Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. EUROFORUM-Konferenz Chemie- und Industrieparks

22.12.2005


Chemieparks im internationalen Wettbewerb

... mehr zu:
»Chemiepark »Industriepark

Der Gesamtumsatz der deutschen chemischen Industrie ist im Jahr 2005 gegenüber dem Vorjahr um rund 7 Prozent auf 152 Milliarden Euro gestiegen und auch die Aussichten für 2006 sind erfreulich: Der Verband der Chemischen Industrie VCI rechnet mit einem Wachstum des Gesamtumsatzes von 3,5 Prozent. Dennoch müssen sich deutsche Chemie- und Industrieparks verstärkt dem internationalen Wettbewerb stellen. So wird sich beispielweise der Chemieumsatz in China bis zum Jahr 2015 mehr als verdoppeln, und auch die osteuropäischen Länder rechnen mit guten Zuwachsraten. Weitere Herausforderungen sind die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen der europäischen Seveso II – Richtlinie und ihre Konsequenzen für die Raumordnungsplanung im Umfeld von Chemiestandorten. Wie Experten die Situation für Chemie- und Industrieparks in Deutschland bewerten und welche Chancen sie sehen, erfahren Teilnehmer auf der 6. EUROFORUM-Konferenz „Chemie- und Industrieparks“ am 16. und 17. März 2006 in Wiesbaden.

Über Methoden der Risikoanalyse im europäischen Vergleich, die Abstandsvorschriften nach Seveso II und deren Bedeutung für eine Standortbestimmung wird Dr. Michael Struckl (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Österreich) sprechen. „Seveso III wird kommen“ ist sich Struckl sicher und stellt die Auswirkungen des „Global Harmonized System“ vor. Die Gefahren und Risiken für kritische Infrastrukturen sind angesichts der jüngsten Chemieunfälle sowie der anhaltenden Bedrohung durch terroristische Anschläge ein besonders wichtiges Thema, dem sich Dr. Wolfram Geier vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe widmet. Er geht auf Analysen und Schutzkonzepte sowie Sicherheitspartnerschaften zwischen Staat und Wirtschaft ein.

Die Ansätze einer echten internationalen Partnerschaft mit Ansiedlern stellt Dr. Roland Mohr vor. Anfang Dezember konnte der Infraserv-Geschäftsführer die R.O.S.E- Europe GmbH als erstes chinesisches Unternehmen im Industriepark Höchst begrüßen: „Es ist für den Industriepark ein wichtiger Schritt, dass sich ein chinesisches Unternehmen hier ansiedelt und das wissenschaftlich-technologische Netzwerk am Standort um eine sehr innovative und zukunftsorientierte Geschäftsaktivität bereichert,“ so Mohr anlässlich der Unterzeichung des Mietvertrags. In Kooperation mit deutschen Wissenschaftlern will das Unternehmen aus Fernost neuartige Diagnostika für die Humanmedizin entwickeln.


Welche Impulse deutsche Chemieparks noch benötigen, erläutert Prof. Dr. Horst-Dieter Schüddemage (Vorsitzender des Landesverbands Nordrhein-Westfalen und der Fachvereinigung Chemieparks/Chemiestandorte im Verband der Chemischen Industrie e.V.,). „Gemeinsam stärker“ ist ein wichtiges Motto und so haben sich Deutschlands größte Chemiestandorte zusammen getan, um für den Standort Deutschland zu werben. „Wir sind uns einig, dass wir nicht im Wettbewerb untereinander, sondern im globalen Wettbewerb stehen“, sagte der Experte anlässlich der ChemSpec Europe im Juni 2005.

Interessante Ergebnisse einer aktuellen Marktstudie, die die Sicht der Nutzer berücksichtigt, liefert Dr. Gunter Festel, Inhaber des Beratungs- und Investmentunternehmen Festel Capital. „Zahlreiche Erfolgsbeispiele in Deutschland zeigen, dass Nutzer von einer konsequenten Restrukturierung durch die Standortbetreiber in Form von niedrigen Preisen, flexiblen Preismodellen und transparenten Kostenstrukturen profitieren,“ so Festel gegenüber EUROFORUM.

Die wirtschaftlichen Vorteile eines Verbundes erläutert Dr. Michael Christill (Direktor Ansiedlungs- und Vermarktungsmanagement BASF). Für den Standort Ludwigshafen beispielsweise verspricht sich Christill vor allem langfristige Bindungen: „Wir wollen hier am Standort mit Kunden und Ansiedlern, die unseren Produktionsverbund stärken und ergänzen, langfristige Beziehungen eingehen. Wir bieten diesen Firmen die Möglichkeit, sich an einem zukunftsfähigen Standort eines verlässlichen Partners anzusiedeln und an den Vorteilen seines Verbunds - einzigartige Vielfalt an chemischen Produkten und Infrastrukturleistungen, hohe Verfügbarkeit und optimale Kostenstrukturen - teilzuhaben.“ (Quelle. www.ludwigshafen.basf.de)

Weitere Informationen unter:

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Hintergrund-Info zur Entstehung von Chemieparks:

Während in Ostdeutschland Chemieparks durch die Auflösung der früheren Kombinate entstanden, waren in Westdeutschland unternehmerische Trends ausschlaggebend, wie die Reduzierung auf das Kerngeschäft. Heute sind Chemie- und Industrieparks die bevorzugte Möglichkeit, die ökonomischen und ökologischen Vorteile leistungsfähiger Standorte durch mehrere Unternehmen zu nutzen.

Jacqueline Jagusch | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de
http://www.euroforum.de/pr-chemieparks06
http://www.euroforum.de/presse/chemieparks06

Weitere Berichte zu: Chemiepark Industriepark

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics