Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marketing für Hochschulen

19.01.2007
Tagung mit Rektoren und Präsidenten an der WWU Münster

Marketing für Hochschulen? Für viele war die Übertragung des aus dem Konsumbereich stammenden Konzepts auf den Hochschulsektor vor einigen Jahren noch undenkbar. Doch nicht erst seit dem Inkrafttreten des Hochschulfreiheitsgesetztes in NRW sehen sich Hochschulen einem zunehmendem nationalen und internationalen Wettbewerb ausgesetzt, in dem es durch innovative Konzepte und Maßnahmen zu bestehen gilt.

Vor diesem Hintergrund veranstalteten das CHE Centrum für Hochschulentwicklung und die Wissenschaftliche Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung eine Tagung zum Thema "Hochschulmarketing - Herausforderungen und Erfolgsfaktoren im Wettbewerb" in der Universität Münster. Rund 170 Rektoren, Präsidenten und Marketingverantwortliche von deutschen Hochschulen diskutierten einen Tag lang mit Pionieren in Sachen Hochschulmarketing.

So machten Prof. Detlef Müller-Böling, Leiter des CHE, und Prof. Dr. Heribert Meffert, Vorstand der Wissenschaftlichen Gesellschaft und langjähriger Marketingprofessor, gleich zu Beginn der Tagung deutlich, dass sich manche Hochschulen schon sehr wohl auf die gestiegenen Anforderungen eingestellt haben. Mit einem so geschärften Profil laufen sie mittlerweile vielen Wettbewerbern den Rang ab. Dabei schaffen sie es nicht nur, junge Studierende zu gewinnen und zu binden, sondern auch Exzellenz-Cluster zu etablieren oder zusätzliche Drittmittel einzuwerben. Insbesondere kleine und ostdeutsche Hochschulen scheinen dabei schneller und flexibler zu agieren.

... mehr zu:
»CHE »Hochschulmarketing

Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin, machte allen Teilnehmern im Anschluss unmissverständlich klar, dass die Einführung von Hochschulmarketing immer Chefsache sein muss. Viele Hochschulen begingen aber den Fehler, Hochschulmarketing mit der Entwicklung von Werbekonzepten zu verwechseln. Gleichwohl stelle die Identifikation mit den Zielen durch sämtliche Hochschulangehörigen eine unabdingbare Notwendigkeit für den Aufbau eines klaren Profils dar.

Dass die Universität Bremen sich längst von einer "roten Kaderschule" zur Karriereschmiede gemeistert hat, ist vielen Menschen nicht erst seit dem Erreichen der Endrunde des letzten Exzellenzwettbewerbs klar. Wie beschwerlich dieser Weg jedoch war, zeigte Prof. Dr. Wilfried Müller, Rektor der Universität Bremen. Dabei hat die Uni keineswegs auf die Entwicklung griffiger Slogans oder augenfälliger Logos gesetzt. Mit Fallturm, Technologiepark und Universum Science Center wurden vielmehr in der wissenschaftlichen Arbeit Identifikationsanker gefunden, die internen und externen Zielgruppen neue Orientierung gaben.

Ein generelles Erfolgsrezept für erfolgreiches Hochschulmarketing wurde im Laufe der Tagung nicht gefunden. Auf dem Weg zur "entfesselten Hochschule" wird das Hochschulmarketing jedoch sicherlich eine bedeutende Rolle spielen und situationsspezifisch ausgestaltet werden müssen. Der Frage, inwiefern sich die Hochschulführungen dieser Herausforderungen stellen und Veränderungsbereitschaft zeigen, wird dabei eine Schlüsselrolle zukommen.

| Universitaet Muenster
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftliche-gesellschaft.de

Weitere Berichte zu: CHE Hochschulmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics