Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale "German e-Science"-Konferenz GES2007 vom 2. bis 4. Mai in Baden-Baden

23.03.2007
Neue Plattform präsentiert die Zukunft der Informationstechnologie in Deutschland

Das Forschungszentrum Karlsruhe organisiert im Jahr 2007 gemeinsam mit der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und der Hochschulrektoren-Konferenz die erste internationale "German e-Science"-Konferenz (GES2007). Die Konferenz wird die Themen Grid-Computing, Wissensvernetzung, e-Learning und Open Access behandeln; Themen, die für die Entwicklung der wissensbasierten Gesellschaft von grundsätzlicher Bedeutung sind.

Die Konferenz findet vom 2. bis 4. Mai 2007 in Baden-Baden statt. Nach der Vorstellung der Visionen der einzelnen Themenbereiche durch international anerkannte Experten werden wissenschaftliche Beiträge präsentiert. Zusätzlich werden wissenschaftliche Projekte ihre Projektergebnisse in einem Demo-Bereich darstellen.

Die deutsche e-Science Initiative verbindet und ermöglicht Grid-Computing, Wissensvernetzung, e-Learning und Open Access in allen Wissenschaftsdisziplinen. Das Ziel des Verbunds, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist die Koordination und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Wissenschaftsbereichen, die in e-Science beteiligt sind.

... mehr zu:
»GES2007 »Wissensvernetzung

Sie können sich unter www.ges2007.de zur "German e-Science"-Konferenz anmelden.

Schwerpunkt Grid-Computing: Die Zukunft des Internet

Zukünftig werden Grids - Netze - ein wesentliches Instrument für den wissenschaftlichen Fortschritt in vielen Bereichen sein. Dafür müssen Grids zahlreiche, leicht nutzbare Dienste anbieten, die auf die individuellen Bedürfnisse von Forschern und Forschergemeinschaften zugeschnitten sind. Die Ausdehnung der Rechennetze in diesen Gemeinschaften ist jedoch sehr unterschiedlich. Daher konzentrieren sich die meisten Grid-Dienste auf die frühen Nutzer und Entwickler. Ausgehend von ihren Grid-Erfahrungen arbeiten diese Gruppen bereits daran, komplexe Dienste für die Verbesserung gegenwärtiger Lösungen zu definieren, während Neulinge in der Welt des Grids zunächst ihre speziellen Bedürfnisse und Unterschiede zu bereits bestehenden Grid-Lösungen festlegen müssen. Schließlich suchen Experten für die Grid-Middleware nach neuen Ansätzen zur Verbesserung der Interoperabilität von Grids verschiedener Gemeinschaften. Ziel der Konferenz ist es, die Wechselwirkungen und Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Interessensgruppen zu fördern.

Schwerpunkt e-Learning: Leichterer Zugang zum Wissen der Welt

E-Learning gilt als Instrument zur Bereitstellung neuer organisatorischer Kontexte für das Lernen, um beispielsweise die zeitlichen und räumlichen Grenzen innerhalb individueller Lernumgebungen zu entfernen. Darüber hinaus hat e-Learning das Potenzial, den Lernprozess selbst zu verbessern, unter anderem durch das Angebot neuer Verfahren zur Inhaltsübermittlung oder eine stärkere Interaktivität. In diesem Rahmen wurden neue Lernumgebungen entwickelt, die das Potenzial dieser neuen Technologien für neue Arten des Lernens nutzen. Welche Erfahrungen wurden damit gesammelt? Welche Auswirkungen sind in Bezug auf die organisatorischen bzw. psychologischen Lernaspekte zu verzeichnen? Inwieweit sind die neuen Entwicklungen nachhaltig? Hat e-Learning zum Durchbruch neuer Lernkulturen beigetragen? Dies sind nur einige der Fragen, die in der Konferenz angesprochen werden.

Schwerpunkt Wissensvernetzung: Gemeinsamer Wissensraum für die Wissenschaft

Auf der Grundlage neuer Technologien werden Forschungsprozesse vereinfacht, verbessert und intensiviert. Neue Arten des wissenschaftlichen Arbeitens in Netzwerken werden die Effizienz der Wissenschaftler bei der umfassenden Nutzung neuer technischer Möglichkeiten verbessern (Internet, Digitalisierung, Kommunikation, Open Access). Zahlreiche Aspekte der wissenschaftlichen Arbeit, wie zum Beispiel das Auffinden, die Verarbeitung, die Bewertung, die Verteilung und die Speicherung von Informationen, werden so beeinflusst. Es ist daher erforderlich, eine nachhaltige Infrastruktur für die wissenschaftliche Information, Kommunikation und die Verbreitung der Forschungsergebnisse zu etablieren. Durch die Datenintegration und Vernetzung von Ressourcen wird dem Wissenschaftler nahtlos ein Wissensraum eröffnet, der mit innovativen Diensten ausgestattet ist. Die Erschließung von bisher unzugänglichem Material in elektronischer Form ermöglicht interaktives und kooperatives Arbeiten sowie die Behandlung neuer Fragestellungen.

Schwerpunkt Open Access: Freier Zugang zu wissenschaftlichen Ergebnissen

Das Open Access-Forum steht allen Konferenzteilnehmern offen. Aufgrund der strategischen und politischen Ausrichtung dieses Forums wurden besondere Sprecher ausgewählt. Der erste Teil befasst sich mit grundlegenden wissenschaftlichen Anforderungen, beispielsweise mit der Verfügbarkeit von und dem Zugang zu wissenschaftlichen Daten. Im Weiteren werden Umsetzungsstrategien und praktische Ansätze präsentiert und analysiert. Der dritte Teil gibt einen Ausblick auf Open Access im Zeitalter der e-Science, einschließlich Visionen, Diensten und neuen Infrastrukturen. Die abschließende Diskussionsveranstaltung wird dann internationale Experten und hervorragende Wissenschaftler aus Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen sowie Vertreter der EU-Kommission und Herausgeber zusammenbringen.

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ges2007.de

Weitere Berichte zu: GES2007 Wissensvernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics