Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2. EUROFORUM-Jahrestagung "Personalrecht 2006“

15.12.2005


Vergütung, Verträge, Veränderungen


Noch steht nicht fest, was sich durch die Bundestagswahl im Personal- und Arbeitsrecht ändern wird. Fest steht: es werden gravierende Änderungen kommen, so zum Beispiel im Kündigungsschutz. Personalleiter und Mitarbeiter aus Personalabteilungen erfahren auf der 2. EUROFORUM-Jahrestagung „Personalrecht 2006“ (18. - 19. Januar 2006, Berlin) unter anderem, welche Änderungen im Kündigungsschutz sowie durch das Antidiskriminierungsgesetz zu erwarten sind und welche Grenzen und Spielräume es bei Arbeitsverträgen gibt. Darüber hinaus werden variable Vergütungsmodelle vorgestellt und wie die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat zum Erfolgsfaktor wird.

Prof. Dr. h.c. Peter Hanau von der Universität Köln erläutert die Auswirkungen der Agenda 2010 sowie des Regierungswechsels auf die Personalpolitik in Unternehmen. Er spricht weiterhin über das geplante Arbeitsvertragsgesetz, die Neuregelung der Hinzuverdienstgrenze beim ALG II als Kombilohnmodell sowie Möglichkeiten durch eine Erweiterung des §1a KSchG. Der Richter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt, Christoph Schmitz-Scholemann, erörtert die neueste Rechtsprechung zum Kündigungsrecht und ihre Folgen für die Praxis. Er gibt unter anderem einen Ausblick auf Gesetzesänderungen.


„Der Umgang mit den Anforderungen der Antidiskriminierung ist eine Frage des vernünftigen Risikomanagements. Klagen verhindern und wenn eine Klage kommt, auf die Verteidigung gut vorbereitet sein“, empfiehlt Dr. Hans-Peter Löw, Partner bei Lovells in Frankfurt. Er gibt in seinem Vortrag Handlungsempfehlungen für Unternehmen bezüglich der arbeitsrechtlichen Antidiskriminierung und erläutert die Organisationspflichten des Arbeitgebers.

Prof. Dr. Georg Thüsing LL.M. vom Institut für Arbeitsrecht und Recht der Sozialen Sicherheit der Universität Bonn spricht über „Das Alter im Arbeitsrecht“. Er erörtert unter anderem europarechtliche Impulse hinsichtlich der Altersbefristung, das Alter als Kriterium der Sozialauswahl und als demografisches und betriebliches Problem. Tipps und Tricks für das Einigungsstellenverfahren gibt Dr. Michael Kliemt, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht bei Kliemt & Vollstädt in Düsseldorf. „Vermeidbare Fehler führen häufig zu suboptimalen, kostenträchtigen Ergebnissen des Einigungsstellenverfahrens. Eine professionelle Vorbereitung und Begleitung des Einigungsstellenverfahrens ist unverzichtbar“, so der Anwalt. Kliemt beschreibt den gesamten Vorgang: Vom richtigen Zeitpunkt, wann die Einigungsstelle angerufen werden sollte, über die Vorbereitung und die Möglichkeiten zur Verfahrensbeschleunigung, bis hin zur gerichtlichen Überprüfung des Spruchs der Einigungsstelle. „Die Praxis lässt nach wie vor Chancen der Flexibilisierung der Vergütung ungenutzt“, konstatiert Dr. Robert von Steinau-Steinrück, Rechtsanwalt und Partner bei der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in Berlin. Er zeigt unter anderem die Möglichkeiten variabler Vergütung sowie die Flexibilisierung bestehender Vergütungsmodelle auf. Das Personalmanagement von Low-Performern - die Möglichkeiten und Grenzen der Einflussnahme erläutert Christian Ströwe, Managing Partner bei der Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG in Remscheid. „Viele Führungskräfte schöpfen ihre Möglichkeiten bei der Führung von Low-Performern nicht aus“, so Ströwe. Er zeigt die systematische Identifikation von Problemfällen, Hürden und Missverständissen beim Management von Low-Performern sowie die Rolle des Personalbereichs und Unterstützung von Führungskräften.

Über wichtige Vertragsklauseln bei der Arbeitsvertragsgestaltung spricht Dr. Michael Gotthardt, Richter am Arbeitsgericht und derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Er erläutert einzelne Vertragsklauseln bei Aufhebungsverträgen, Ausgleichsquittungen, Befristung einzelner Arbeitsbedingungen, Pauschalierung von Mehr- und Überarbeit sowie Dienstwagenüberlassung, Widerrufs- und Änderungsvorbehalte und Vertragsstrafen.

Rainer Sieg, Leiter „Betriebsverfassung und Mitbestimmung“ bei der Siemens AG in München zeigt, wie erfolgreich mit dem Betriebsrat zusammengearbeitet werden kann.

Das vollständige Programm finden Sie im Internet: www.euroforum.de/pr-personalrecht06

Weitere Informationen:
Jacqueline Jagusch M.A. phil.
Pressereferentin EUROFORUM
Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/ 96 86-3381
Fax: +49 211/ 96 86-4381
E-Mail: jacqueline.jagusch@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Jacqueline Jagusch M.A. phil., | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/personalrecht06

Weitere Berichte zu: Bundesarbeitsgericht Einigungsstellenverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics