Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierungstechnik im Umbruch

12.06.2007
· Branche erschließt neue Technologie- und Anwendungsfelder
· Mangel an Fachkräften gefährdet gute Position

Der GMA-Kongress 2007 des VDI in Baden-Baden zeigt vor allem eins: die Automatisierungsbranche befindet sich im Umbruch. Zum einen entstehen qualitativ neue Anforderungen an die Automation von heute und zum anderen nimmt der Automatisierungsbedarf auch quantitativ zu. 2006 verzeichnete die Branche ein Umsatzvolumen von 32 Mrd. Euro und damit ein Wachstum von 8,8 Prozent.

Innovationen und Zukunftstrends der Branche beziehen sich auf neue Schlüsseltechnologien und Anwendungsbranchen und lassen das wirtschaftliche Potenzial weiter wachsen.

Charakteristisch ist unter anderem die Forderung nach mehr Flexibilität bei der Automatisierung. „Offene interoperable Komponenten sollen dem Anwender den problemlosen Wechsel zwischen verschiedenen Herstellern gestatten“, fasst Dr. Friedrich Harbach, Abteilungsleiter der ABB AG, Forschungszentrum Deutschland den Aspekt zusammen. „Ziel ist, niedrige Lebensdauerkosten, mit Langlebigkeit und hoher Robustheit der Investitionen zu verknüpfen.“

Hinzu treten wachsende Sicherheitsanforderungen an Anlagen- und Personensicherheit einerseits und Informations- und Datensicherheit andererseits. Auch Mensch-Maschine-Schnittstellen gehören zu den bedeutsamen und attraktiven Entwicklungslinien der Automatisierungstechnik. Hierbei spielen ebenfalls Sicherheitsaspekte, in allererster Linie die Personensicherheit eine wichtige Rolle und der Bedarf an selbsterklärenden, intuitiv bedienbaren Schnittstellen mit hoher Robustheit.

Diese Technologiefelder haben einen hohen Nutzen für die Anwendungsbranchen der Automatisierungstechnik – nicht nur für die traditionelle Prozess- und Fertigungsautomatisierung. Automatisierungstechnische Lösungen werden zukünftig vermehrt auch in anderen technischen und nicht-technischen Bereichen zum Einsatz kommen. Dazu zählen der Gesundheitsbereich, der Dienstleistungssektor, aber auch moderne Gebiete wie die Mikrosystemtechnik. „Die Automatisierung entwickelt sich immer mehr von einem lokalen Problemlöser zu einer Leitdisziplin. Entscheidende industrielle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen können nur mit Hilfe der Automatisierungstechnik gemeistert werden“, erläutert Prof. Dr. Georg Bretthauer, Leiter des Instituts für Angewandte Informatik am Forschungszentrum Karlsruhe.

Die Entwicklungen innerhalb der Branche halten zukünftig nicht nur Arbeitsplätze in Deutschland, sondern schaffen auch neue. Allerdings können diese Arbeitsplätze aufgrund des Ingenieurmangels häufig nicht besetzt werden. Viele fürchten schon eine Auslagerung von Geschäftsfeldern ins Ausland. „Um die gute deutsche Position in der Automatisierungstechnik zu halten bzw. auszubauen, brauchen wir genügend Köpfe mit guter Ausbildung, guten Ideen und deren Umsetzung in innovative Produkte“, fordert daher Dieter Westerkamp, Geschäftsführer der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Nur so kann die Wettbewerbsfähigkeit gesichert, auch mittelfristig die geplanten Umsatzzuwächse realisiert und die Automatisierungstechnik als Leitdisziplin erkannt werden.

Lena Töppich | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Automatisierungstechnik Personensicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics