Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Anpassungsstrategien dem Klimawandel begegnen

01.08.2007
BTU-Hydrologe bei 2. Sächsischer Hochwasserschutzkonferenz in Dresden

In Brandenburg und Sachsen wird in diesen Wochen auf die Hochwasserkatastrophen vor zehn bzw. fünf Jahren zurück geblickt, die in beiden Bundesländern verheerende Schäden hinterlassen hatten. In Dresden findet aus diesem Anlass am 9. August 2007 die 2. Sächsische Hochwasserschutz-Konferenz statt.

Zu den Experten, die über aktuelle Hochwasserschutz-Projekte referieren werden, gehört auch Prof. Dr. Uwe Grünewald, Inhaber des Lehrstuhls Hydrologie und Wasserwirtschaft an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU). Der Wissenschaftler wird Forschungsergebnisse seines Lehrstuhls zum Thema "Klimawandel und Hochwasserrisiko" vorstellen.

Die beiden Ereignisse resümierend, stellten die Cottbuser Wissenschaftler die nur zögerliche gesellschaftliche Wahrnehmung fest, dass mit dem langfristig betrachtet in einem ständigen Wandel befindlichen Klima ein ständiger Wandel der Hochwasser-Verhältnisse auch im Einzugsgebiet der Elbe verknüpft war. "Im Elbegebiet ist bisher vor allem zu erkennen, dass durch größere Wertekonzentrationen in den potentiellen Überschwemmungsgebieten ein Schadensanstieg festzustellen ist", so Prof. Grünewald. "Katastrophal werden Hochwasser, wenn sie die Existenzgrundlagen der Gesellschaft bedrohen.

Demzufolge kommt der Hochwasservorsorge eingeordnet in den Kreislauf des Hochwasserrisikomanagements eine entscheidende Bedeutung zu." Ohne Zweifel befinde sich unser heutiges Klima ebenfalls in einem Wandel, und es sei damit zu rechnen, dass mit steigenden Temperaturen und veränderten Niederschlags- und Verdunstungs-Verhältnissen veränderte Wetterlagenkonstellationen, Starkregenhäufigkeiten usw. auftreten. "Keineswegs darf zugelassen werden, den Klimawandel dafür zu missbrauchen, eine schlechte Hochwasservorsorge, ein schlechtes Hochwasserrisikomanagement oder eine ungenügende Bewirtschaftung der Wasserressourcen in den Flussgebieten zu verschleiern. Erforderlich und möglich sind Anpassungsstrategien auf der Basis integrierter und ressortübergreifender Ansätze", betont der Cottbuser Wissenschaftler.

Das Ziel der 2. Sächsischen Hochwasserschutzkonferenz, die im Plenarsaal des Sächsischen Landtages in Sachsens Landeshauptstadt stattfindet, besteht darin, auszuloten, ob seit dem Elbhochwasser, das 2002 in Sachsen 21 Menschenleben forderte und dort einen Sachschaden von mehr als sechs Milliarden Euro verursacht hat, die richtigen Konsequenzen über die Schadensbeseitigung hinaus gezogen wurden. Bereits im November 2002 zählte Prof. Grünewald zu den namhaften Fachleuten, die in Dresden in einer ersten Hochwasserschutzkonferenz Ursachen der Ereignisse und Probleme beim Hochwasserschutz erörtert hatten. Diese Diskussion zwischen Politikern, Vertretern von Behörden und Unternehmen und Wissenschaftlern findet nun ihre Fortsetzung,

Seit 2003 ist Prof. Grünewald mehrfach insbesondere im Umweltausschuss des Sächsischen Landtages als Sachverständiger bei Anhörungen konsultiert worden. Aktuell arbeiten der Wissenschaftler und seine Mitarbeiter in mehreren vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekten zum Hochwasserschutz, ("Verknüpfung von Hochwasservorsorge und -bewältigung in unterschiedlicher regionaler und akteursbezogener Ausprägung" /

"Integration von historischen und hydrologisch/hydraulischen Analysen zur Verbesserung der regionalen Gefährdungsabschätzung und zur Erhöhung des Hochwasserbewusstseins") sowie u. a. an der Gründung einer kommunalen Hochwasserpartnerschaft an der Elbe - analog zur Hochwassernotgemeinschaft am Rhein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Uwe Grünewald, Lehrstuhl Hydrologie und Wasserwirtschaft an der BTU Cottbus, Tel. 0355 69 42 33, http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/de/hydrologie

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/de/hydrologie

Weitere Berichte zu: Anpassungsstrategien Hochwasservorsorge Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics