Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Fokus: Das neue "Grundgesetz" der Kapitalmärkte

08.11.2006
Finanzexperten diskutieren in Leipzig über das neueste Regulierungsvorhaben der EU für Kapitalmärkte - die "Markets in Financial Instruments Directive"

Das Netzwerk "Financial Studies Saxony" der vier sächsischen Universitäten lädt ein zum 2. Bankensymposium in Leipzig. Am 14. November 2006 dreht sich ab 13 Uhr in der Alten Nikolaischule alles um das Thema "Fairness als Schimäre? MifID und ihre Grenzen".

Zum Inhalt: Die MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) ist das neueste Regulierungsvorhaben der Europäischen Union für Kapitalmärkte. "Diese Direktive hat ein einfaches und klares Ziel: Anleger in der gesamten Europäischen Union sollen wirksam geschützt sowie die Effizienz und Integrität des Kapitalmarktes gesichert werden.

Dieses Gesetz ist für die EU derzeit eines der wichtigsten Vorhaben", berichtet Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der TU Chemnitz und Mitorganisator der Konferenz. Diese Direktive werde bereits als das neue "Grundgesetz" der Kapitalmärkte bezeichnet.

... mehr zu:
»Kapitalmarkt »MiFID

Die Konferenz in Leipzig wendet sich nach Aussage der Veranstalter zwei bisher wenig beachteten Themen zu: Der erste Schwerpunkt ist die Aufwertung externer Strukturvertriebe und Marktanteilsverlust klassischer Filialbanken. Durch die umfassenden Regelungen für den Vertrieb von Wertpapieren werden bankenunabhängige Finanzvertriebe aufgewertet. Soweit sie die Qualitätsnormen erfüllen - und daran arbeiten unabhängige Finanzvertriebe derzeit fieberhaft -, werden sie den traditionellen bankengebundenen Vertrieben gleichgestellt.

Es deutet sich an, dass es zu Marktanteilsverschiebungen weg von den klassischen Filialbanken hin zu mobilen Vertrieben kommt, die ihre Produkte bei Investmentbanken und bekannten Portfoliomanagern einkaufen. Kunden werden noch häufiger als bisher von bankenunabhängigen mobilen Vertrieben unter Nutzung standardisierter Beratungstools von zu Hause aus bedient werden. Friedrich Bohl, Vorstandsmitglied der DVAG, dem größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, erläutert auf der Konferenz die Strategien der Branche. Aus unabhängiger, wissenschaftlicher Sicht zeigt Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl von der Universität Augsburg, wohin der Trend in den standardisierten Beratungssystemen geht.

Der zweite Schwerpunkt des Bankensymposiums steht unter dem Motto "Gläserner Vertrieb versus undurchsichtige Produktion". Banken unterscheiden seit einiger Zeit zwischen der Produktion von Finanzinstrumenten und deren Vertrieb. Die MiFID übersieht mit ihrer Konzentration auf den Vertrieb von Finanzprodukten, dass ein wesentliches Problem moderner Kapitalmärkte die Komplexität der Finanzprodukte darstellt, die von den Produktionsabteilungen der Investmenthäuser gesteuert wird. Nicht immer wird der Vertrieb über alle relevanten Produkteigenschaften informiert - er ist daher oftmals die falsche Adresse, wenn Probleme auftreten. Dazu kommt, dass die Preisbildung vieler Produkte durch Market Maker verantwortet wird, die im globalen Finanzgeschehen bisher kaum reguliert wurden. Auf der Konferenz wird an konkreten, empirisch belegten Beispielen gezeigt, wie sich durch Maßnahmen in der Produktion und im Market Making Marktpreise um Größenordnungen von ihren fairen Werten entfernen lassen. Prof. Dr. Klaus Röder von der Universität Regensburg wendet sich dem Problem des Market Making zu. Prof. Dr. Wolfgang Bessler von der Universität Gießen diskutiert das Problem der Konditionengestaltung bei IPOs. Dr.Ursula Walther von der TU Chemnitz beleuchtet die Rolle der Produktion anhand einer Fallstudie. Und Dorothea Kleine stellt aus Sicht des Bundesverbandes Verbraucherzentralen Lücken der MiFID dar.

"Eine der möglichen Konsequenzen der aufgezeigten Probleme wäre, die Regelungsintensität der EU-Behörden kritisch zu sehen sowie auf eine ganzheitliche Regulierung zu drängen, um Ausweichstrategien von Finanzdienstleistern zu verhindern", meint Prof. Thießen.

Wichtiger Hinweis für die Medien: Die Referenten stehen ab 12.45 Uhr oder während der Veranstaltung in Leipzig für Fragen zu Ihrer Verfügung. Wenn Sie vorab weitere Informationen benötigen, können Sie sich an Prof. Dr. Friedrich Thießen wenden, Telefon (03 71) 5 31 - 26 190, E-Mail finance@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/
http://www.nfss.de

Weitere Berichte zu: Kapitalmarkt MiFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics