Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN-Tagung zur Fischwanderung und Bedeutung der Auen-Lebensräume

11.06.2010
• Auen haben wichtige Funktion für die Fische
• Hecht und Schlammpeitzger brauchen Auen zum Überleben

Anlässlich der heutigen Tagung weist das Bundesamt für Naturschutz (BfN) auf die Bedeutung der Auen für den Schutz der Fische hin. Viele Fischarten leben während bestimmter Phasen ihrer Entwicklung in den Gewässern der Flussauen (z. B. Hecht, Rapfen, Schleie), manche von ihnen leben sogar fast ausschließlich dort (z. B. Hecht und Schlammpeitzger).

„Fische brauchen deshalb nicht nur intakte Flüsse, sondern auch einen Vielfalt an verschiedenen Gewässertypen wie sie naturnahe Auen aufweisen. Deshalb müssen nicht nur die Flüsse wieder durchgängiger werden, sondern auch ausgedeichte und degenerierte Auen renaturiert und wieder an das Fließgewässer angebunden werden“, sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

Für die Fischfauna spielt die Vernetzung von Fluss und Aue sowie eine natürliche Überflutungs-dynamik eine besondere Rolle. Erhaltung und Wiederherstellung von Flussauen haben daher nicht nur für den naturverträglichen Hochwasserschutz sondern auch unmittelbar für den Schutz der einheimischen Fischarten eine zentrale Bedeutung. Dass diese Lebensräume einer besonderen Beachtung bedürfen, hat der Auenzustandsbericht des BfN (2009) deutlich gemacht. Danach sind rund zwei Drittel der ehemaligen Überschwemmungsflächen an den Flüssen in Deutschland bereits vernichtet. An Rhein, Elbe, Donau und Oder sind durch den Bau von Hochwasserschutz-deichen an vielen Abschnitten sogar nur noch 10 bis 20 Prozent der ehemaligen Auen vorhanden. 90 Prozent der verbliebenen Auen sind unterschiedlich stark beeinträchtigt.

„Die Fischfauna ist eine der fünf zentralen Gruppen, die die europäische Wasserrahmenrichtlinie als Indikatoren für den zu erreichenden guten ökologischen Zustand der Gewässer benennt. Der Erfolg dieser für alle Fließgewässer umzusetzenden Richtlinie wird unter anderem daran gemessen, wie erfolgreich wir einen naturnahen Zustand der Fischfauna erreichen,“ erläuterte Jessel. „Für die Etablierung einer artenreichen und natürlichen Fischfauna spielen die Auen eine wichtige Rolle, da Fische Auengewässer als Laich-, Aufwuchs-, Nahrungs- und Überwinterungshabitat nutzen. Die Vernetzung von Fluss und Auen ermöglicht es verschiedenen Vertretern der Fischfauna, Auengewässer im Jahresverlauf aufzusuchen und als Teillebensraum zu nutzen,“ so Jessel.

Die Fachtagung soll die Möglichkeit bieten, aktuelle Erkenntnisse und Forschungsergebnisse mit Experten aus Umweltpolitik und Umweltverwaltung, Wissenschaft und Forschung sowie anderen Akteuren z.B. aus Fischerei- und Umweltverbänden zu diskutieren.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung
07.12.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Entwicklung eines Amphibienflugzeugs
04.12.2018 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics