Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The 2nd Annual EU Iron Ore Insights Conference

31.07.2007
Hohe Investitionen für Eisenerz-Projekte
Mehr als sieben Milliarden US-Dollar haben die drei führenden Eisenerz-Produzenten 2006 in Explorations-Projekte investiert. Die große Rohstoffnachfrage durch das weiterhin überdurchschnittliche Wirtschaftswachstum in China und Indien und die damit einhergehende anhaltende Preishausse und hohen Gewinnmargen veranlassen die großen Eisenerz-Produzenten auch 2007 in Bergwerksprojekte zu investieren. Die metallverarbeitende Industrie setzt der Dominanz der Rohstoff-Versorger und den enormen Preisanstiegen in den letzten drei Jahren Einkaufskooperationen, die Beteiligung an eigenen Minen sowie ihre weltweite Konsolidierung entgegen.

Die Auswirkungen der hohen Rohstoffpreise und der hohen Versorgungsabhängigkeit von Eisenerz für die europäische Stahl- und Eisenindustrie greift die 2. EU Iron Ore Insights Conference (10. und 11. Oktober 2007, Berlin) auf. Die Antworten des weltweit größten Stahlherstellers Arcelor Mittal auf die Beschaffungsrisiken beim Eisenerz stellt Yves Koeberle (Arcelor Mittal) vor. Erst im Dezember 2006 übernahm Arcelor Mittal für 1,44 Milliarden Euro den mexikanischen Stahlkocher Sicartsa, der über ein großes Eisenerzvorkommen verfügt. Die Einkaufsstrategie eines europäisch ausgerichteten Stahlherstellers beschreibt Dr. Clemens Stewing (Salzgitter Flachstahl GmbH).

Für 2007 hat die brasilianische CVRD 4,6 Milliarden Investitionen angekündigt, um die Eisenerzproduktion von derzeit 264 Millionen bis 2008 auf 300 Millionen Jahrestonnen auszubauen. Die Bedeutung expandierender Eisenerzförderungen für die Stahlindustrie aus Sicht der großen Player stellen Peter Poppinga (CVRD International) und Phil Mitchell (Rio Tinto) vor. Einen Ausblick auf künftige Explorationsprojekte geben Richardo Antunes (MMX) und Gordon McCreary (Baffinland Iron Mines Corporation).

Der Einfluss der Entwicklungen in den BRIC-Staaten auf die globalen Eisenerz-Märkte sowie die Folgen für die verarbeitende Industrie sind ein weiteres Thema der international ausgerichteten Konferenz, die von EUROFORUM Deutschland und Informa organisiert wird.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-ironore07

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv
http://www.euroforum.de/presse/euironore07

Weitere Berichte zu: Arcelor Insight

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics