Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinik für Psychokardiologie in Bad Nauheim führt erste Fortbildungsveranstaltung für niedergelassene Kardiologen durch

23.01.2007
Rund 70 Teilnehmer informierten sich über neue Trends in der Kardiologie – Neues Angebot der Klinik für Psychokardiologie wird positiv aufgenommen

„Das diagnostische und therapeutische Angebot der Klinik für Psychokardiologie stellt eine außerordentlich sinnvolle Ergänzung zu den akut- und rehabilitationsmedizinischen Leistungen dar, die wir hier auf dem Campus in Bad Nauheim zur Behandlung von Herz- und Gefäßerkrankungen anbieten. Das haben bereits die ersten Wochen nach Eröffnung der neuen Klinik gezeigt“.

So kommentiert Prof. Dr. Christian Hamm, Ärztlicher Direktor des Kerckhoff-Rehabilitations-Zentrums und Ärztlicher Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik anlässlich der Eröffnung der ersten Fortbildungsveranstaltung, die die Klinik für Psychokardiologie am vergangenen Freitag, den 19. Januar 2007 für niedergelassene Kardiologinnen und Kardiologen durchgeführt hat. Im Zentrum der Fortbildungsveranstaltung stand, den rund 70 Teilnehmern die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten aufzuzeigen, die die Psychokardiologie als junges Fach bei der Prävention, der akutmedizinischen Versorgung und der Rehabilitation von Herzpatienten bietet. Einen besonderen Schwerpunkt bildete dabei die enge Vernetzung der Psychokardiologie mit der kardiologischen Diagnostik und Therapie auf dem Herz- und Gefäßcampus. „Die enge und strukturierte Kooperation zwi-schen unserer Klinik und der Kerckhoff-Klinik bietet für die Patientinnen und Patienten einen entscheidenden Vorteil, da durch die räumlich Nähe hier auf dem Campus die kardiologische und die psychokardiologische Betreuung zu jeder Zeit Hand in Hand geht. Mit diesem ganzheitlichen Ansatz können wir einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Therapieerfolg, aber auch zu einer umfassenden Prävention von Herzerkrankungen leisten“, erläutert Prof. Dr. Jochen Jordan, Leiter der Klinik für Psychokardiologie am Kerckhoff-Rehabilitations-Zentrum.

Im fachlichen Teil der Fortbildungsveranstaltung beleuchtete Prof. Dr. Thomas Wendt, Leiter des Rehazentrums Bad Nauheim des DRV Bundes, als Gastredner zunächst die Bedeutung des Bewegungsmangels als Risikofaktor für Herzerkrankungen. Privatdozent Dr. Thorsten Dill, Oberarzt in der Abteilung Kardiologie der Kerckhoff-Klinik, dokumentierte anschließend anhand zahlreicher Fallbeispiele die diagnostischen Möglichkeiten der neuesten Computertomographie-Technologie und schlug hier die Brücke zu Patienten, für die eine psychokardiologische Diagnostik und Therapie in Zusammenarbeit mit den behandelnden Kardiologen sinnvoll ist.

Prof. Jordan erläuterte schließlich die Rolle der Psychokardiologie in der modernen Kardiologie und fokussierte hier mit anschaulichen Fallbeispielen insbesondere auf die zahlreichen psychosozialen Risikofaktoren, die die Psychokardiologie in den vergangenen Jahren durch zahlreiche Studien gut belegt hat. Eine besondere Rolle kam im Vortrag von Prof. Jordan der Depression als psychosozialer Risikofaktor für Herzerkrankungen zu: „In der kardiologischen Praxis ist es noch weitgehend unbekannt, dass Depressivität einen ebenso großen Risikofaktor für die Entstehung einer Herzerkrankung darstellt, wie aktives Rauchen und auch nach Auftreten einer Herzerkrankung die Prognose eines Patienten nachhaltig verschlechtern kann“, erläutert er anhand eindrucksvoller Studienergebnisse und ergänzt: „Rund 25 bis 40 Prozent aller Patientinnen und Patienten entwickeln unter einer Herzerkrankung eine Depression. Will man hier zu nachhaltigen Therapieerfolgen kommen, ist eine psychokardiologische Therapie der Depression unerlässlich“.

Dass die Fortbildungsveranstaltung neue Einsichten und Anregungen für den praktischen Alltag niedergelassener Kardiologinnen und Kardiologen mit ihren Patienten vermitteln konnte, fasst ein Teilnehmer so zusammen: „Aus der Psychokardiologie lassen sich wertvolle Anregungen und Ergänzungen für die Therapie unserer Patientinnen und Patienten entwickeln. Das ist heute deutlich geworden. Allerdings besteht wirklich ein Informationsdefizit über die Möglichkeiten, die die Psychokardiologie bietet. Ich denke und hoffe, dass die neue Klinik hier mit weiteren Veranstaltungen künftig Pionierarbeit bei der Aufklärung auch unserer Patienten leisten kann“. Prof. Jordan kommentiert dazu: „Wir werden diesen Dialog mit den kardiologischen Kolleginnen und Kollegen aus dem niedergelassenen Bereich fortsetzen. Die ersten Wochen der Klinik haben gezeigt, wie groß der Bedarf ist, denn wir konnten binnen Kurzem eine große Zahl von Anfragen registrieren und die Patienten kommen zur Beratung oder stationären Aufenthalten aus dem gesamten Bundesgebiet“.

Im Anschluss an die Fortbildungsveranstaltung konnten die Teilnehmer und weitere geladene Gäste im Rahmen des ersten Neujahrsempfangs der Klinik für Psychokardiologie die Räumlichkeiten besichtigen und sich intensiv über die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten informieren.

Pressekontakt:

Klinik für Psychokardiologie
Prof. Dr. Jochen Jordan (Leiter der Klinik)
am Kerckhoff-Rehabilitations-Zentrum
Tel.: 06032/999-5450
Fax.: 06032/999-5401
E-mail: j.jordan@kerckhoff-reha.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.psycho-kardiologie.de

Weitere Berichte zu: Herzerkrankung Kardiologie Psychokardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics