Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartiger Kongress über Fortschritte und Grenzen bei Operationen in der Frauenheilkunde

19.10.2007
Die Frauenheilkunde besteht sehr viel mehr, als etwa der Öffentlichkeit bekannt ist, aus notwendigen, oft lebenswichtigen chirurgischen Eingriffen.

Auf diesem Gebiet hat es in den letzten Jahren - nicht nur, aber auch - aufgrund der Weiterentwicklung von "Schlüssellochoperationen" - ganz erhebliche Fortschritte gegeben, über die Frauen und ihre Angehörigen (ebenso wie die Fachwelt) besser als bisher informiert sein sollten.

Programm und Infos für Medienvertreterinnen unter:
http://www.mwm-vermittlung.de/fog07.html
Weltweit einzigartig ist eine Tagung, die alle Aspekte der operativen Gynäkologie behandelt, nämlich der
3. Kongress des Forums Operative Gynäkologie (FOG)
vom 13. bis zum 15.12.2007 in Berlin.
Highlights sind mehrere, an den Tagungsort übertragene Live-Operationen. Zu den Hauptthemen gehören neben neuen Operationstechniken die Komplikationsvermeidung, chirurgische Grenzfälle, Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten sowie die Nachwuchs-Ausbildung.
Hiermit laden wir MedienvertreterInnen im Namen der Veranstalter herzlich ein zur
Pressekonferenz am 13. Dezember 2007 um 11.00 Uhr s.t.
Hotel InterContinental, Raum "Charlottenburg I"
Budapester Straße 2, 10787 Berlin.
Fachjournalisten können sich selbstverständlich auch bei uns anmelden, um den gesamten Kongress wahrzunehmen.

Hier nur einige der Fortschritte, aber auch Probleme, die beim 3. FOG-Kongress vorgestellt und diskutiert werden:

... mehr zu:
»Fog »Frauenheilkunde »Gynäkologie

° Operationen zur gynäkologischen Krebsbehandlung werden mittlerweile zu größten Teilen schonend - also minimalinvasiv - vorgenommen, und auch die Langzeitergebnisse haben sich dadurch verbessert.

° Bei vielen Krebsoperationen ist es möglich, die Fortpflanzungsfähigkeit der Frau zu erhalten.

° Bei (meist angeborenen) Fehlbildungen der Scheide ist ein kompletter Aufbau einer Vagina einschließlich Herstellung der sexuellen Erlebnisfähigkeit möglich.

° Die Behandlung von zum Beispiel Blasen- oder Bindegewebsschwäche oder Scheidenvorfall ist deutlich besser geworden.

° Sehr viele Patientinnen sind von dem "am meisten unterschätzten Frauenleiden", der Endometriose, betroffen, einem Auftreten von Schleimhautherden außerhalb der Gebärmutter mit zahlreichen, vor allem schmerzhaften Folgen. Auch auf diesem Gebiet wird die Therapie immer besser.

° Es gibt zunehmend Alternativen zur "Totaloperation".

° Operationen in der Frauenheilkunde mit Roboter-Unterstützung sind kein "technisches Spielzeug", sondern verbessern in vielen - nicht allen - Fällen die Ergebnisse.

° Brusterhalt und Wiederaufbau der Brust haben erfreuliche Fortschritte gemacht.

° Operativ tätige Frauenärzte werden oft mit Mängeln und Spätfolgen von plastischen Operationen konfrontiert. Mehr und mehr übernehmen sie daher solche Aufgaben selbst.

° Nicht alle "Frauenleiden" können chirurgisch behandelt werden.

° Operationskomplikationen lassen sich sehr viel häufiger als bisher vermeiden - dies setzt allerdings offene Diskussionen, entsprechende Ausbildung, umfassende Erfahrung und ständige Qualitätssicherungs-Maßnahmen voraus.

Hinweise für MedienvertreterInnen:

Wir würden uns freuen, Sie bei der Pressekonferenz begrüßen zu können.
Aus organisatorischen Gründen ist dazu eine vorherige Anmeldung dringend erforderlich. Wir bitten Sie herzlich, uns per nachstehendem Antwortbogen bis zum 30.11.07 mitzuteilen, ob wir mit Ihnen rechnen dürfen.

Fachjournalisten können nach Akkreditierung selbstverständlich kostenlos am Kongress teilnehmen.

Sollten Sie schon vor dem Kongress Fragen haben, wenden Sie sich bitte gerne an
MWM-Vermittlung
Kirchweg 3 B, 14129 Berlin
Tel.: 030/803 96-86; Fax: -87
Mail: mwm@mwm-vermittlung.de
http://www.mwm-vermittlung.de
Fachmedien:
Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie Ihre Leserinnen und Leser auf diesen Kongress hinwiesen.
Veranstaltung:
3. Kongress des Forums Operative Gynäkologie (FOG)
in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
Zeit: 13. bis 15.12.2007
Ort: Hotel InterContinental, Budapester Straße 2, 10787 Berlin
Koordination:
Prof. Dr. Klaus J. Neis, Saarbrücken
Wiss. Leitung: Prof. Dr. Dr. Rudy Leon De Wilde, Oldenburg (AGE)
Prof. Dr. Heinz Kölbl, Mainz (AGUB)
Prof. Dr. Peter Schmidt-Rhode, Hamburg (AWOgyn)
Auskünfte/Anmeldung (Fachkreise) BITTE NUR BEI:
AAK GmbH
Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf
Tel.: 0211/9686-3777; Fax: -4777
Mail: info@aakongress.de

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/fog07.html
http://www.aa-kongress.de/aak/conf/p7100014/titel.asp
http://www.mwm-vermittlung.de/akkred.html

Weitere Berichte zu: Fog Frauenheilkunde Gynäkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics