Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HafenCity Universität Hamburg und IBA veranstalteten Kongress zur Reflexion über die Entwicklung von Metropolen

10.12.2007
Zum Abschluss des Auftaktjahres der Hamburger Internationalen Bauausstellung - IBA -veranstaltete die IBA in Kooperation mit der HafenCity Universität Hamburg (HCU) einen wissenschaftliche Kongress zu Themen wie: Kosmopolis - Potenziale einer internationalen Stadtgesellschaft und der Frage: Wie kann eine immer internationaler werdende Stadtgesellschaft ihre Kraft entfalten?
Metrozonen - Gestaltung der inneren Stadtränder: Welche städtebaulichen Möglichkeiten stecken in den Grenz- und Übergangsorten der Metropole?

Stadt im Klimawandel - Nachhaltiges Wachstum: Wie kann Wachstum mit Nachhaltigkeit verbunden werden?

Kreative Milieus - Chancen und Risiken: Welche Chancen und Risiken birgt kulturelle Aufladung?

... mehr zu:
»HCU »IBA »Klimawandel

Die HCU misst der IBA Hamburg besondere Bedeutung bei, denn was könnte passender sein, als die Gründung einer Universität, die sich mit Baukunst und Metropolenentwicklung beschäftigt, wie die HCU und der Start einer internationalen Bauausstellung in einer Metropole wie Hamburg und dies beinahe zeitgleich. Auch die Fragen, die die IBA stellt, bspw. wie Metropolen zukünftig aussehen werden oder wie Metropolen mit den Herausforderungen des Klimawandels umgehen können und sollten, sind Schwerpunktthemen der HCU. Die HCU begreift dabei Hamburg als Labor und ist begeistert von den großartigen Gelegenheiten, die sich durch die konkreten Bau- aber auch kulturellen und sozialen Projekte, die durch die IBA initiiert werden, auf der Elbinsel bieten und hat sich daher der IBA gern als -wissenschaftlicher- Begleiter angeboten. Ganz besonders freut man sich an der HCU, dass es gelungen ist gleich im IBA-Auftaktjahr gemeinsam einen Kongress zu konzipieren und durchzuführen.

Neben Experten aus dem gesamten Bundesgebiet, wie z.B. Dr. Wolfgang Roters, M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW, Gelsenkirchen, Dr. Navid Kermani, Islamwissenschaftler und Schriftsteller, Köln und Prof. Dr. Michael Mönninger, Architekturkritiker, HBK Braunschweig, den Niederlanden: Wouter Vanstiphout, Stadtforscher, Rotterdam und der Schweiz: Martin Heller, Intendant der Europäischen Kulturhauptstadt Linz 2009, Zürich, referierten und moderierten Experten der IBA, u.a.: Uli Hellweg, Geschäftsführer IBA Hamburg GmbH, Bettina Kiehn, IBA/IGS Beteiligungsgremium und Gerti Theis sowie der HCU: Prof. Steven Spier, Präsident der HCU, Prof. Dr. Jörg Knieling, Vizepräsident für Forschung an der HCU, Departmentsprecher Prof. Dr. Michael Koch, sowie Prof. Dr. Dieter Läpple und Prof. Dr. Ingrid Breckner.

Das FORUM "Metropolen: Reflexionen" fand am 6. und 7. Dezember 2007 in einem
Türkischen Hochzeitssaal im Stadtteil Hamburg-Wilhelmsburg statt.
Das vollständige Veranstaltungsprogramm findet sich unter: www.iba-hamburg.de sowie unter www.hcu-hamburg.de

Für Rückfragen und für Kontakt zu den Planern und Referenten der HCU wenden Sie sich bitte an:

Bettina Scharrelmann - HCU - Leiterin des Referats für Kommunikation
(0)40 - 4 28 27-2730 - bettina.scharrelmann@hcu-hamburg.de

Bettina Scharrelmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hcu-hamburg.de
http://www.iba-hamburg.de

Weitere Berichte zu: HCU IBA Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen
20.03.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren
19.03.2019 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics