Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genau erkennen, wo die Krebszellen wuchern

10.12.2007
Symposium am Universitätsklinikum Jena widmet sich am 12. Dezember neuem Diagnostikverfahren

Eine möglichst exakte Diagnose ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die erfolgreiche Behandlung: So ermöglichen erst genaueste Informationen über das Ausmaß einer Erkrankung den Ärzten die Wahl der richtigen Therapie, beispielsweise den Chirurgen schonende Operationen. So umfassend wie möglich sollten daher die Informationen über die Erkrankung sein, ganz besonders, wenn es um Krebs geht.

"Gerade in der Tumor-Diagnostik ist bei vielen Erkrankungen der Einsatz einer Kombination aus Positronen-Emissions-Tomograph und Computertomograph (PET-CT) die optimale Lösung", ist der Jenaer Nuklearmediziner und Radiologe Dr. Martin Freesmeyer überzeugt. Diese neuen, kombinierten PET-CT-Geräte verbinden die anatomischen Informationen der Computertomografie mit den Stoffwechselinformationen der Positronenemissionstomografie. Freesmeyer: "Durch diese Hybridbildgebung erhalten wir sehr viel schneller wesentlich bessere Bilder als mit einer der Methoden allein". Die Anwendung der beiden diagnostischen Verfahren in einem Untersuchungsgang führt dabei zu einer Verkürzung der Untersuchungszeit um ca. 75 Prozent. Das steigere zum einen den Komfort für die Patienten. Darüber hinaus entfällt auch eine bisher oft nötige ergänzende CT-Untersuchung.

"Wir erhalten mit den neuen PET-CT-Geräten alle für die genaue Beschreibung einer Tumorerkrankung notwendigen Informationen innerhalb einer einzigen, 20minütigen Untersuchung", so Freesmeyer zu den Vorteilen der Methode. "Dadurch lassen sich beispielsweise Krebserkrankungen des Bauchraumes und der Lunge sehr viel genauer lokalisieren und charakterisieren als bisher, woraus sich für Chirurgen und Onkologen wichtige Hinweise für die Entscheidung zur weiteren Behandlung ableiten lassen".

Was genau die Möglichkeiten der neuen Hybridbildgebung mit Hilfe des PET-CT sind, und welchen Stellenwert das Verfahren in verschiedenen Bereichen bietet, ist Thema einer am 12. Dezember am Universitätsklinikum Jena stattfindenden Tagung. "Die Vorträge werden dabei einen Überblick über den Einsatz des PET-CT sowohl in der Onkologie als auch in der Kardiologie und in den Neurowissenschaften geben", erklärt Dr. Martin Freesmeyer. Der Leiter der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Jena möchte die Überlegungen über den praktischen Nutzen der neuen Technologie anhand aktueller Daten zur Diskussion stellen. "Daher freuen wir uns ganz besonders darüber, dass sehr namhafte Referenten nach Jena kommen, die spannende Ergebnisse der jungen Forschung zu PET-CT präsentieren werden", so Freesmeyer.

12. Dezember 2007, Beginn: 15.00 Uhr
"PET-CT: Hybridbildgebung der Zukunft?" - Stellenwert in Onkologie, Kardiologie und Neurowissenschaften"

Hörsaal 2, Universitätsklinikum Jena-Lobeda

Ansprechpartner:
Dr. Martin Freesmeyer
Leiter der Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33220
E-Mail: Martin.Freesmeyer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Hybridbildgebung Kardiologie Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group
20.05.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics