Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rundumsicherheit: Verschmelzung von Unfallvermeidung und Verringerung der Unfallschwere

22.11.2006
Weltgrößte Fachtagung zum Insassenschutz mit Airbags in Karlsruhe jetzt wieder von 4. Dezember bis 6. Dezember 2006

Karlsruhe wieder Nabel der "Airbag-Welt"

1000 Experten aus mehr als 20 Nationen erwartet

Einzigartige Fachausstellung: 50 Firmen zeigen Weltneuheiten rund um den Airbag und die Insassensicherheit

(ICT Pfinztal) Die Sicherheit im Straßenverkehr steht nach wie vor weit oben auf der Tagesordnung von Politikern, Technikern und Verbrauchern. Zwar sind in den vergangenen 30 Jahren die Zahlen der Verkehrsopfer kontinuierlich gesunken, aber alle Experten sind mit dem Erreichten noch nicht zufrieden. Beklagt werden vor allem die großen Unterschiede in der EU: Pro 100 000 Einwohner sterben in Deutschland noch 8 Menschen auf den Straßen, in Belgien 14, in Polen 15 und in Litauen 21. Beste Länder sind Großbritannien mit 6 und Malta mit 4 im Straßenverkehr Getöteten. Heute aber bietet die Technik neben den Einrichtungen zum Insassenschutz vor Verletzungen vor allem ein großes Potential an Maßnahmen zur Unfallvermeidung.

Die US-amerikanische Verkehrsicherheitsbehörde NHTSA hat schon 2001 eine Analyse von 47 000 Unfällen durchgeführt und dabei herausgefunden, dass Sicherheitsgurte das Risiko, getötet zu werden, um 45%, Airbags um 14% und beide Systeme gemeinsam um 51% senken. Daraus hat man errechnet, dass zwischen 1987 und 2003 in den USA durch den Airbag 14 000 Menschenleben gerettet wurden.

Dennoch müssen auch die Airbag-Systeme immer weiter entwickelt werden. Nahezu für jeden Aufprallwinkel gibt es inzwischen einen passenden Airbag, der sich zudem immer besser an die jeweilige Unfallsituation und an Größe und Gewicht des Insassen anpasst. Besser ausgestattete Fahrzeuge bieten acht bis zehn Airbags.

Seit 1980 wird der Airbag als ein den Sicherheitsgurt ergänzendes Sicherheitssystem angeboten. Nicht die Idee, sondern die Realisierung bis zur Serienreife war entscheidend. Die Entwickler und Forscher haben aus den ersten Jahren gelernt und präsentieren inzwischen eine ganz hochwertige Schutztechnologie, die auch zum Fußgängerschutz eingesetzt werden kann. Dabei laufen die Maßnahmen zur Unfallvermeidung, etwa durch ABS, ESP und Bremsassistenten und die dafür benötigte Sensortechnik immer

mehr mit den Insassenschutzsystemen zusammen. Jüngster Trend ist daher die sogenannte 'Integrated Safety', die Vernetzung der Sensordaten zu Fahrzeug, Insasse und Umgebung im Hinblick auf Unfallvermeidung und Insassenschutzsysteme. In naher Zukunft werden neue zuverlässige, vorausschauende Sensoren aus der Unfallvermeidung auch die Airbags auslösen und dabei eine komplette Reaktionskette im Fahrzeug bestimmen.

Vorausschauende Sensoren auf der Basis von Radar und optischen Kameras erfassen bereits im Vorfeld eine möglicherweise gefährliche Situation und geben dem Fahrer Hinweise und Hilfen zur Vermeidung eines Unfalls. Wenn dieser nicht reagiert, werden Bremsvorgänge angedeutet oder sogar ausgelöst. Bald wird auch die automatische Kommunikation zwischen den beteiligten Fahrzeugen eine wichtige Rolle spielen, um beispielsweise noch gezielte Ausweichmanöver einzuleiten. Wenn der Aufprall nicht mehr zu vermeiden scheint, rücken die sich straffenden Gurte den Insassen in die richtige Position, stellen die Rückenlehnen senkrecht, schließen das Schiebedach und bringen die Airbags in eine Art Alarmposition. Dadurch kann wertvolle Zeit gewonnen werden, um den Airbag bedarfsgerecht auszulösen. Auch nach dem Unfall bleiben die elektronischen Helfer aktiv und holen beispielsweise Hilfe.

Beim Karlsruher Airbag-Symposium des Fraunhofer ICT, das seit 15 Jahren die weltweit größte und wichtigste Veranstaltung zur Airbag-Technik ist, berichten die Forscher und Entwickler aus der ganzen Welt über Neuheiten, die wir erst in einigen Jahren im Fahrzeug sehen werden. Dazu Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, der Leiter der Tagung: "Wir können ganz klar zeigen, wie die technischen

Diskussionen in Karlsruhe in den vergangenen Jahren immer wieder wegweisend für die Airbag-Technik gewesen sind. Viele Ideen, deren Umsetzung wir heute in unseren Autos sehen, wurden dort erstmals mit Fachkollegen erörtert oder gar geboren." Daher sei auch die kommende Airbag-Tagung wieder ein Schlüsselereignis für die ganze Branche.

Themen, die diesmal eine große Rolle spielen werden sind unter anderem die Vernetzung aktiver und passiver Sicherheit, vorausschauende Sensoren, neu geformte Airbags und adaptive Systeme, die sich noch mehr an die jeweiligen Insassen anpassen. Ein ganz großes Thema wird das rechtzeitige Erkennen von Überschlägen sein, denn durch die wachsende Zahl von Geländewagen, sogenannten 'Sports Utility Vehicles' (SUV) mit ihrem höheren Schwerpunkt, hat das Risiko deutlich zugenommen, bei einem Überschlag getötet zu werden. Dazu Ziegahn: "In den USA sind 3% aller Unfälle mit Überschlägen verbunden, aber sie tragen mit 30% zu der Getötetenrate bei." Daher haben die Entwickler schon in den vergangenen Jahren sogenannte "Airbag-Vorhänge" präsentiert, die beim Überschlag ausgelöst werden sollen. Das Problem sei allerdings noch die rechtzeitige und zuverlässige Erkennung eines Überschlags. Hier werden deutsche Zulieferer bei der diesjährigen Airbag-Tagung neue Lösungen präsentieren.

Die Tagung ist mit einer kleinen Fachausstellung verbunden und wird am Mittwoch mit der Verleihung des "Fraunhofer-Airbag-Awards" an Brian O'Neill beendet. Damit soll die Lebensleistung des langjährigen Chefs des Instituts für 'Highway-Safety' der USA im Dienste der Verkehrssicherheit anerkannt und gewürdigt werden.

Das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT in Pfinztal bei Karlsruhe gehört mit 350 Mitarbeitern zu den Pionieren der Airbag-Technik und forscht seit den siebziger Jahren im Auftrag der Industrie an der Verbesserung der Airbag-Technik, vor allem an den auf Explosivstoffen beruhenden Gasgeneratoren, an ihrer Funktionsfähigkeit unter den rauhen Bedingungen der Automobilumwelt sowie an neuen, alternativen Systemen.

Pressekonferenz
Am Montag, den 4. Dezember 2006 findet im Karlsruher Kongresszentrum (Stadthalle) um 11.30 h eine Pressekonferenz unter Beteiligung zahlreicher Vertreter der Industrie zur Veranstaltung mit anschließender Ausstellungseröffnung statt.
Pressekontakt:
Dr. Stefan Tröster
Fraunhofer ICT
Tel. +49-(0) 721- 4640-392
stefan.troester@ict.fraunhofer.de

Dr. Stefan Tröster | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Airbag-Technik Unfallvermeidung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics