Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

113. Internistenkongress: Mehr Ärztinnen in führende Positionen - "Ressourcenverschwendung" beenden

03.04.2007
113. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
14. bis 18. April 2007, Rhein-Main-Hallen Wiesbaden

Von 2.500 leitenden Internisten in Deutschland sind etwa 100 Frauen - vier Prozent. Demgegenüber sind mehr als 50 Prozent der Patienten weiblich und auch der Anteil an Assistenzärztinnen ist sehr viel höher. Was Frauen den 'Weg nach oben' in der Medizin so schwer macht und welche Ansätze es gibt, dies zu lösen, diskutieren Experten im Rahmen der 113. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) in Wiesbaden.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Deutschland ist - vor allem im europäischen Vergleich - noch immer schwierig. "Und wenn es um ihr berufliches Fortkommen geht, sind Frauen in besonderem Maße von äußeren Faktoren abhängig", sagt die Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes Dr. med. Astrid Bühren im Vorfeld des Internistenkongresses. Für Frauen sei es aufgrund der gesellschaftlichen Rollenzuschreibung viel mehr als für ihre männlichen Kollegen entscheidend, welchen Beruf der Partner hat und inwieweit sie durch Vorgesetzte gefördert werden. Ärztinnen müssten ihre Karriere gezielt planen, so die Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Dem mangelnden Interesse der Frauen an der Medizin kann die niedrige Zahl leitender Ärztinnen nicht geschuldet sein: Im ersten Semester machen Frauen zwei Drittel der Studentenschaft aus, unter jungen Ärzten sind die Hälfte Frauen. "Der hohe und nach wie vor wachsende Anteil ärztlicher Mitarbeiterinnen ist im Klinikbetrieb etwas ganz selbstverständliches", betont Kongresspräsident Professor Dr. med. Wolfgang Hiddemann, München. Auf dem Weg in die Führungs- und Entscheidungsebene bleiben Medizinerinnen jedoch auf der Strecke - und zwar noch in höherem Maß als in anderen Berufsgruppen.

Die Karrierelogik in den Kliniken und Forschungseinrichtungen orientiere sich traditionell an der Männerbiografie, sagt Astrid Bühren. Die viel beklagte "geringe Karriereorientierung" der Frauen sei mitunter das Ergebnis dieser Strukturen: "Das berufliche Selbstvertrauen der Ärztinnen sinkt in den ersten Berufsjahren". Die Expertin fordert, diese "Ressourcenverschwendung" zu beenden.

Auch den Patienten und Patientinnen kommt es zugute, wenn die Kompetenzen von Ärztinnen und Ärzten auf allen Ebenen zusammenfließen. Für eine optimale medizinische Versorgung von Mann und Frau, so wissen Forscher heute, muss diese stärker nach dem Geschlecht unterscheiden. Patientinnen und Patienten brauchen jeweils gezielte Prävention, Diagnostik, Therapie und Rehabilitation. Das Thema "Frauen in der Medizin" erörtert Dr. Bühren in einem gleichnamigen Symposium auf der 113. Jahrestagung der DGIM in Wiesbaden.

TERMINHINWEISE:

Symposium: Ärztegesundheit
Montag, 16. April 2007, 14.30 bis 18.00 Uhr
Rhein-Main-Hallen, Saal 1A/2
Vorsitzende: W. Hiddemann (München); M. Middeke (München)
Eines der Themen:
16:30 Uhr: Die besondere Situation der Ärztinnen in Deutschland
Referentin: A. Bühren (Murnau)
Mittags-Pressekonferenz der DGIM
Dienstag, den 17. April 2007, 13.00 bis 14.00 Uhr
Rhein-Main-Hallen, Pressezentrum
Friedrich-Ebert-Allee, 65185 Wiesbaden
Eines der Themen:
Frauen in der Medizin: Spitzenpositionen unerreichbar?
Dr. med. Astrid Bühren, Murnau
Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Tel: 0711 89 31 552
Fax: 0711 89 31 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgim.de
http://www.dgim2007.de

Weitere Berichte zu: DGIM Hiddemann Internistenkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics