Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungen per Handy und Mitarbeiter-Communities im Internet

06.05.2010
BWL-Professor Stefan Strohmeier organisiert weltweit größte Tagung zum Thema Electronic Human Resource Management (e-HRM)

Wie geht man mit Personal in Unternehmen um und welche Informationssysteme braucht man dafür? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Electronic Human Resource Management (e-HRM).

Stefan Strohmeier ist Inhaber des Lehrstuhls für Management-Informationssysteme an der Universität des Saarlandes. Er organisiert vom 20. bis 21. Mai 2010 in Bamberg den dritten „European Academic Workshop on Electronic Human Resource Management“. Zu der Tagung kommen rund 60 führende Wissenschaftler und Wirtschaftsverteter aus der ganzen Welt, etwa aus Indien, den USA oder Australien.

Unternehmen rekrutieren, planen, verwalten, entwickeln, führen und vergüten ihr Personal heute zunehmend mit meist webbasierten Anwendungssystemen. Mit dieser elektronischen Variante der Personalarbeit und den dazu notwendigen Informationssystemen beschäftigt sich Electronic Human Resource Management. „Mein Lehrstuhl arbeitet an der Schnittstelle zwischen Informationstechnik und Management. Wir forschen daran, mit welchen IT-Systemen Personalmanagementprozesse in Unternehmen unterstützt werden können“, erläutert Professor Stefan Strohmeier. Dabei geht es unter anderem auch um Personalinformationssysteme von Unternehmen. „Für den Arbeitgeber ist es wichtig zu wissen, wie lange und wie gut ein Mitarbeiter seine Arbeit verrichtet. Die Kontrolle muss sich aber selbstverständlich im gesetzlichen Rahmen bewegen“, so Strohmeier.

Aktuelle Forschungsthemen des Lehrstuhls sind etwa e-portfolios in der Personalbeschaffung, virtuelle Gemeinschaften im Personalmanagement, semantische Technologien im e-recruiting und e-learning oder "mobile recruiting". In diesem Bereich analysieren die Wissenschaftler zusammen mit verschiedenen Praxispartnern die Möglichkeiten, Bewerbungsprozesse auf Mobiltelefone zu verlagern. „Wir untersuchen, wie die Akzeptanz von solchen Bewerbungsverfahren ist, welche Funktionen überhaupt mit dem Handy wahrgenommen werden und in welchen Fällen die Bewerber lieber über das stationäre Internet gehen“, sagt Strohmeier.

Forschung und Praxis zusammenzubringen ist das Ziel des dritten „European Workshop on Electronic Human Resource Management“. Das Thema des Workshops, der in englischer Sprache abläuft, lautet „Evidence-Based e-HRM? On the way to rigor and relevant research“. „Wissenschaftler und Manager werden sich damit befassen, wie man die Lücke zwischen wissenschaftlichen und praktischen Anforderungen schließen kann“, so Organisator Stefan Strohmeier.

Mehrere Mitarbeiter seines Lehrstuhls halten bei der Tagung Vorträge zu verschiedenen Themen. Diplom-Kaufmann Daniel Müller spricht über „Design-characteristics of virtual learning environments“. Dabei erläutert er, welche Anforderungen virtuelles Lernen erfüllen muss, damit es Mitarbeiter erfolgreich nutzen können. Diplom-Kauffrau Petra Thielen befasst sich mit dem sogenannten „social tagging“. Bei dieser Web 2.0-Anwendung werden unter anderem Charakteristiken über Mitarbeiter im Web angelegt. Verschiedene Firmen können sich so ein Bild über die Kompetenzen eines Mitarbeiters machen. Diplom-Kauffrau Anke Diederichsen spricht über „virtual communities“ im Internet. Sie beschäftigt sich mit der Frage, ob man im Internet Mitarbeiter-Communities zum gemeinsamen Meinungsaustausch schaffen kann und ob Bewerber- oder Interessenten-Communities im Netz Sinn machen. Außerdem geht es um die Frage, wo solche Communities Schaden anrichten können, etwa wenn Gehälter öffentlich gemacht werden. Diese können auch schädlich für potenzielle Arbeitgeber sein, wenn etwa ganze Firmen in solchen Communities negativ bewertet werden.

Weitere renommierte Redner auf der Konferenz sind Theresa Welbourne von der University of Southern California und Uwe Simon, Senior Vice-Präsident des IT-Unternehmens SAP. Theresa Welbourne spricht darüber, wie man praktische Probleme in Unternehmen wissenschaftlich lösen kann. Uwe Simon erläutert, wie SAP-Techniken in Zusammenarbeit mit Forschern weiterentwickelt werden können. Die Tagung wird von SAP und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gesponsort.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Strohmeier
Tel. 0681/302-64751
E-Mail: s.strohmeier@mis.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-hrmresearch.com
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover
14.10.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen
10.10.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

BiClean – Smarte antibakterielle Oberflächen mittels bidirektionaler Displaytechnologie

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fehlerhafte Proteinfaltung als Alzheimer-Risikomarker – bis zu 14 Jahre vor der Diagnose

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Flechten: Teamwork macht den Unterschied

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics