, weitere Vortragsveranstaltungen sowie Poster-Ausstellungen und 18 von Industriepartnern finanzierte Satelliten-Symposien stehen auf dem Programm.

Tagungspräsidenten sind die Professoren Ulrich Walter (Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie / Zentrallabor, Universität und Universitätsklinikum Würzburg) und Frits Rosendaal (Klinische Epidemiologie, Universität Leiden, Niederlande).

Tagungsgebühren / Anmeldung

Studierende können kostenlos an dem Kongress teilnehmen, für alle anderen fallen Gebühren von 75 bis 300 Euro an. Interessierte können sich anmelden bei der MCI Deutschland GmbH, Berlin, T (030) 204 590-90, britta.baetzel@mci-group.com

Kontakt

Journalisten wenden sich bitte über die Kongressorganisation an den Tagungspräsidenten Prof. Dr. Ulrich Walter: MCI Deutschland GmbH, Katrin Taepke, Markgrafenstrasse 56; 10117 Berlin, T (030) 20 45 924, gth-nvth2010@mci-berlin.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.gth-nvth2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
14.12.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Pro und Contra in der urologischen Onkologie
14.12.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics