Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie bewegt sich der Mensch?

07.03.2011
Auftaktveranstaltung zur Intensivierung der Kooperation zwischen TU Berlin und Charité-Universitätsmedizin am 9. März 2011

Ich kann doch nicht Gedanken lesen! Oder doch? Und wie genau bewegt sich der Mensch? Wie kann Gewebe verschweißt werden? Und wie kann man die Gesundheitsversorgung verbessern? Diesen und anderen spannenden Fragen gehen zahlreiche Fachgebiete der TU Berlin in Kooperation mit der Charité-Universitätsmedizin Berlin in unzähligen Forschungsprojekten gemeinsam nach.

Bei der Auftaktveranstaltung „Bewährte Partnerschaft optimieren - Ausweitung der Kooperationen zwischen der Charité-Universitätsmedizin Berlin und der TU Berlin“ werden gemeinsame Forschungs- und Lehraktivitäten sowie Perspektiven zur Entwicklung der strategischen Partnerschaft vorge-stellt. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Zeit: am Mittwoch, dem 9. März 2011, 16.00 bis 19.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Raum H1035
Schon seit langem sind die TU Berlin und die Charité-Universitätsmedizin Berlin durch gemeinsame Forschungsprojekte und Studienangebote miteinander verbunden. Im Mai vergangenen Jahres haben beide Institutionen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet mit dem Ziel, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren und die Ergebnisse der gemeinsamen Forschungstätigkeit bestmöglich zu verwerten.

Im Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE) sind 52 Fachgebiete der TU Berlin, 25 außeruniversitäre Forschungsinstitutionen sowie zahlreiche Industriepartner vertreten. Das IGE bündelt die Aktivitäten zur Erforschung und Entwicklung der Gesundheitstechnologien wie der Medizintechnik, Rehabilitationstechnik und Entwicklung maßgeschneiderter Lebensmittel. Es intensiviert und stärkt die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der Biotechnologie und der Medizin.

Programm:
Grußwort
Dr. Gabriele Wendorf, Vizepräsidentin der TU Berlin
Kooperationen in der Forschung
Wie bewegt sich der Mensch? – Forschungsprojekt „Integrative
Movement Science” (MOVE), Prof. Dr.-Ing. Jörg Krüger, Fachgebiet Industrielle Automatisierungstechnik, TU Berlin

Wie kann Gewebe verschweißt werden? – Bipolare Radiofrequenz-induzierte Thermofusion (BIRTH), Prof. Dr.-Ing. Marc Kraft, Fachgebiet Medizintechnik, TU Berlin, Prof. Dr. med. Heinz-Johannes Buhr und Dr. med. Jörg-Peter Ritz, Chirurgische Klinik I, Charité - Universitätsmedizin Berlin

Wie kann das Schlucken stimuliert werden? – Bioimpedanzgeregelte Schluckneuroprothese (BigDysPro), Prof. Dr. Jörg Raisch, Dr. Thomas Schauer, Fachgebiet Regelungssysteme, TU Berlin, Dr. Rainer Seidl, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenkrankheiten, Unfallkrankenhaus Berlin

Wie werden Gedanken gelesen? – The Berlin Brain-Computer Interface,
Prof. Dr. Klaus-Robert Müller, Fachgebiet „Machine Learning“, TU Berlin,
Prof. Dr. Gabriel Curio, Klinik für Neurologie, Charité - Universitätsmedizin Berlin
Kooperationen in der Lehre
Wie funktioniert die Geweberegeneration? – „Berlin-Brandenburg School for Regenerative Therapies“ (BSRT), Prof. Dr. Kay Raum, Berlin-Brandenburg School for Regenerative Therapies (BSRT), Charité - Universitätsmedizin Berlin, Prof. Dr. Roland Lauster, Fachgebiet Medizinische Biotechnologie, TU Berlin

Wie kann die Gesundheitsversorgung verbessert werden? – „Berlin School of Public Health”, Prof. Dr. med. Reinhard Busse, Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, TU Berlin, Prof. Dr. Ulrike Maschewsky-Schneider, „Berlin School of Public Health“ an der Charité

Diskussionsforum
Wie kann die Kooperation zwischen Charité und TU Berlin optimiert und das Potenzial der Zusammenarbeit vollständiger erschlossen werden?

Podiumsdiskussion

Moderation und Zusammenfassung:
Prof. Dr.-Ing. Marc Kraft, Fachgebiet Medizintechnik, TU Berlin
Ausblick
Prof. Dr. med. Rudolf Tauber, Prodekan für Forschung, Charité-Universitätsmedizin Berlin

Veranstalter ist das Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung (IGE). In ihm sind 52 Fachgebiete der TU Berlin, 25 außeruniversitäre Forschungsinstitutionen sowie zahlreiche Industriepartner vertreten. Das IGE bündelt die Aktivitäten zur Erforschung und Entwicklung der Gesundheitstechnologien wie der Medizintechnik, Rehabilitationstechnik und der Entwicklung maßgeschneiderter Lebensmittel. Es intensiviert und stärkt die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen der Biotechnologie und der Medizin.

4219 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Birgit Rumpold, IGE - Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung an der TU Berlin, Tel.:030/314-76809, E-Mail: birgit.rumpold@tu-berlin.de, Internet: www.ige.tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.ige.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics