Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland: Entscheidend für die Zukunft der europäischen Haie

09.11.2006
Konferenz der europäischen Haiforscher als Sprungbrett für neue Schutzmaßnahmen

Wissenschaftler verschiedener europäischer Länder treffen sich an diesem Wochenende zur Jahreskonferenz der Europäischen Elasmobranchier-Gesellschaft (EEA) in Hamburg, um über die katastrophale Situation der Haie sowie Lösungsansätze zu diskutieren. Die europäischen Bestände von Dorn- und Heringshaien sind durch Überfischung stark zurückgegangen und werden auf der Roten Liste gefährdeter Arten mittlerweile als "vom Aussterben bedroht" geführt.

In diesem Jahr hat Deutschland beantragt, dass beide Arten in das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) aufgenommen werden sollen. Wenn der Vorstoß angenommen wird, könnte dies helfen, den Handel mit diesen stark bedrohten Arten zu begrenzen und sie dadurch vor dem Aussterben zu retten.

Die Wissenschaftler begrüßen diesen Vorstoß und bestärken die deutsche Regierung darin, den Antrag, der im Dezember in der EU zur Debatte steht, weiter voranzutreiben. Die Experten hoffen dabei auch darauf, dass Deutschland die bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft dazu nutzt, das lasche EU-Finning-Verbot zu verschärfen und einen umfassenden Managementplan zum Schutz der Haibestände zu erarbeiten. Dies wird schon seit längerem von Umweltschützern und Wissenschaftlern, aber auch aus dem Europäischen Parlament gefordert.

... mehr zu:
»Schutzmaßnahme

"Die Warnungen der Wissenschaftler bezüglich des gefährlichen Rückgangs der Haie werden immer lauter", so Boris Frenzel-Beyme, Präsident der Europäischen und der Deutschen Elasmobranchier Gesellschaft (EEA und D.E.G.). "Wir bitten die deutsche Regierung dringend dem Rat dieser Konferenz zu folgen und mit einem Bekenntnis zu einem wissenschaftlich-fundierten, vorbeugendem Managementplan für Haie und Rochen, den Weg für ganz Europa zu weisen. Die deutsche Regierung kann diese Konferenz gewissermaßen als Sprungbrett nutzen, um die erforderlichen Maßnahmen in Europa voranzutreiben."

Haie und ihre verwandten Arten sind besonders anfällig für Überfischung, da sie meist nur langsam wachsen, erst sehr spät geschlechtsreif werden und nur wenige Nachkommen zeugen. Erschwerend für die Haie kommt hinzu, dass das EU-Finning-Verbot sehr lückenhaft ist und nur wenige EU-Mitgliedsstaaten den Haifischfang in irgendeiner Weise beschränken. Auch gibt es innerhalb der EU keinen umfassenden Plan, der Schutzmaßnahmen für die Haie festlegt. Mittlerweile mussten ein Drittel der europäischen Hai- und Rochenarten von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als bedroht eingestuft werden.

"Mit seinen Anträgen hat Deutschland eine Führungsrolle beim internationalen Haischutz übernommen" sagte Sonja Fordham, Haischutzspezialistin der Shark Alliance. "Wir fordern Deutschland auf, dieser Führungsrolle auch gerecht zu werden und während der deutschen Ratspräsidentschaft die EU in eine neue Ära effektiver Schutzmaßnahmen für diese äußerst anfälligen und gefährdeten Tiere zu führen."

Achtung Redaktionen: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Sophie Hulme unter ++ 44 (0) 7973 712 869, Email: sophie@communicationsinc.co.uk oder an Pressesprecher Patric Salize unter 0 163-80 39 844, Email: patric@sharkalliance.org. Internet: www.sharkalliance.org Hinweis: Die EEA-Konferenz findet unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit statt. Aktuelle Veröffentlichungen zum Sterben der Haie sind z. B.: Shelley Clarke et al, Ecology Letters 2006, Fordham: Shark Alert, 2006. Kopien dieser Berichte erhalten Sie über Sophie Hulme.

Patric Salize | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sharkalliance.org

Weitere Berichte zu: Schutzmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics