Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit „Anorak-Fäden“ gegen „Segelohren“

30.04.2007
Abstehende Ohren: Hightech nimmt Eltern Angst vor OP
16. Mai 2007, 11.00 Uhr,
Raum 0131, EG, Gasteig Kulturzentrum, München.

„Hilfe, mein Kind hat Segelohren!“: Abstehende Ohren können Kinder in schwere emotionale Probleme stürzen. Für Eltern ist es dagegen oft ein Schock, wenn sie sich für oder gegen eine Operation zum Anlegen der Ohren entscheiden sollen – sie fürchten Narben und Komplikationen. Hightech aus der Medizin erleichtert jetzt die Entscheidung: Neues Nahtmaterial aus Gore-Tex® – wie man es von Fitnesskleidung kennt, nur sehr viel dünner – sowie schonende Operationstechniken machen das Anlegen der Ohren bei Kindern sicher wie nie zuvor. 2.000 HNO-Ärzte diskutieren unter anderem darüber bei der 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie e.V. vom 16. bis 20. Mai im Münchner Kulturzentrum Gasteig.

Etwa fünf Prozent der Deutschen haben abstehende Ohren. „Fliegerohren“, „Dumbo“, „Segelohren“: Das sind noch die harmloseren Hänseleien, mit denen die Betroffenen zu kämpfen haben. Das muss nicht sein, denn ihnen kann nun so sicher und schonend wie nie zuvor geholfen werden. Möglich machen das neueste OP-Techniken und Hightech-Fäden. „Die Nähte sind durch neuartige Materialien wie sehr feine Fäden aus Gore-Tex® wesentlich besser verträglich“, sagt Professor Dr. Alexander Berghaus, Direktor der Münchner Universitäts-HNO-Klinik. Gore-Tex® kennen viele nur als Material für atmungsaktive Textilien. Doch Mediziner, die beim Ohrenanlegen mit einer Kombination aus Schnitt-, Ritz-, und Nahttechniken arbeiten, profitieren von diesem Hightech-Material ebenso wie die Patienten. Das Risiko für Komplikationen wie zum Beispiel eine dauerhafte Entstellung durch Knicke und Falten oder Gefühlsminderung der Ohrmuschel wird auch durch schonendere Operationstechniken deutlich geringer.

Eine operative Korrektur der Fehlstellung ist bis zum Alter von zehn Jahren besonders gut möglich, weil der Ohrknorpel noch weich, elastisch und leicht verformbar ist. In der Regel wird die Fehlstellung deshalb im Vorschulalter behoben. Die Sorge, dass bei der Operation etwas schief gehen könnte, lässt viele Eltern aber mit der Entscheidung zögern. Sie haben Angst vor Komplikationen und sichtbaren Narben, andererseits wollen sie für die Entwicklung ihrer Kinder das Beste. Die neuen Operationstechniken und Nahtmaterialien erleichtern jetzt die Entscheidung.

Von abstehenden Ohren sprechen Mediziner, wenn der Abstand der Ohrkante zum Schädel mehr als 18 Millimeter beträgt. Ein verbindliches Messverfahren, das leichte von schweren Fehlstellungen unterscheiden lässt, gibt es derzeit allerdings nicht.

Ein weiteres brisantes Thema, das auf der Tagung behandelt wird, ist die plastische Chirurgie der Nase. Die anspruchsvolle Disziplin muss Funktion und Ästhetik stets in Einklang bringen. „Funktionserhalt bei Verlust an Ästhetik ist doch nur der halbe Sieg“, betont Professor Dr. Alexander Berghaus, der Münchner Tagungspräsident.

Die 78. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. vom 16. bis 20. Mai 2007 im Gasteig Kulturzentrum München steht unter dem Motto „Ästhetik trifft Funktion“. Zugleich findet der 7. HNO-Pflegetag und die 6. Jahrestagung der Deutschen Akademie für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V. statt, ebenso (vom 17. bis 19. Mai) das International Forum „Plastic and Reconstructive Surgery of the Head and the Neck“.

Die wissenschaftliche Leitung der Jahresversammlung hat Prof. Dr. Alexander Berghaus, Direktor der Universitäts-HNO-Klinik München.

Die rund 2.000 Teilnehmer der Jahresversammlung aus dem In- und Ausland erwarten 675 Fachbeiträge. Wichtige Themen sind die funktionelle und ästhetische Chirurgie der Nase und des Ohrs, die Traumatologie des Gesichtsschädels mit den aktuellen Entwicklungen bei der Nahttechnik sowie hörverbessernde Operationen und die Behandlung von Tumoren.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.hno.org
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Gore-Tex Komplikation Operationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics