Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioaktive Inhaltsstoffe – auf den Geschmack gekommen

19.09.2013
Kooperationsforum
Funktionelle Inhaltsstoffe
Food – Kosmetik – Pharma
22. Oktober 2013, Universität Bayreuth
Neue Anwendungen für Pflanzenextrakte und Mikroorganismen
Technologietrends für Analytik und Produktion funktioneller Inhaltsstoffe
Besichtigung bei IREKS und Einblick in Forschung an der Universität Bayreuth
Ein schneller Griff ins Supermarktregal für Gesundheit und Schönheit „to go“? Soweit ist es noch nicht, aber sogenannte funktionelle Inhaltsstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Pflanzenextrakte werden in Lebensmitteln, Kosmetik und Arzneimitteln zunehmend eingesetzt. Dabei trifft das breite Anwendungspotenzial pflanzlicher Inhaltsstoffe auf die Nachfrage der Konsumenten nach Produkten mit einem Mehrwert. Dies können Diätprodukte, Anti-Aging-Kosmetika oder Arzneimittel gegen Magenbeschwerden sein.

Wie neuartige bioaktive Substanzen identifiziert und ihre Wirkungsweisen entschlüsselt werden, zeigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft beim interdisziplinären Kooperationsforum „Funktionelle Inhaltsstoffe – Food, Kosmetik, Pharma“ am 22. Oktober 2013 an der Universität Bayreuth anhand neuer Technologien zur Herstellung, Analytik und Produktion. Aufgezeigt werden darüber hinaus Beispiele für neue Anwendungen und rechtliche Rahmenbedingungen.

Kooperationsforum
Themen des Kooperationsforums sind u. a. der Bedarf an Mikronährstoffen und sekundäre Pflanzenmetaboliten aus ernährungsphysiologischer Sicht, die Produktion bioaktiver Inhaltsstoffe mit Hilfe von Hefen und Bakterien sowie die Identifizierung bioaktiver Stoffe für den Einsatz als Phytopharmaka. Vorgestellt werden Anwendungen wie Wirkstoffe aus Milchsäurebakterien zur Förderung der natürlichen Hautflora, Cyclodextrine zur Maskierung von Bitterstoffen oder modifizierte Cellulose für Diätprodukte. Neue Analyseverfahren und Technologien zur Identifizierung, Charakterisierung und Produktion werden präsentiert; ebenso rechtliche Rahmenbedingungen für den Einsatz von Inhaltsstoffen, deren Kennzeichnung und Auslobung sowie Open Innovation-Strategien.

Das Forum wird konzipiert und organisiert von der Bayern Innovativ GmbH im Rahmen des Netzwerks Life Science in Zusammenarbeit mit der Universität Bayreuth, dem Cluster Ernährung, der Genussregion Oberfranken e. V. und FoodDach.

Themenschwerpunkte
Ob Omega-3-Fettsäuren, Anthocyane oder Catechine aus Grüntee – Pflanzen synthetisieren eine Vielzahl von Stoffwechselprodukten, die sich als bioaktive Substanzen nutzen lassen. So werden seit längerem schon Phytosterole als funktionelle Inhaltsstoffe in Margarine oder Probiotika in Milchprodukten eingesetzt. Prof. Dr. Gerhard Rechkemmer, Präsident des Max Rubner-Instituts beleuchtet in seinem Vortrag die ernährungsphysiolo-gische Wirkung bioaktiver Inhaltsstoffe und deren potenzielle Verwendung.

Pflanzliche Inhaltsstoffe finden ebenfalls häufig Anwendung in Kosmetikprodukten. Ein neuer Extrakt aus Magnolien, entwickelt von der Beiersdorf AG, soll die Widerstandsfähigkeit der Hautzellen gegen oxidativen Stress erhöhen. Das Unternehmen erforscht die Grundlagen der menschlichen Haut und deren Alterungsprozesse. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse werden dann neue Kosmetikprodukte entwickelt. So soll der Magnolienextrakt in Anti-Aging-Produkten eingesetzt werden. Im Rahmen der Open Innovation-Strategie setzt Beiersdorf auf Kooperation mit externen Partnern.

Ein wichtiger Schritt bei der Produktion im Lebensmittel-, Arzneimittel- oder Kosmetikbereich ist die Überprüfung der Qualität und die Analyse der einzelnen Inhaltsstoffe. Die ALNuMed GmbH (Application Laboratory for Nutrition and Medical Products), eine Ausgründung der Universität Bayreuth, setzt dazu moderne spektroskopische Verfahren wie die NMR-Technologie ein. Damit kann in kurzer Zeit und mit Hilfe einer einzigen Messung die Zusammensetzung einer komplexen Probe aus verschiedenen Inhaltsstoffen quantitativ erfasst werden. So lassen sich beispielsweise pflanzliche Rohstoffe, aber auch fertige Produkte auf ihre Zusammensetzung überprüfen, wirksame Inhaltsstoffe oder Kontaminationen identifizieren und die Herkunft nachweisen. Ein Beispiel ist die präzise und schnelle Sorten- und Herkunftsanalyse von Honig.

Weitere Informationen
Es haben sich bereits Teilnehmer folgender Unternehmen und Institute angemeldet, u. a. Biocrates, Bruker Biospin, Dieckmann, Dr. Willmar Schwabe, EDI/Myriad RBM, Evonik, Lonza, Krones, Martin Bauer, Protina, Raps sowie Universitäten und Institute aus Bayreuth, München, Potsdam und Wageningen.

In der begleitenden Fachausstellung präsentieren sich 25 Firmen, Institute und Netzwerkorganisationen, u.a. ALNuMed, Biocrates, BioVariance, Bruker Biospin, Denk Ingredients, Finzelberg, IGV Institut für Getreideverarbeitung, IUL Instruments, Krones AG, Nanosight Ltd.(Amesbury, UK) mit ihren Technologien, Produkten und Dienstleistungen.

Am Montag, 21. Oktober 2013, findet von 13:15 - 18:15 Uhr eine Exkursion zum Backzutaten- und Braumalzhersteller IREKS GmbH in Kulmbach und zur Universität Bayreuth statt.

Bei IREKS besteht die Möglichkeit, Einblick in die Fabrikation der Backzutaten, das Logistikzentrum und die Schulungsbäckerei zu erlangen. An der Universität wird das Nordbayerische Zentrum für hochauflösende NMR (NZN) im Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle besichtigt, wo das weltweit leistungsstärkste 1 GHz-NMR-Spektrometer installiert wird, sowie die ALNuMed GmbH.

Darüber hinaus stellt der Lehrstuhl für Physikalische Chemie II kraftmikroskopische Methoden vor, um Materialien für die Verkapselung von Inhaltsstoffen zu charakterisieren. Am Lehrstuhl für Biochemie wird die Wirkung von Resveratrol auf Enzyme untersucht, die an der DNA-Regulation beteiligt und mit Alterungsvorgängen assoziiert sind. Der Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie sowie das Forschungszentrum für Nahrungsmittelqualität präsentieren ihre Arbeit zur Verwendung verschiedener Ölsaaten für die Ernährung.

Das Get-together danach in der Brauerei Maisel, Bayreuth, bietet Gelegenheit zu ersten Gesprächen.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Wir laden Sie schon heute zur Teilnahme an diesem Kooperationsforum ein.
Die Programmübersicht und alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/ingredients2013

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/ingredients2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics