Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsblatt Konferenz: Auswirkungen der Unternehmensteuerreform 2008

08.10.2007
5 Milliarden Euro Steuerentlastung mit Schönheitsfehlern
Mit der Absenkung der Körperschafts- und Gewerbesteuer von 38,6 Prozent auf 29,8 Prozent im Rahmen der Unternehmensteuerreform stellt sich Deutschland im internationalen Steuerwettbewerb gut auf. Die im Juli 2007 im Bundesrat verabschiedete Reform soll vor allem Kapitalgesellschaften und Mittelstandsbetriebe ab 2008 um fünf Milliarden Euro entlasten.

Wegen der komplexen Abschreibungsmodalitäten und der unterschiedlichen Behandlung von Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften und der Komplexität der Steuergesetze steht die Unternehmensreform aber auch in der Kritik.

Die Handelsblatt Konferenz „Auswirkungen der Unternehmensteuerreform“ (8. und 9. November 2007, Berlin) greift die steuerlichen Neuregelungen ab dem 1. Januar 2008 auf und stellt die umstrittene Zinsschranke, die Neuerungen beim Verlustabzug, die Funktionsverlagerungen, die Abgeltungsteuer sowie die Thesaurierungsbegünstigung zur Diskussion.

Die Bedeutung der Unternehmensteuerreform für den Investitionsstandort Deutschland beschreibt der Berliner Finanzsenator Dr. Thilo Sarrazin. Er lobt die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands durch die Reform, gibt aber auch zu Bedenken: „Gleichzeitig kostet die Unternehmensteuerreform den Staat fünf Milliarden Euro. In einem ausgewogenen Paket wäre eine Entlastung der Kapitalgesellschaften auch ohne Milliardeneinbußen für den Staat möglich gewesen.“ Aus dem Bundesfinanzministerium spricht Florian Scheurle über den notwendigen Klärungsbedarf der Unternehmensteuerreform durch Verwaltungserlasse und erläutert die weiteren steuerpolitischen Pläne der Bundesregierung.

Die Einführung der Zinsschranke wurde im Vorfeld der Reform heftig diskutiert und bringt Beschränkungen beim Betriebsausgabenabzug mit sich. Eingeführt wurde die Zinsschranke, um zu verhindern, dass Erträge in steuergünstigere Länder verlagert werden. Dr. Rolf Möhlenbrock (Bundesministerium der Finanzen) definiert den Betriebs- und Konzernbegriff und erläutert die Gesellschafterfremdfinanzierung. Gemeinsam mit Dr. Thilo Sarazin und Florian Scheurle diskutiert er mit Konzernvertretern über die Folgen der Zinsschranke.

Besonders die Verlustnutzung wurde durch die Reform verschärft. Mit den Änderungen im Mantelkauf wird beispielsweise der Kauf von Gesellschaften erschwert, mit denen bisher angesammelte Verlustvorträge in der Körperschaftsteuer genutzt werden konnten. Dr. Thomas Eisgruber (Bayerisches Staatsministerium der Finanzen) geht auf den Grundgedanken dieser Neuregelung sowie auf Einzelfragen ein. Zur neu eingeführten Besteuerung bei Funktionsverlagerungen spricht Bernhard Groß (Bundesministerium der Finanzen). Die Änderungen bei der Abgeltungsteuer sind das Thema von Roland Ronig (OFD Rheinland). Die Thesaurierungsbegünstigung für Personengesellschaften stellt Hermann Bernwart Brandenberg (Finanzministerium Nordrhein-Westfalen) vor.
Die Sicht der Unternehmen auf die Steuerreform und ihre praktischen Auswirkungen beschreiben unter anderem Steuerexperten von der Deutschen Telekom, BASF, Linde oder dem ZF-Konzern.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/pr-unternehmensteuer07


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Kopfsprung aus 80 km Höhe
15.11.2019 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Im Focus: Neue Möglichkeiten des Additive Manufacturing erschlossen

Fraunhofer IFAM Dresden demonstriert Fertigung von Kupferbau

Am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden ist es gelungen, mittels Selektivem Elektronenstrahlschmelzen...

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

14.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Eisfreie Gletscherbecken als Wasserspeicher

14.11.2019 | Geowissenschaften

Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere

14.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics