Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organische Elektronik: Vision wird Wirklichkeit

04.10.2006
OEC-06 weltweit größte Veranstaltung zu dieser Zukunftstechnologie in diesem Jahr

Die vierte Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-06) fand vom 25.-27. September in Frankfurt/Main statt. Auf der OEC-06 wurden aktuelle Forschungsergebnisse, erste Produkte, neue Förderprogramme sowie die Preisträger der ersten Organic Semiconductor Industry Awards vorgestellt. Mit mehr als 300 Teilnehmern von 200 Firmen und Instituten aus 18 Ländern und 28 Ausstellern ist die OEC-06 die weltweit größte Veranstaltung zur organischen Elektronik in diesem Jahr, so Craig Cruickshank, CEO von cintelliq ltd und Konferenzdirektor der OEC.

Die organische Elektronik ist eine wichtige Zukunftstechnologie mit großem Marktpotenzial und von strategischer Bedeutung für Europa.

In Plenarvorträgen sagten Vertreter der Europäischen Kommission und des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) weiterhin langfristige Unterstützung zu:

... mehr zu:
»Elektronik »OEC

Die Europäische Kommission plant die organische Elektronik im 7. Rahmenprogramm mit 50 Millionen Euro zu fördern. Eine erste Ausschreibung soll im Januar 2007 erfolgen, so Augusto De Albuquerque vom Directorate-General Information Society and Media der Europäischen Kommission.

Dr. Gerhard Finking vom BMBF machte deutlich, dass die organische Elektronik ein integraler und wichtiger Bestandteil der kürzlich gestarteten „Hightech-Strategie für Deutschland“ des BMBF ist.

Auf technologischer Seite wurden große Fortschritte in den Bereichen Materialien, Bauelemente und Druckprozesse gezeigt:

Neue, organische Halbleiter mit hohen Ladungsträgerbeweglichkeiten, die in Lösung gebracht mittels Druckprozessen verarbeitet werden können, wurden sowohl von Merck (Polymermaterialien) als auch von Mitsubishi Chemicals (kleine Moleküle) vorgestellt.

Neue Rekordwerte für die Lebensdauer von roten OLED (organische Leuchtdioden) wurden von Novaled gezeigt. Novaled-PIN-OLEDs erreichen Lebensdauern von mehr als 120.000 Stunden bei 500 cd/m2.

ORFID stellte aktuelle Ergebnisse zu ihren organischen Transistoren, die vertikal aufgebaut sind, vor.

Die Herstellung organischer Datenspeicher mittels Tintenstrahldruck wurde von Xaar in Zusammenarbeit mit Thin Film Electronics gezeigt.

Die Kombination neuer organischer Materialien mit großflächigen Druckprozessen ermöglicht eine ganze Reihe „neuer“ Bauelemente, die auf organischer Elektronik basieren wie z.B. Displays, Sensoren, Transistoren, Datenspeicher oder Photovoltaikzellen. Das ermöglicht die Entwicklung neuer Anwendungen, die dünn, leicht, flexibel und zu sehr niedrigen Kosten herzustellen sind. Beispiele für solche neuen Anwendungen sind intelligente („smarte“) Verpackungen, biegsame Displays, Einweg-Sensoren, Markenschutz wie auch interaktive Spiele.

Auf der begleitenden Ausstellung wurde von printed systems aus Chemnitz das erste kommerziell erhältliche, gedruckte Produkt der organischen Elektronik vorgestellt: „hurrafussball“, ein einfaches, interaktives Spiel. PolyIC, Fürth, zeigte erstmalig Prototypen von Rolle-zu-Rolle gedruckten 13,56 MHz Polymer RF-Tags (Radiofrequenz-Etiketten). Ein erstes RF-Tag Produkt wurde von PolyIC für 2007 angekündigt.

„Die Vorstellung dieser Produkte und Prototypen markieren den Übergang von Forschung und Entwicklung zu ersten Volumenprodukten“, so Wolfgang Mildner, Vorsitzender der Organic Electronics Association (OE-A) und Geschäftsführer von PolyIC.

Die OE-A stellte multifunktionale Spielbrett- sowie Technologie-Demonstratoren, die eine Vielzahl organischer Elektronikkomponenten kombinieren, vor. Diese Demonstratoren wurden von neun Firmen der OE-A entwickelt und zeigen eindrucksvoll das Potential und die Integrationsmöglichkeiten der Organischen Elektronik.

Auf der OEC wurden besondere Leistungen im Bereich der Entwicklung und Kommerzialisierung durch die „Organic Semiconductor Industry Awards 2006“ (OSIA) vergeben. OSIA wurde von cintelliq gesponsert und werden gemeinsam mit dem Newsletter OSA Direct, vergeben. Craig Cruickshank, cintelliq CEO, gab im Rahmen des Gala-Dinners die Gewinner bekannt:

Gewinner „Research and development award“: Merck KGaA, Deutschland
Gewinner „Start-up of the year award”: Plextronics. USA
Gewinner „Peer-review paper award“: CERC-AIST, Japan
Im nächsten Jahr findet die Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-07) vom 24. bis 26. September 2007 im Sheraton Conference Center, Frankfurt Flughafen, statt.

Über die Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-06):

Die OEC, der jährliche, führende internationale Marktplatz für organische Elektronik, fand vom 25.-27. September 2006 in Frankfurt/Main statt. Mehr als 300 Teilnehmer von 200 Firmen und Instituten aus 18 Ländern nahmen in diesem Jahr teil. Die OEC wird von cintelliq ltd, dem führenden Beratungsunternehmen der organischen Halbleiterindustrie, das die Konferenzserie 2003 startete, gemeinsam mit der OE-A, der größten Industrieplattform zur organischen Elektronik, organisiert. In über 80 Vorträgen von Vertretern aus Industrie und Forschung wurden neueste Ergebnisse und Trends im Bereich der organischen Elektronik präsentiert. Auf der begleitenden Ausstellung wurden Produkte, Prototypen, Anlagen und Dienstleistungen rund um die organische Elektronik von 28 Firmen und Instituten aus der ganzen Welt vorgestellt. Im nächsten Jahr findet die OEC-07 vom 24. bis 26. September 2007 in Frankfurt statt.

Weitere Informationen unter: www.oec-europe.com

Über die Organic Electronics Association (OE-A)

Die Organic Electronics Association (OE-A) ist eine Arbeitsgemeinschaft des VDMA und wurde Im Dezember 2004 gegründet. OE-A ist die internationale Informations- und Kommunikationsplattform und repräsentiert die gesamte Prozesskette der organischen Elektronik. Unsere Mitglieder sind international führende Firmen und Einrichtungen von F&E-Instituten, Komponenten- und Materialherstellern über Produzenten bis hin zu Endanwendern. Mehr als 60 Firmen aus Europa und den USA arbeiten in der OE-A zusammen um den Aufbau einer wettbewerbsfähigen Infrastruktur für die Produktion von organischer Elektronik zu fördern. Die Vision der OE-A ist es, eine Brücke zwischen Wissenschaft, Technologie und Anwendung zu bauen. Annähernd 3000 Firmenmitglieder aus der Investitionsgüterindustrie machen den VDMA zum größten Branchenverband in Europa. Weitere Informationen unter: www.oe-a.org

Über cintelliq ltd:

Cintellig ist Informationsdienstleister und Strategieberatung für die organische Halbleiterindustrie und wurde 2002 gegründet. Der Beratungsservice richtet sich an Personen und Institutionen mit Interesse an Technologie und Applikationen im Bereich der organischen Halbleiter. Cintelliq beobachtet und verfolgt die kommerziellen wie technologischen Entwicklungen, besucht Messen und Konferenzen, führt eigene Studien und Analysen durch. Zusätzlich zu dem führenden wöchentlichen Newsletter dieser Industrie „OSA direct“ veröffentlicht cintelliq weitere Studien, veranstaltet workshops und berät Firmen und Institutionen. Weitere Informationen unter: www.cintelliq.com

Dr. Klaus Hecker | VDMA
Weitere Informationen:
http://www.oec-europe.com
http://www.vdma.org/oe-a
http://www.oe-a.org

Weitere Berichte zu: Elektronik OEC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics