Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie-Netzwerk: Uni Kassel organisiert Konferenz im indonesischen Bogor

02.07.2012
Eine Zusammenarbeit trägt Früchte: Unter dem Titel „Biotechnology for Human Life“ wird der erste Kongress des indonesisch-deutschen Netzwerks für Lehre und Forschung (IGN-TTRC) am 17. und 18. Juli in Bogor auf Java stattfinden.

In Bogor werden Wissenschaftler aus Japan, den USA, Indonesien und Deutschland über ein breites Spektrum an Themen diskutieren - von der Insektenbiotechnologie über nachhaltige Landwirtschaft bis hin zur medizinischen Biochemie.

Dabei soll es auch um die Fragen gehen, inwieweit bioaktive Substanzen zur medikamentösen Therapie von Krankheiten genutzt werden können oder wie die Natur bei der Beseitigung von Müll helfen kann. Der zweitägige Kongress wird vom Fachgebiet Genetik an der Universität Kassel organisiert.

Das im Jahr 2011 gegründete indonesisch-deutsche Netzwerk für Lehre und Forschung unterstützt Indonesien dabei, seine Forschung vor allem auf dem Gebiet der Biologie auf einen europäischen Standard zu bringen. Prof. Dr. Wolfgang Nellen, Leiter des Fachgebiets Genetik an der Universität Kassel, koordiniert das Netzwerk, an dem neben Fachgebieten aus dem Institut für Biologie unter anderem auch die Zoologische Staatssammlung München beteiligt ist.

Indonesien ist reich an Rohstoffen, exportiert diese jedoch in erster Linie, anstatt sie selbst weiter zu verarbeiten. Aufgrund des fehlenden Know-how haben indonesische Wissenschaftler trotz großen Engagements Schwierigkeiten, die große Vielfalt des Landes an Fauna und Flora zu erfassen und zu analysieren. „Das wissenschaftliche Potenzial in Indonesien ist hervorragend. Auch der Enthusiasmus von Studierenden und Dozenten ist sehr groß, jedoch konnten sie bisher nicht ausreichend gefordert werden", schildert Prof. Nellen. Auch fehle den Laboren meist die in Europa übliche Ausstattung.

In den Bereichen Lehre, Ausbildung und Forschung werden daher in den kommenden Jahren über das Netzwerk unterschiedliche Lehr- Module, Kurse und Workshops zum Thema Biodiversität an indonesischen Universitäten auf Java, Sumatra, Sulawesi und Kalimantan angeboten. In diesem Jahr findet das zweite Lehrmodul auf Java und Sumatra statt, darin geht es um die systematische Erfassung der Biodiversität mit Hilfe molekularbiologischer Methoden.

„Barcoding“ nennt sich die Methode, mit der genetische Marker katalogisiert werden. Vielleicht werden sich so Überraschungen in der unermesslichen biologischen Vielfalt des Inselreichs finden lassen – ein Reichtum, der nicht zuletzt auch der Entwicklung neuer Medikamente dienen kann.

Besonders für indonesische Studenten ergibt sich durch die Zusammenarbeit eine Möglichkeit, mit deutschen Wissenschaftlern über die Chancen für eine Masterarbeit oder eine Promotion zu sprechen. Gleichzeitig können deutsche Wissenschaftler motivierten Nachwuchs anwerben. Die ersten deutschen Studierenden reisten bereits nach Indonesien, um sich einen Einblick in die faszinierende Biodiversität des Landes zu verschaffen, die Kultur kennen zu lernen und wissenschaftliche Kontakte zu knüpfen. Für die indonesischen Partner sind Stipendien ausgeschrieben, die einen „Schnupperbesuch“ in Deutschland ermöglichen. Talentierte indonesische Wissenschaftler erhalten zudem in Deutschland die Chance, ihre Studien zu vertiefen. Prof. Nellen hatte in seinem Labor Ende letzten Jahres schon drei Wissenschaftler für einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt zu Gast in Kassel.

Mit knapp 200.000 Euro fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) das Netzwerk, an dem acht indonesische Universitäten beteiligt sind. Auf deutscher Seite sind neben der Universität Kassel auch die Universitäten und wissenschaftliche Institutionen in München, Gießen, Gatersleben, Marburg, Würzburg, Göttingen und Regensburg beteiligt.

Info
Prof. Dr. Wolfgang Nellen
Universität Kassel
Institut für Biologie
Fachgebiet Genetik
Tel.: 0561/804-4805/4806
E-Mail: nellen@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.ign-ttrc.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natürlich intelligent
19.10.2018 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material
18.10.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics