Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schwung auf deutschem Wohnimmobilienmarkt

31.08.2007
IIR veranstaltet Immobilienkongress der deutschen Wohnungswirtschaft

Es kommt wieder Bewegung in den deutschen Wohnimmobilienmarkt: Nach Jahren der Stagnation bescheinigen Immobilienexperten und Marktforscher dem Segment nun erstmals wieder Wachstumspotenzial. Welche Wohnformen sich für Anleger rentieren, wie sich der deutsche Investmentmarkt auch vor dem Hintergrund der US-Immobilienkrise entwickeln wird, und welche Konsequenzen der Bevölkerungsrückgang und die Überalterung für den Wohnmarkt haben werden, diskutieren Branchenexperten auf dem „IIR-Immobilienkongress der deutschen Wohnungswirtschaft“ (27. und 28. November 2007, Maritim Hotel Frankfurt am Main).

Trends, Prognosen, Renditechancen

Wohnimmobilien werden rentabel: Nach einer Analyse des Markforschungsinstituts Feri Rating wird sich die durchschnittliche jährliche Rendite dieses Segments in den kommenden zehn Jahren auf rund 7,8 Prozent erhöhen. Im Zeitraum zwischen 1997 und 2006 lag die Gesamtrendite bei 5,4 Prozent. Als Gründe für das neue Potenzial nennt Feri die gestiegene Anzahl der Haushalte, den großen Nachholbedarf und die damit einhergehenden höheren Mieten und Kaufpreise sowie die positive Einkommensentwicklung. Feri-Immobilienexperte Wolfgang Kubatzki wird auf dem IIR-Kongress über den Wohnungsmarkt 2010 sprechen und erläutern, welche Wohnformen und -teilmärkte sich künftig für Anleger am stärksten lohnen.

Heribert Müller-Salomon beleuchtet indes die Immobilien-Markttrends 2007: Der Vertriebsleiter bei LBS Immobilien wird zeigen, für welche Immobilien sich Mieter und Käufer heute und in Zukunft interessieren, welche Ansprüche sie stellen und welche regionalen Unterschiede Verkäufer beachten müssen.

Überdurchschnittlich vom Boom profitieren werden die Wohnimmobilienmärkte der Standorte München, Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg. Laut Feri sei hier in der nächsten Dekade eine jährliche Rendite von 8,7 Prozent zu erwarten. Eine Einschätzung zu den einzelnen Metropolen werden auf dem Kongress folgende Experten geben: Ralf Nisar (LBBW Immobilien), Matthias Klussmann (BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Berlin/Brandenburg), Harald Holzinger (Ballwanz Immobilien) und Matthias Klupp (Analyse & Konzepte Beratungsgesellschaft). Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wohnungsmarkt 2010 – Wo stimmt die Rendite?“ schließt an die Statements an.

Degi-Experte: Jetzt in Mietwohnungen investieren

Den kommenden Run auf die Städte erwartet auch Dr. Thomas Beyerle, Leiter Research & Strategie bei der Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds. „Deutschland wird spätestens 2010 in den Zeitungen die Schlagzeile „Wohnungsnot in den Städten" lesen“, so der Experte in einem Vorabgespräch gegenüber IIR. „Den erwarteten zahlreichen Zuzügen in die Kernstädte stehen kaum steigende Wohnungsbauaktivitäten gegenüber." Er empfehle Anlegern daher, jetzt in Mietwohnungsbauten zu investieren. Auf dem Kongress wird Beyerle seine Prognosen in einer Diskussionsrunde zum Thema „Investoren im Wohnungsmarkt“ ausführen. Zu den weiteren Diskutanten gehören zudem Dr. Benedikt Kiesl (Eurohypo), Morten Hahn (Dr. Lübke), Jörg Nehls (DTZ Zadelhoff Tie Leung) und Michael Zahn (Gehag).

Ebenfalls aus der Sicht der Kapitalanleger beleuchtet Ralph Winter den Immobilienmarkt. Der Chairman der im letzten Jahr gegründeten Schweizer Investmentgesellschaft Corestate Capital wird erörtern, wie das langfristige Wertschöpfungspotenzial gehoben werden kann und welche Vehikel besonders im deutschen Markt gewinnen können.

Demographischer Wandel und seine Auswirkungen auf den Immobilienmarkt

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes werden im Jahr 2050 zwischen 69 Millionen und 74 Millionen Menschen in Deutschland leben – mindestens 13 Millionen Menschen weniger als heute. Wie der Bevölkerungsrückgang und die zugleich erwartete Überalterung die Immobilienmärkte verändern werden, zeigt Dr. Hans-Joachim Frank, Leiter Immobilien bei Deutsche Bank Research. Auch Martin Schauerte wird sich dem Thema widmen: Der Geschäftsführer des Beratungshauses InWIS nimmt vor allem die regionalen Teilmärkte ins Visier und vergleicht unterschiedliche Nachfrageentwicklungen.

Weitere Themen des Kongresses sind die Einzelprivatisierung, beleuchtet von Jürgen Kelber (Alt und Kelber Wohnungsprivatisierung), heterogene Quartiere, moderne Markenstandort-Entwicklung und Niedrigenergiehäuser.

Wohnen am Wasser

Ein getrennt buchbarer Spezialtag widmet sich dem Thema „Immobilien am Wasser“ (29. November). Unter der Leitung der Immobilienjournalistin Miriam Beul erörtern Politiker, Projektentwickler und Experten von Hafengesellschaften die Chancen von Wohnbauprojekten an Wasserlagen. Ein Vertreter von Floating Homes stellt den neuen Trend „Schwimmendes Zuhause“ vor.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.iir.de/wohnungswirtschaft/inno

Weitere Berichte zu: Beyerle Demographischer Wandel Wohnimmobilienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics