Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie-Netzwerk: Uni Kassel organisiert Konferenz im indonesischen Bogor

02.07.2012
Eine Zusammenarbeit trägt Früchte: Unter dem Titel „Biotechnology for Human Life“ wird der erste Kongress des indonesisch-deutschen Netzwerks für Lehre und Forschung (IGN-TTRC) am 17. und 18. Juli in Bogor auf Java stattfinden.

In Bogor werden Wissenschaftler aus Japan, den USA, Indonesien und Deutschland über ein breites Spektrum an Themen diskutieren - von der Insektenbiotechnologie über nachhaltige Landwirtschaft bis hin zur medizinischen Biochemie.

Dabei soll es auch um die Fragen gehen, inwieweit bioaktive Substanzen zur medikamentösen Therapie von Krankheiten genutzt werden können oder wie die Natur bei der Beseitigung von Müll helfen kann. Der zweitägige Kongress wird vom Fachgebiet Genetik an der Universität Kassel organisiert.

Das im Jahr 2011 gegründete indonesisch-deutsche Netzwerk für Lehre und Forschung unterstützt Indonesien dabei, seine Forschung vor allem auf dem Gebiet der Biologie auf einen europäischen Standard zu bringen. Prof. Dr. Wolfgang Nellen, Leiter des Fachgebiets Genetik an der Universität Kassel, koordiniert das Netzwerk, an dem neben Fachgebieten aus dem Institut für Biologie unter anderem auch die Zoologische Staatssammlung München beteiligt ist.

Indonesien ist reich an Rohstoffen, exportiert diese jedoch in erster Linie, anstatt sie selbst weiter zu verarbeiten. Aufgrund des fehlenden Know-how haben indonesische Wissenschaftler trotz großen Engagements Schwierigkeiten, die große Vielfalt des Landes an Fauna und Flora zu erfassen und zu analysieren. „Das wissenschaftliche Potenzial in Indonesien ist hervorragend. Auch der Enthusiasmus von Studierenden und Dozenten ist sehr groß, jedoch konnten sie bisher nicht ausreichend gefordert werden", schildert Prof. Nellen. Auch fehle den Laboren meist die in Europa übliche Ausstattung.

In den Bereichen Lehre, Ausbildung und Forschung werden daher in den kommenden Jahren über das Netzwerk unterschiedliche Lehr- Module, Kurse und Workshops zum Thema Biodiversität an indonesischen Universitäten auf Java, Sumatra, Sulawesi und Kalimantan angeboten. In diesem Jahr findet das zweite Lehrmodul auf Java und Sumatra statt, darin geht es um die systematische Erfassung der Biodiversität mit Hilfe molekularbiologischer Methoden.

„Barcoding“ nennt sich die Methode, mit der genetische Marker katalogisiert werden. Vielleicht werden sich so Überraschungen in der unermesslichen biologischen Vielfalt des Inselreichs finden lassen – ein Reichtum, der nicht zuletzt auch der Entwicklung neuer Medikamente dienen kann.

Besonders für indonesische Studenten ergibt sich durch die Zusammenarbeit eine Möglichkeit, mit deutschen Wissenschaftlern über die Chancen für eine Masterarbeit oder eine Promotion zu sprechen. Gleichzeitig können deutsche Wissenschaftler motivierten Nachwuchs anwerben. Die ersten deutschen Studierenden reisten bereits nach Indonesien, um sich einen Einblick in die faszinierende Biodiversität des Landes zu verschaffen, die Kultur kennen zu lernen und wissenschaftliche Kontakte zu knüpfen. Für die indonesischen Partner sind Stipendien ausgeschrieben, die einen „Schnupperbesuch“ in Deutschland ermöglichen. Talentierte indonesische Wissenschaftler erhalten zudem in Deutschland die Chance, ihre Studien zu vertiefen. Prof. Nellen hatte in seinem Labor Ende letzten Jahres schon drei Wissenschaftler für einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt zu Gast in Kassel.

Mit knapp 200.000 Euro fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) das Netzwerk, an dem acht indonesische Universitäten beteiligt sind. Auf deutscher Seite sind neben der Universität Kassel auch die Universitäten und wissenschaftliche Institutionen in München, Gießen, Gatersleben, Marburg, Würzburg, Göttingen und Regensburg beteiligt.

Info
Prof. Dr. Wolfgang Nellen
Universität Kassel
Institut für Biologie
Fachgebiet Genetik
Tel.: 0561/804-4805/4806
E-Mail: nellen@uni-kassel.de

Dr. Guido Rijkhoek | idw
Weitere Informationen:
http://www.ign-ttrc.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität
22.01.2020 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.
22.01.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics