Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zur "Offenen Methode der Koordinierung"

09.02.2007
Internationale Expertinnen und Experten befassen sich auf einer Tagung in Bamberg mit der europaweit zu koordinierenden Modernisierung nationaler Arbeitsmarkt- und Sozialpolitiken.

50 Jahre Europa: Vor einem halben Jahrhundert haben Deutschland, Frankreich, Italien und die Benelux-Staaten die Römischen Verträge unterzeichnet. Die Geburtsstunde des Gebildes, das wir heute als Europäische Union kennen. Doch in den 50 Jahren, die seitdem vergangen sind, hat sich vieles verändert: Neue Staaten sind beigetreten, neue Strukturen wurden aufgebaut, Rechte von den Nationalstaaten auf EU-Ebene übertragen.

Insbesondere letzteres führt innerhalb der Staaten zu heftigen Diskussionen: Die Regierungen möchten Kompetenzen behalten, Bereiche wie Steuern, Soziale Sicherungssysteme selbst regeln. Doch europaweite Absprachen und verlässliche Umsetzungen sind nötig. Daher hat sich die "Methode der Offenen Koordinierung" (OMK) durchgesetzt, um voneinander zu lernen und die jeweils besten Lösungen verlässlich umzusetzen, ohne die Mitgliedsstaaten zu entmachten.

Eben mit dieser Koordinierungsmethode befasst sich am 23. und 24. Februar an der Universität Bamberg eine internationale Konferenz zum Thema: "Changing European Employment and Welfare Regimes. The Impact of the Open Method of Coordination on National Labour Market and Welfare Reforms".

Im Mittelpunkt stehen die Modernisierung der Arbeitsmarktpolitik und der sozialen Sicherungssysteme: Wie beeinflussen die Europäische Beschäftigungsstrategie und die OMK-Eingliederung nationale Arbeitsmärkte und soziale Absicherung? Trägt die Koordinierung dazu bei, dass die europäische Sozialpolitik gestärkt wird? Wie werden die gemeinsam vereinbarten Ziele in den einzelnen Staaten umgesetzt? Aus der Konferenz sollen schließlich auch konkrete Handlungsvorschläge für die Politik herausgehen: Wie kann die Offene Methode der Koordinierung verbessert und den Bedürfnissen der Staaten angepasst werden?

Im Gebäude An der Universität 2, Hörsaal 1, präsentieren 16 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus neun Ländern ihre Erkenntnisse zur OMK - etwa Prof. Jonathan Zeitlin (Universität Wisconsin-Madison), der einen Überblick über den internationalen Stand der Forschung gibt. Auch Gabriele Bischoff, Mitarbeiterin beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales, berichtet von Erfahrungen der deutschen Bundesregierung während der laufenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

Organisiert und moderiert wird die Konferenz von Martin Heidenreich, Professor für Sozialwissenschaftliche Europaforschung an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der zu dem Thema ein zweijähriges, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Projekt über die Umsetzung der OMK in Italien, Frankreich und Deutschland durchgeführt hat.

Weitere Informationen sowie das vollständige Tagungsprogramm finden Sie auch unter http://web.uni-bamberg.de/sowi/europastudien/omc_conference.htm

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://web.uni-bamberg.de/sowi/europastudien/omc_conference.htm

Weitere Berichte zu: OMK Sicherungssystem Sozialpolitik Welfare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics