Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit den Augen der TITANEN die Atome im Visier

18.05.2006


Das Ernst Ruska-Centrum im Forschungszentrum Jülich wird eingeweiht

Das erste nationale Nutzerzentrum für Elektronenmikroskopie wurde heute in Anwesenheit von Dr. Beatrix Vierkorn-Rudolph, Leiterin "Großgeräte, Grundlagenforschung" im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Reinhard Grunwald, Generalsekretär der Deutschen Forschungsgemeinschaft, und Vertretern des Innovationsministeriums des Landes NRW seiner Bestimmung übergeben. Mit der Eröffnung des Zentrums steht nun ein weltweit einmaliger Zugang zur atomaren Welt offen, wie die beiden betreibenden Institute, das Forschungszentrum Jülich und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, betonen. Die beiden Hauptgeräte des Zentrums vom Typ TITAN haben mit fast vier Metern Höhe und einem Gewicht von zwei Tonnen nur noch wenig gemein mit dem Tischmikroskop, das manchem noch vom Biologieunterricht in der Schule im Gedächtnis geblieben ist. Die je fast vier Millionen Euro teuren Spitzengeräte liefern Vergrößerungen um den Faktor eine Millionen und beruhen auf Innovationen in der Elektronenoptik, an denen das Forschungszentrum Jülich entscheidenden Anteil hatte.

Von der Nanotechnologie bis zu neuen Werkstoffen, von der Elektronik bis zur Automobiltechnik - überall geht es heute um Einsichten in die atomare Welt. Das Zusammenspiel der Atome bestimmt die Eigenschaften der Materialien und Bauelemente. Um dies zu erforschen, entwickelten Forscher vor 15 Jahren einen neue Art der fehlerkorrigierten Elektronenoptik. Aus der Kooperation der Technischen Universität Darmstadt, des Forschungslabors EMBL in Heidelberg und des Forschungszentrums Jülich ging ein Gerät hervor, das Mikroskopbilder von kaum vorstellbarer Auflösung erzeugt.

"Als wir 1991 mit den Arbeiten an fehlerkorrigierten Elektronenlinsen begannen, bescheinigte uns der Rest der Fachkollegen, dass so etwas niemals funktionieren würde. Heute hat die neue Optik die einschlägige Industrie weltweit revolutioniert", sagt Professor Knut Urban, Direktor am Jülicher Institut für Festkörperforschung, der sich damals mit seinen Kollegen Professor Harald Rose und Dr. Maximilian Haider zusammenschloss und von der Volkswagen-Stiftung gefördert wurde. Heute ist die Technologie im Ernst Ruska-Centrum allen interessierten Forschern zugänglich.

"Indem wir diese hochentwickelten, aber teuren Mikroskope auch einzelnen Universität oder Industrielaboren in Form einer Kompetenzplattform zur Verfügung stellen, ist die neue Elektronenoptik auch der breiten Forschung zugänglich", fügt Urban hinzu. In Professor Joachim Mayer von der RWTH Aachen, dem Leiter des dortigen Gemeinschaftslabors für Elektronenmikroskopie, haben die Jülicher einen hervorragenden Partner gefunden. "Die mit den TITAN-Geräten zusätzlich verfügbaren spektroskopischen Daten geben uns Aufschluss über den Bindungszustand der Atome und die elektronische Struktur in den untersuchten Materialien", sagt Mayer. "Damit können wir die Eigenschaften von inneren Grenzflächen in Verbundmaterialien verstehen und verbessern lernen, was ja eine große Hoffnung für die moderne Technik, vom Mikrochip bis zum Flugzeugbau, darstellt."

Professor Burkhard Rauhut, Rektor der RWTH, und Professor Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich, heben in ihren Grußworten den richtungsweisenden Charakter des Ernst Ruska-Centrums als einer paritätisch partnerschaftlich betriebenen Einrichtung hervor, die eine deutschlandweite Ausstrahlung haben wird. Der Generalsekretär der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die eines der beiden TITAN-Geräte finanziert hat, Dr. Reinhard Grunwald, bezeichnet das Ernst Ruska-Centrum als ein leuchtendes Beispiel des Miteinanders von universitärer und außeruniversitärer Forschung in Deutschland, von dem beide nur profitieren könnten.

Zum Abschluss der Veranstaltung wird in Anwesenheit der Witwe Ernst Ruskas und seiner Söhne eine Büste des 1988 verstorbenen Forschers und Ingenieurs enthüllt. Der Würdigung des Lebenswerks des Nobelpreisträgers (1986), der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, ist ein am folgenden Tag stattfindendes Symposium gewidmet, zu dem die Spitzen der internationalen Elektronenmikroskopie nach Jülich reisen werden.

Pressekontakt: Kosta Schinarakis, Wissenschaftsjournalist, Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-4771, Fax 02461 61-4666, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich ist das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa. Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Versorgung mit Energie, Schutz der Umwelt, Umgang mit Information sowie Erhalt von Gesundheit. Jülicher Wissenschaftler arbeiten in den Disziplinen Physik, Chemie, Biologie, Medizin und Ingenieurwissenschaften. Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie. Das 1956 gegründete Forschungszentrum Jülich ist Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Kosta Schinarakis | FZ Jülich
Weitere Informationen:
http://www.er-c.org
http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=495&jahr=2005&cmd=show&mid=295

Weitere Berichte zu: Elektronenmikroskopie Ruska-Centrum TITANEN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics