Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomedizin: von der Forschung zum Produkt

09.01.2006


Die Nanotechnologie bietet ungeahnte Möglichkeiten für die Zukunft der Medizin. Bereits zum fünften Mal treffen sich am 16. und 17. Februar in Berlin Experten aus aller Welt auf der NanoMed, dem international renommierten Workshop für biomedizinische Anwendungen der Nanotechnologie, zum Erfahrungsaustausch. Neben der Wissenschaft steht die Umsetzung von Forschungsergebnissen in Produkte im Mittelpunkt. Dies wird unterstrichen durch Beiträge zu Kommerzialisierung, Patentrecht, Regulierung und Risikoabschätzung, eine begleitende Ausstellung und die Kombination mit einem Business Day für europäische Unternehmen der Nanobiotechnologie.



In Zeiten knapper öffentlicher Kassen, einer alternden Bevölkerung und verschärften internationalen Wettbewerbs gewinnen Innovationen eine überlebenswichtige Bedeutung für das Gesundheitswesen und die pharmazeutische Industrie. Ein gleichbleibend hochwertiger Dienst am Patienten kann zukünftig nur gewährleistet werden, wenn effektivere Techniken Eingang in die Praxis finden.



Hier bieten die Entwicklungen der Nanotechnologie enorme Chancen. Das Potenzial der winzigen Partikel und Strukturen mit ihren vielfältigen funktionalen Eigenschaften ist kaum hoch genug einzuschätzen. Revolutionäre Ansätze für die Tumortherapie, neue Systeme für die kontrollierte Freisetzung von Wirkstoffen im Körper, verbesserter Ersatz von Knochen und Gewebe, erhöhte Verträglichkeit von Implantaten, Kathetern oder Hörgeräten, keimtötende Oberflächen in der Klinik, neuartige Materialien für die Dentaltechnik, hochempfindliche Biochips und die Anwendung nanoanalytischer Methoden in der Diagnostik sind nur einige Beispiele.

Am 16. und 17. Februar treffen sich in Berlin internationale Experten aus der Nanomedizin bereits zum fünften Mal zum Erfahrungsaustausch. Die "NanoMed 2006 - 5th International Workshop on Biomedical Applications of Nanotechnology" bietet ein Programm mit 30 Vorträgen von Referenten aus 17 Nationen und eine Posterschau mit weiteren 40 Beiträgen. In der begleitenden Ausstellung präsentieren Gerätehersteller und Forschungsnetzwerke ihre Produkte und Dienstleistungen und stellen sich der Diskussion. Organisiert wird die Veranstaltung von den bundesdeutschen Kompetenzzentren für chemische Nanotechnologie und Nanobiotechnologie, CC-NanoChem und CC-NanoBioTech.

Die Thematik der Umsetzung von Forschungsergebnissen in Anwendungen bildet einen wesentlichen Schwerpunkt der Veranstaltung. Finanzierungsschwierigkeiten und das Fehlen von Brücken zwischen Forschung und Wirtschaft machen innovativen Unternehmensgründern das Leben schwer. Hinzu kommen Verunsicherungen aufgrund der zunehmenden Thematisierung von potentiellen Risiken der Nanotechnologie.

Redner aus Unternehmen, die mit nanomedizinischen Produkten erfolgreich sind, berichten deshalb über ihre Strategien. Patentrechtliche Themen kommen ebenso zur Sprache wie europäische Regulierungen zu biomedizinischen Anwendungen der Nanotechnologie. Jüngste Forschungsergebnisse zur Toxikologie von Nanomaterialien werden vorgestellt.

Der anwendungsorientierte Charakter der NanoMed 2006 wird auch durch die Kombination mit dem Business Day des europäischen Exzellenz-Netzwerks Nano2Life unterstrichen, der am 16. Februar am gleichen Ort parallel stattfindet. Unternehmen der Nanobiotechnologie mit Interesse an internationalen Märkten und Kooperationen sind eingeladen, in persönlichen Gesprächen neue Wege zu erkunden. Organisiert wird der Business Day vom saarländischen NanoBioNet e. V.

Die Bündelung der Aktivitäten von vier regionalen, nationalen und europäischen Netzwerken ermöglicht Synergien, wirkt einer Zersplitterung der Nanotechnologie-Szene entgegen und bietet den Interessenten ein Optimum an Information und Austausch.

Marius Kölbel | idw
Weitere Informationen:
http://www.cc-nanochem.de/nanomed2006/

Weitere Berichte zu: Nanobiotechnologie Nanomedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics