Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasser - Vom Schutz zum Risikomanagement

05.02.2007
Vom 6. bis 7. Februar kommen in Dresden auf dem Europäischen Symposium zur Hochwasserrisikoforschung über 250 Wissenschaftler aus 38 Staaten zusammen, um aktuelle Erkenntnisse und Methoden zum Risikomanagement vorzustellen und Erfahrungen aus verschiedenen Ländern Europas zu diskutieren. Knapp fünf Jahre nach der verheerenden Elbeflut geht damit von Dresden ein wichtiges Signal im Hinblick auf den künftigen Umgang mit Hochwasser aus. Die Medien sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.

Nach extremen Hochwasserereignissen in Mitteleuropa seit Mitte der 1990er Jahren sind erhebliche Schutzanstrengungen unternommen worden. An vielen Stellen wurden die Deiche erhöht und verstärkt. Allerdings bieten Deiche keinen absoluten Schutz. Durch die rapide Zunahme der Besiedlung hinter den Deichen und in den Flussauen haben sich deshalb die Schadenspotenziale weiter erhöht. Wissenschaftler fordern nun ein umfassendes Risikomanagement. Dazu sollen die potenziellen Schäden einbezogen werden, die bei Extremereignissen oder Versagen von Schutzanlagen eintreten. Außerdem sei es notwendig, die Veränderung der Hochwasserrisiken durch den Klimawandel und die Siedlungsentwicklung zu berücksichtigen. Diese Aufgaben könnten nur ressort- und gebietsübergreifend bewältigt werden.

"Die Bedeutung des Risikoansatzes und die daraus resultierende Notwendigkeit zur Zusammenarbeit zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen und gesellschaftlichen Akteuren werden daher zentrale Themen des Symposiums sein", sagt Dr. Jochen Schanze, wissenschaftlicher Koordinator des Dresden Flood Research Center (D-FRC) und Leiter der Veranstaltung. Die Veranstaltung wird vom D-FRC gemeinsam mit dem Bundesforschungsministerium (BMBF) und der Europäischen Kommission durchgeführt und von Staatssekretär Professor Frieder Meyer-Krahmer vom BMBF eröffnet. Das inhaltliche Spektrum der Veranstaltung reicht von der Niederschlags- und Wasserstandsvorhersage über die Prognose von Hochwasserschäden bis zur gesellschaftlichen Steuerung des Risikos. Als Ergebnis des Symposiums soll am 7. Februar eine Dresdner Erklärung zum Hochwasserrisikomanagement verabschiedet werden.

Die Wissenschaftler sprechen von einem Paradigmenwechsel vom Sicherheitsdenken zur Risikokultur. Simulationsmodelle zur Analyse und Vorhersage von Risiken sowie Bewertungs- und Planungsansätze liefern wichtige Grundlagen für gesellschaftliches Handeln. Entscheidend wird es sein, inwieweit die öffentlichen Entscheidungsträger und die Betroffen in den Flussauen diese Möglichkeiten nutzen. "Eines ist deutlich geworden", erläutert Jochen Schanze, "Hochwasserrisiken sind häufig mit erheblichem Nutzen während der überschwemmungsfreien Perioden verbunden. Es kommt also auch auf eine gerechte Aufteilung von Schadensrisiken, Vorsorgemaßnahmen und Nutzen zwischen den privaten Eigentümern und der gesellschaftlichen Solidargemeinschaft an."

... mehr zu:
»BMBF »Risikomanagement

Hinweis für Medienvertreter: Einladung zum Pressegespräch

Wir laden Medienvertreter herzlich zu dem im Rahmen der Veranstaltung stattfindenden Pressegespräch ein:

Zeit:
Dienstag, 6. Februar 2007, 10:30 Uhr
Ort:
Internationales Kongresszentrum Dresden
Seminarraum 2
Ostra-Ufer 2
01067 Dresden
Teilnehmer:
Staatssekretär Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer (BMBF)
Marta Moren Abat (Europäische Kommission, Generaldirektorat Forschung)
Dr. Jochen Schanze (D-FRC)
Wir bitten um Anmeldung bei:
Dipl.-Geogr. Anja Petkov
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR)
Tel.: 0351/4679-241
Fax: 0351/4679-212
E-Mail: a.petkov@ioer.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: BMBF Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics