Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenzen: Klimaneutralität als Gewinn für Ihr Unternehmen und CDM und JI – Kosteneffizienter Klimaschutz

15.08.2007
Vom Klimaschutz profitieren!
Mit dem am 11. August 2007 in Kraft getretenen Zuteilungsgesetz 2012 (ZuG 2012) ist die Zuteilungsmenge für CO2-Emissionen für die Handelsperiode von 2008 bis 2018 um etwa acht Prozent gekürzt worden.

Das Emissionsniveau der emissionshandelspflichtigen Anlagen liegt damit 37 Millionen Tonnen pro Jahr unter den aktuellen Mengen. Rund 40 Millionen Berechtigungen pro Jahr werden nach dem neuen Gesetz nicht mehr gratis verteilt, sondern werden zur Stärkung des Emissionshandels verkauft.

Das neue Gesetz regelt auch die Nutzung der beiden im Kyoto-Protokoll vorgesehenen projektbezogenen Mechanismen, Joint Implementation (JI) und Clean Development Mechanism (CDM). Diese ermöglichen es deutschen Unternehmen pro Jahr 90 Millionen Emissionsgutschriften aus kostengünstigen Klimaschutzprojekten im Ausland zu nutzen und damit ihre Emissionen „klimaneutral“ zu stellen.

Die EUROFORUM-Konferenz „Klimaneutralität als Gewinn für Ihr Unternehmen“ (17. September 2007, Hamburg) greift die zunehmende Notwendigkeit für Unternehmen auf, sich mit den Auswirkungen der von ihnen emittieren Treibhausgase zu beschäftigen und stellt die Kosten-Nutzen-Relation für ein klimaneutrales Handeln vor. Neben dem Imagegewinn können Unternehmen direkt von Energieeffizienzgewinnen profitieren. Die CO2-Bilanz eines Unternehmens rückt darüber hinaus immer stärker in den Fokus der Finanzmärkte.

Als Vertreter des Bundesministeriums fürs Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit stellt Franzjosef Schafhausen die klimaneutralen Aktivitäten der Bundesregierung vor. Die ersten Erfahrungen des Telekommunikationsanbieter 02, des Medienunternehmens Axel Springer sowie des Energiekonzerns Vattenfall und der Deutschen Bahn werden praxisnah aufgezeigt und die unterschiedliche Bedeutung und Profitabilität für verschiedene Branchen erläutert.

Die Möglichkeiten, über CDM- und JI-Projekte Emissionen zu neutralisieren, vertieft die EUROFORUM-Konferenz „CDM und JI – Kosteneffizienter Klimaschutz“ (18. September 2007, Hamburg). Laut einer vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebenen Studie werden CDM- und JI-Projekte im Jahr 2010 voraussichtlich zu einer Minderung der Treibhausgasemissionen führen, die etwa 450 Millionen Tonnen CO2 entspricht. Ab 2050 ließen sich sogar jährlich rund 1,8 Milliarden Tonnen Kohlendioxid vermeiden. Berechnungen des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zeigen, dass die Klimaschutzziele durch Clean Development Mechanism weitaus günstiger als durch die sogenannten Joint Implementation-Projekte erreicht werden können. Vor allem in China, Indien und Brasilien werden bereits zahlreiche CDM-Projekte umgesetzt.

Alle betroffenen Anlagen, die Emissionsrechte benötigen, müssen bis November dieses Jahres Zuteilungsanträge bei der Emissionshandelsstelle (DEHSt) stellen. Wie das Kontomanagement für CDM/JI-Zertifikate im Emissionshandelsregister abgebildet wird, erläutert auf der EUROFORUM-Konferenz Dr. Jürgen Landgrebe (DEHSt, Umweltbundesamt). Die kosteneffiziente Nutzung der Kyoto-Mechanismen durch ein Energieunternehmen erläutert Dr. Hans-Wilhelm Schiffer (RWE Power). Wie Banken durch Klimaschutzfonds Unternehmen bei der Umsetzung von Klima-Projekten unterstützen können, beschreibt Dr. Rainer Durth (KfW Bankengruppe). Die Validierung und Verifizierung von CDM/JI-projketen greift Rainer Winter (TÜV Nord Cert) auf. Über erste Erfahrungen mit Klimaschutzprojekten sprechen Ralf Klöpfer (EnBW Trading GmbH) und Dr. Christof Bauer (Degussa GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-klimaneutral07

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv
http://www.euroforum.de/presse/klimaneutral07

Weitere Berichte zu: CDM JI-Projekte Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics