Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2007: Narbenfreie Eingriffe mit NOTES

27.08.2007
Gastroenterologie 2007, 12. bis 15. September, Bochum
Operieren im Bauchraum über natürliche Körperöffnungen:
NOTES könnte zukünftig narbenfreie Eingriffe ermöglichen

Gastroenterologen und Viszeralchirurgen testen seit einigen Jahren weltweit ein neues endoskopisches Verfahren: NOTES ermöglicht Operationen im Bauchraum ohne Verletzung der Körperhülle. Welche Vorteile NOTES für Patienten hat und wie es in Deutschland eingeführt wird, ist eines der Themen der Gastroenterologie 2007, die vom 12. bis 15. September 2007 in der Ruhr-Universität Bochum stattfindet.

Weltweit wurden bislang etwa 100 Patienten einem NOTES-Eingriff unterzogen - mit bisher guten Erfahrungen. "Die Patienten benötigen weniger Schmerzmittel und sind froh, dass keine Narbe zurückbleibt", erläutert Professor Dr. med. Jürgen Hochberger vom St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim die Vorteile für Patienten. Positiv aus medizinischer Sicht ist, dass durch NOTES das Risiko von Wundheilungsstörungen sinkt: Im Vergleich zu offenen Bauchschnitten oder auch zu minimal-invasiven Verfahren wird weniger Gewebe auf dem Zugangsweg verletzt. Auch sind durch die Verwendung neuer flexibler Endoskope im Bauchraum bisher schwer erreichbare Regionen, wie Bauchspeicheldrüse, Nebenniere und Niere leichter zugänglich.

NOTES ist die Abkürzung der englischen Umschreibung "Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery", was so viel bedeutet wie "Endoskopisches Operieren in sterilen inneren Körperhöhlen über natürliche Zugangswege". Dabei führt der Operateur seine Instrumente über natürliche Körperöffnungen wie Speiseröhre, Scheide oder Enddarm in das Körperinnere. Ärzte benötigen dafür viel Erfahrung sowohl mit endoskopischen als auch mit minimal-invasiv chirurgischen Techniken und Instrumenten. In Deutschland begleiten Vertreter beider Fachgruppen die klinische Einführung des Verfahrens.

NOTES steht noch am Anfang seiner klinischen Entwicklung. "Wesentlich ist, dass wir nicht durch eine übereilte Einführung von NOTES Komplikationen riskieren und damit die ganze Entwicklung in Frage stellen", betont Professor Hochberger. Er wird über den derzeitigen Entwicklungsstand und die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten von NOTES in der Pressekonferenz der Gastroenterologie am 14. September 2007 in Bochum informieren.

Terminhinweise:
Pressekonferenz am
Freitag, den 14. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort Saal 04/082, Veranstaltungszentrum, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Innovative therapeutische Endoskopie (DGVS/Sektion Endoskopie)
Donnerstag, den 13. September 2007, 16.00 bis 17.30 Uhr
Ort: HZO 20, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Initiativgruppe NOTES in Deutschland (D-NOTES)
Samstag, den 15. September 2007, 8.00 bis 10.00 Uhr
Ort: Hörsaal H1, Ruhr-Universität Bochum
Presse-Akkreditierung:
Journalisten und Redaktionen laden wir herzlich ein, an den Vortragsveranstaltungen und Pressekonferenzen der Gastroenterologie 2007 teilzunehmen. Wenn Sie sich noch nicht akkreditiert haben, bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Kontakt:
Pressestelle Gastroenterologie 2007
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Beate Schweizer
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Gastroenterologie Notes Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics