Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grösster Mathematiker-Kongress in Zürich

17.07.2007
An der ETH und der Universität Zürich treffen sich diese Woche mehr als 3200 Fachleute zum 6. Internationalen Kongress für Industrielle und Angewandte Mathematik ("ICIAM 07"). Der Kongress findet alle vier Jahre und zum ersten Mal in der Schweiz statt.

Die beiden Zürcher Hochschulen - ETH und Uni - sind dieser Tage fest in der Hand von Mathematikern. Mehr als 3200 Spezialisten aus Wissenschaft und Industrie diskutieren in rund 2900 Vorträgen und bei bis zu 70 gleichzeitig geführten Sitzungen über die neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Angewandten Mathematik. Der Fachkongress wird von den Departementen Mathematik an der ETH Zürich und der Uni Zürich organisiert. "Der Kongress ist eine fantastische Gelegenheit, sich unter Seinesgleichen auszutauschen und daraus viele Anregungen für die eigene Arbeit zu ziehen", sagt ETH-Professor Rolf Jeltsch, Vorsitzender der "ICIAM 07". Wie sehr die Mathematik als Grundlagenwissenschaft weitergehende Forschung und Entwicklungen in der Industrie erst möglich macht, zeigte ein Medien-Lunch an der ETH Zürich.

Schweizer Bundesbahn (SBB): Dichtester Fahrplan Europas

Ein erstes Beispiel betrifft den Fahrplan der SBB. Das neue Leitsystem ETSC der SBB ist einzigartig und führt dazu, dass mehr Züge noch flexibler auf den Schweizer Schienen fahren. Daraus ergeben sich ständig neue logistische Auf-gaben, die ETH-Forschende am Institut für Operations Research in enger Zu-sammenarbeit mit den SBB und mit Hilfe der Mathematik lösen. Es handelt sich dabei um komplexe kombinatorische Optimierungs-Probleme. Ziel ist, die regionalen und internationalen Gegebenheiten der Verkehrsknotenpunkte und des Schienennetzes bestmöglich zu nutzen, um Verspätungen und Kollisionen zu vermeiden.

... mehr zu:
»ETH-Forschende »ICIAM »Mathematik »SBB

Leistungsschalter von Kraftwerken

In jedem elektrischen Schalter entstehen unerwünschte Funken. Falls der Schalter ein Kraftwerk von einer Stadt trennt, ist der Funke ein hochenergetischer Lichtbogen und somit sind komplizierte Prozesse notwendig, diesen zu eliminieren und so tatsächlich zu schalten. Das Seminar für Angewandte Mathematik an der ETH modelliert und simuliert im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum von ABB in Dättwil solche Lichtbogen-Prozesse.

Medikamente ab dem Reissbrett

Verfahren des Computer-Assisted Drug Design (CADD) sind heute aus der pharmazeutischen Industrie nicht mehr wegzudenken und Grundlage fast aller neuen Arzneimittel. Mit Computersimulationen versucht man bereits zu einem frühen Zeitpunkt, die Mechanismen der Wirkung des Arzneimittels auf den Körper im virtuellen Raum zu verstehen und dann effizientere, selektivere Moleküle am Computer zu entwerfen und auch zu testen. ETH-Forschende aus dem Institut für Pharmazeutische Wissenschaften arbeiten mit verschiedenen Industriepartnern auf diesem Gebiet.

Lebensmittel-Optimierung

Lebensmittel wie Milch, Butter oder Margarine sind Emulsionen. Beim Homogenisieren werden die Fetttröpfchen so zerkleinert, dass ein Aufrahmen (das Wiederausscheiden des Fettes) der Milch verhindert wird. Das funktioniert seit langem in der Praxis, doch wusste bislang keiner genau, was bei diesem Vorgang geschieht. ETH-Forschende am Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften berechnen und simulieren nun, wie sich die Tröpfchen beim Homogenisierungsprozess verändern. In Zukunft können Emulsionen einfacher und günstiger verbessert werden, was das Interesse der Lebensmittelindustrie an dieser Forschung erklärt.

Franziska Schmid | idw
Weitere Informationen:
http://www.iciam07.ch

Weitere Berichte zu: ETH-Forschende ICIAM Mathematik SBB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auswandern auf Terra-2?
15.07.2019 | Hector Fellow Academy (HFA) gGmbH

nachricht Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?
12.07.2019 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics