Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktion "HerzProtect"

12.10.2006
- eine Initiative der Bayer HealthCare AG - Wissen hilft Schützen - besuchen Sie die "HerzProtect"-Aktionstage in Neu-Isenburg im Isenburg-Zentrum am 20. und 21. Oktober 2006 - Kostenlose Blutdruck-, Cholesterin- und BMI-Bestimmung sowie ärztliche Beratung

Die bundesweite Aufklärungsaktion zu Herzinfarkt und Schlaganfall von BayerHealthCare und Partnern - "HerzProtect: Wissen hilft Schützen" - kommt am 20. und 21. Oktober nach Neu-Isenburg ins Einkaufszentrum Isenburg-Zentrum. Ärzte informieren Sie dort über Ursachen, Risikofaktoren und Behandlung von Herzinfarkt und Schlaganfall. Highlight der Aktion ist der "HerzProtect"-Gesundheitscheck - ein speziell entwickelter Test zur Ermittlung des persönlichen Risikos für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Interessierte können ihren Blutdruck, Cholesterinwert und den Body-Mass-Index (BMI) bestimmen lassen. Der BMI ist ein einfaches Maß zur Beurteilung des Körpergewichts. Hinzu kommen allgemeine Fragen zur Person wie Alter, Geschlecht, Raucher oder Nichtraucher. Der Gesundheitscheck wird direkt vor Ort gemeinsam mit den Besuchern ausgewertet. Die Ergebnisse können anschließend am Aktionsstand mit Ärzten aus der Region besprochen werden. Diese Experten beantworten auch alle individuellen Fragen rund um die Themen Herzinfarkt und Schlaganfall.

Der HerzProtect-Stand im Isenburg-Zentrum (Hermesstraße 4, 63263 Neu-Isenburg) befindet sich im Erdgeschoss (bei der Apotheke und Rossmann). Der Stand ist an den beiden Aktionstagen (20. und 21. Oktober) von 10.00 bis 19.00 Uhr besetzt. Weitere Informationen zur Aktion finden Sie auch im Internet unter www.herzprotect.de.

"HerzProtect": Risikofaktoren kennen und vorbeugen

Alleine in Deutschland haben 12 Millionen Menschen zwischen 35 und 65 Jahren ein hohes Herzinfarkt- oder Schlaganfallrisiko - meist ohne es zu wissen! Das Schlimme daran: Das Risiko für diese Volkskrankheiten ist häufig sozusagen "hausgemacht". Vor allem "geliebte" Lebensgewohnheiten wie das Rauchen, häufiger Alkoholgenuss oder zu fettes Essen fordern das Eintreten eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls geradezu heraus. Kommen dann noch klassische Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Bewegungsmangel, Übergewicht, Diabetes oder eine erbliche Vorbelastung hinzu, ist die Wahrscheinlichkeit früher oder später eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu entwickeln sehr hoch. Doch dies müsste nicht sein. Wer sein persönliches Risiko kennt und lernt damit umzugehen, kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Genau hier setzt die bundesweite Aufklärungsaktion "HerzProtect" an. Ihre Ziele: Aufklärung über Risikofaktoren für Herzinfarkt und Schlaganfall, dadurch bessere Früherkennung und Vorsorge, sowie die Verbesserung der Versorgung von Menschen, die bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben.

Veranstaltungshinweis: "HerzProtect" - testen Sie Ihr Risiko! Aufklärungsaktion zu Herzinfarkt und Schlaganfall in Ihrer Stadt.

Die Aktion "HerzProtect" der Bayer HealthCare AG kommt bald auch in Ihre Stadt. Ärzte informieren Sie dort über Ursachen, Risikofaktoren und Behandlung von Herzinfarkt und Schlaganfall, und Sie können Ihr persönliches Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen testen lassen. "HerzProtect" findet bundesweit in großen Einkaufszentren statt, die Stände sind an den Aktionstagen von 10.00 bis 19.00 Uhr besetzt. Seit Anfang März 2006 tourte die Aktion bereits erfolgreich durch die Städte Leipzig, Leonberg, Remscheid, Siegen, Wolfsburg, Erfurt, Hoyerswerda, Chemnitz, Magdeburg, Wuppertal, Bautzen, Kassel, Dresden, Potsdam und Bitterfeld.

Weitere Termine sind:

- Neu-Isenburg am 20./21. Oktober im Isenburg-Zentrum
- Bremen am 27./28. Oktober im Roland-Center
- Karlsruhe am 03./04. November im Ettlinger Tor
- Köln-Weiden am 07./08. November im Rhein-Center
- Augsburg am 10./11. November in der City-Galerie.
Bayer HealthCare
Bayer HealthCare ist eine Tochtergesellschaft der Bayer AG und gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten. Der Teilkonzern Bayer HealthCare erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von rund 9,4 Milliarden Euro. Bayer HealthCare beschäftigt weltweit etwa 33.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Consumer Care, Diabetes Care, Diagnostika sowie Pharma. Zum 1. Januar 2006 wurden die Divisionen Pharma und Biologische Produkte zusammengelegt. Die Division Pharma besteht aus den Geschäftseinheiten Hämatologie/Kardiologie, Onkologie und Primary Care (Allgemeinarztgeschäft).

Ziel von Bayer HealthCare ist es, Produkte zu erforschen, zu entwickeln, zu produzieren und zu vertreiben, um die Gesundheit von Mensch und Tier weltweit zu verbessern. Die Produkte dienen der Diagnose, der Vorsorge und der Behandlung von Krankheiten und leisten einen Beitrag zu einer besseren Lebensqualität.

Ihre Ansprechpartner:

Kathrin Statz,
Bayer HealthCare AG
Tel.: +49 (0) 214 30 - 2 39 81,
Fax: +49 (0) 214 30 - 7 16 40
E-Mail: kathrin.statz@bayerhealthcare.com

Wiebke Fernbacher,
Ogilvy Healthworld Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211 49 700 - 535,
Fax: +49 (0) 211 - 13 28 07
E-Mail: wiebke.fernbacher@ogilvy.com
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Kathrin Statz | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.herzprotect.de

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Isenburg-Zentrum Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics