Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: „Final Check-Up Gesundheitskarte“

19.04.2006


Warten auf die Gesundheitskarte

... mehr zu:
»Patientenakte

Mindestens 150 Millionen jährlich können nach Ansicht von Staatssekretär Klaus Theo Schröder allein dadurch gespart werden, dass mit der Gesundheitskarte Informationsprozesse neu geordnet werden. Der Stichtag für die Einführung 1.1.2006 konnte zwar nicht eingehalten werden, doch immerhin kann nun mit acht Testregionen die Einführung gestartet werden. Erste Erfahrungen aus den Testregionen werden auf der EUROFORUM-Konferenz „Final Check-Up Gesundheitskarte“ (21. und 22. Juni 2006, Berlin) vorgestellt. Vertreter aus Industrie, Wirtschaft und Politik sprechen über Kosten- und Nutzenaspekte der Gesundheitskarte, erläutern die Vorteile der Arzneimitteldokumentation und gehen auf das eRezept sowie die elektronische Patientenakte ein.

Elektronische Patientenakte


Staatssekretär Schröder wird in seinem Vortrag den aktuellen Status der Gesundheitsakte vorstellen. So erklärte Schröder zur Eröffnung der CeBIT-Sonderveranstaltung: „Wir wollen schrittweise mit den Pflichtanwendungen beginnen, dann aber schnell auf die elektronische Patientenakte hinsteuern, als Endpunkt, mit dem das gesamte Potenzial der Reform realisiert wird.“

Die Herausforderungen, die elektronische Patientenakte flächendeckend einzuführen, wird Andreas Kassner (Leiter der Gruppe Telematik, VhitG) darlegen.

Die elektronische Patientenakte wird besonders von Datenschützern kritisch bewertet, aber immer mehr Krankenhäuser in Deutschland setzen sie ein.

Eine Umfrage zeigte, dass die elektronische Patientenakte für die Kommunikation der Gesundheitsdienstleister untereinander wichtig ist. Bereits rund acht Prozent aller Häuser setzen eine voll funktionsfähige elektronische Patientenakte ein. Ein Drittel der Befragten habe begonnen, eine solche zu implementieren, knapp ein Fünftel plant deren Einsatz, mehr als ein Drittel beschäftigt sich noch nicht mit dem Thema. (aerzteblatt.de, 27.3.2006)

Revolution durch eCard

Mit zunächst 10.000 Versicherten wird die neue Gesundheitskarte ab dem vierten Quartal 2006 in Heilbronn erprobt. Sind die Tests erfolgreich, soll die Karte im Jahr 2007 flächendeckend im gesamten Bundesgebiet eingeführt werden. Dr. Rolf Hoberg, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in Baden-Württemberg und Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg spricht von einer „Revolution im Gesundheitswesen“ und bestätigt, dass „die insgesamt 16 Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft in den Startlöchern stehen und alle nötigen Vorbereitungen getroffen haben.“ (Pressemitteilung AOK Baden-Württemberg, 30.3.2006). Erste Erfahrungen mit den Testregionen diskutiert Hoberg unter anderem mit Dr. med. Eckehard Meissner (Vorstandssprecher, PRF – Praxisnetz Region Flensburg), MinDir Dr. Rainer Wedekind (Abteilungsleiter Sozialversicherung und Krankenhauswesen, Sächsisches Staatsministerium für Soziales), Dr. Jürgen Faltin, (Referatsleiter „Gesundheitsrecht, Qualitätssicherung, Telematikrecht“, Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz), Dirk Drees (Geschäftsführer, gematik GmbH) sowie Dr. med. Siegfried Jedamzik, (Erster Vorsitzender Praxisnetz GOIN e.V./Geschäftsführer, Baymatik e.V., Modellregion Bayern).

Arzneimitteldokumentation

Über den ökonomischen Nutzen einer Arzneimitteldokumentation spricht Prof. Dr. Marion Schäfer (Leiterin Studiengang Consumer Health Care, Charité Universitätsmedizin Berlin). Diese Dokumentation ist eine Anwendung, die dem behandelnden Arzt einen Überblick über die Arzneimittel gewährt, die der Patient dort speichern lässt. Mit diesen Informationen kann die aktuelle Arzneimittelverordnung auf die bestehende Medikation des Patienten abgestimmt werden.

Einen ganz wesentlichen Punkt betrachtet Dr. med. Christoph F-J Goetz (Leiter Telemedizin, KV Bayern): die Interaktion zwischen HPCs (Health Professional Cards) und eGKs (Gesundheitskarten). Goetz geht der Frage nach, welche Technologien eine zuverlässige Interaktion der Karten gewährleisten und welche Anwendungsszenarien absehbar sind.

Das vollständige Programm steht unter http://www.euroforum.de/pr-ecard06

Ihre Ansprechpartnerin:
Claudia Büttner
EUROFORUM Deutschland GmbH
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr-ecard06
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Patientenakte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
20.09.2018 | BusinessForum21

nachricht Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen
20.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics