Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit geballter Kompetenz gegen Wirbelsäulenschäden

29.11.2007
DWG-Präsident Professor Dr. Claus Carstens äußert sich im Vorfeld des Jahreskongresses zur aktuellen Entwicklung

Drei Tage lang, vom 13. bis 15. Dezember 2007, wird Mannheim im Blickpunkt deutscher und vieler internationaler Wirbelsäulenchirurgen stehen, wenn sich dort im Kongresszentrum Rosengarten über 1.000 Experten zum Jahreskongress der DWG, der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, treffen. In der Person ihres Präsidenten Prof. Dr. Claus Carstens, dem Leiter der Sektion Kinderorthopädie und Wirbelsäulenchirurgie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, ist die Heidelberger Orthopädie von der wissenschaftlichen Ausrichtung des Kongresses her maßgeblich an der Gestaltung des Programms beteiligt.

Und das wird von Millionen schmerzgeplagter oder behinderter Wirbelsäulengeschädigter im In- und Ausland sicherlich mit großer Aufmerksamkeit und Hoffnung verfolgt. Sie erwarten von den Referenten, von diversen Demonstrationen und von der mit dem Kongress verbundenen großen Industrieausstellung von über 70 Firmen schonendere Operationstechniken, neue Möglichkeiten minimal-invasiver endoskopischer Eingriffe sowie fortentwickelte Materialien und Anwendungsverfahren, die ihnen ihr Los leichter machen. "Sie werden nicht enttäuscht werden," sagte dazu auf die Frage nach den Innovationen in den vergangenen zwölf Monaten seit dem Gründungskongress der DWG im September 2006 in München deren Präsident Prof. Carstens. Da die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg bei vielen Neuentwicklungen in Deutschland und auch im europäischen Raum ganz vorne mitspielt, darf man also gespannt auf die neuen Entwicklungen und Erkenntnisse sein.

Eigentlich hätte der Kongress in Heidelberg, am Sitz der größten deutschen Orthopädischen Universitätsklinik und des DWG-Präsidenten, stattfinden sollen. Doch es gibt dort kein Tagungszentrum, das über 1.000 Teilnehmern plus besagter Industrieausstellung Platz bieten könnte. So musste man nach Mannheim ausweichen. Die Dimension dieses Chirurgen-Meetings hatte allerdings auch keiner so richtig voraus sehen können: Bis vor gut einem Jahr existierten parallel nebeneinander noch zwei Wirbelsäulen-Gesellschaften, die der Deutschen Wirbelsäulen-Chirurgen und die der Deutschen Wirbelsäulen-Forscher. Präsident der letztgenannten Gesellschaft war Prof. Claus Carstens, der sich schon über Jahre hinweg für einen Zusammenschluss der beiden sich in vielen Punkten überschneidenden Gesellschaften engagiert hatte. "Damals kamen zu jedem Jahreskongress vielleicht 150 Kollegen, beim ersten gemeinsamen Kongress im letzten Jahr waren es dann schon rund 600, und jetzt haben wir über 1.000 Anmeldungen vorliegen, davon viele aus dem benachbarten Ausland", beschreibt Carstens die Entwicklung. Dieser durchschlagende Erfolg erfülle ihn mit einer gewissen Genugtuung, denn bis zur Zusammenlegung dieser Gesellschaften war ein langer Weg zurückzulegen. Er habe den Vorsitz der Gesellschaft für Wirbelsäulen-Forschung seinerzeit auch nur unter der Prämisse übernommen, dass er diese Gesellschaft auflösen und mit der Gesellschaft der Wirbelsäulen-Chirurgie fusionieren dürfe.

... mehr zu:
»DWG »DWG-Präsident

Auch die Industrie hat den Zusammenschluss der beiden einstmals konkurrierenden Gesellschaften durch die Beteiligung der genannten 70 Aussteller offensichtlich goutiert. Wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse ist auch der "Hardware-Markt" enorm prosperierend. Spezialzement, der bis in Wirbelköper gespritzt werden kann, die dazu nötigen Geräte, künstliche Bandscheiben, Schrauben, Spritzen, Pipetten, Pinzetten und vielerlei anderes chirurgisches Handwerkzeug mehr werden immer ausgefeilter. Den Vertretern der einzelnen Firmen wurde deshalb die Möglichkeit gegeben, den Operateuren auf dem Kongress nicht nur die neuen Gerätschaften zu zeigen, sondern auch bei sog. Lunch-Symposien zwischen 12 und 14 Uhr die jeweiligen Material- und Verfahrensoptimierungen zu erläutern.

Dass die Wirbelsäulenerkrankungen den Menschen immer stärker zu schaffen machen hängt nach Prof. Carstens Ansicht mit der demographischen Entwicklung zusammen. "Die Menschen werden immer älter, und das Alter geht nun mal auf die Knochen," sagt er, und nennt besonders die drei Bereiche Schenkelhalsbruch, Handgelenkspeichen-Bruch und das "Zusammensacken" der Wirbelsäule mit entsprechenden Beschädigungen, zumeist Folgen der immer weiter um sich greifenden Alterskrankheit Osteoporose.

Die Chirurgen stehen dieser Entwicklung aber nicht hilflos gegenüber, wie auf dem Kongress im Dezember deutlich gemacht werden wird. Der DWG-Präsident nannte drei Schwerpunkte der aktuellen Behandlung: 1. Verstärkte endoskopische Bandscheibenoperationen, 2. "Schlüssellochchirurgie", sprich noch minimalere Eingriffe, denn je kleiner der Schnitt, desto geringer die Schädigung des umgebenden Gewebes, und 3. noch mehr Konzentration auf die Erhaltung noch bestehender Funktionen. In der Praxis sieht das dann beispielsweise so aus, dass alles weniger rigide fixiert, also nicht einfach festgeschraubt wird, sondern dass der Operateur die Physiologie stärker als bisher beachtet. An Themen und Diskussionsstoff jedenfalls wird der 2. Kongress der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, wie schon im Vorfeld ersichtlich, kaum zu leiden haben.

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: DWG DWG-Präsident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle
21.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics