Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 25. November öffnet Deutschlands größtes Science-Center - ein gelungenes Beispiel für Public Private Partnership

21.10.2005


Volkswagen AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Sennheiser electronic GmbH, ThyssenKrupp AG und die Wolfsburg AG unterstützen als Partner das ehrgeizige Projekt



In Wolfsburg eröffnet am 25. November das phaeno - mit 9.000 qm Aktionsfläche Deutschlands größtes Science Center und zugleich ein erfolgreiches Beispiel für die oft beschworene Public Private Partnership. Die vier Eckpfeiler Wissenschaft zum Anfassen, die gewagte Architektur der Star-Architektin und Pritzker-Preisträgerin Zaha Hadid (London), die große Investition der Kommune sowie die Vernetzung des Projektes mit Unternehmen der Wirtschaft machen phaeno in Deutschland einzigartig.

... mehr zu:
»EnBW »Sparkasse »ThyssenKrupp »Volkswagen


phaeno ist eine kommunale Investition. Insgesamt 79 Millionen Euro - eine so hohe Summe wurde in Deutschland noch nie von einer Stadt in ein Science Center investiert. Jedoch hat sich auch noch nie zuvor eine so große Zahl namhafter Unternehmen der freien Wirtschaft bereits vor der Eröffnung eines solchen Projektes so stark engagiert wie bei phaeno: Volkswagen AG, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Sennheiser electronic GmbH, ThyssenKrupp AG und die Wolfsburg AG. Die Partner unterstützen phaeno im Erhalt und in der Weiterentwicklung der Inhalte im laufenden Betrieb. Leading Partner bei phaeno ist die Volkswagen AG. Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist Premium Partner von phaeno.

"Dies ist eine große Auszeichnung und Verpflichtung zugleich für ein spannendes Projekt, das neue Zugänge zu Naturwissenschaft und Technik ermöglicht und die Tür zu einer Welt voller außergewöhnlicher Phänomene öffnet. Die Faszination für natürliche Phänomene ist der Ausgangspunkt. 250 interaktive Experimentierstationen laden zum Ausprobieren, Spielen, Erkunden, Staunen und Mitmachen ein. So entsteht das, was wir emotionale Interaktivität nennen, etwas, das nicht nur im Kopf passiert", beschreibt Dr. Wolfgang Guthardt, Projektleiter und phaeno-Direktor die Grundidee von phaeno. Nur wer lustvoll lernt, lernt richtig. Sicher auch eine Antwort auf PISA und nicht zuletzt der Grund, warum sich einige der namhaftesten Unternehmen Deutschlands bei diesem ehrgeizigen Projekt nicht nur finanziell engagieren.

Unterschiedliche Gründe haben zum jeweiligen Partnerengagement der Wirtschaft geführt:

Für die Volkswagen AG ist die Unterstützung von Kultur und Wissenschaft Teil ihrer Unternehmensphilosophie. Der Konzern engagiert sich deshalb für die Experimentierlandschaft phaeno, die Kultur und Wissenschaft in einer spielerischen Umgebung miteinander vereint. "Die Faszination für technische und wissenschaftliche Phänomene muss in der heutigen Zeit auf vielschichtige Weise geweckt werden. Das Design spielt hierbei eine wichtige Rolle, indem es die Phänomene attraktiver, verständlicher und auf allen Sinnesebenen erlebbar macht. Eine ganz besondere Freude war für uns die Gestaltung des phaeno-Erlebnisraumes Cone One im Zusammenspiel mit der spannungsreichen Architektur Zaha Hadids", sagt Murat Günak, Konzern-Chefdesigner der Volkswagen AG.

Die untrennbare Verbindung zwischen Naturwissenschaften und Energiewirtschaft ist die Grundlage der Premium-Partnerschaft der EnBW AG, die von Prof. Dr. Utz Claassen, Vorsitzender des Vorstands der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, wie folgt begründet wird: "phaeno hat Energie, phaeno braucht Energie, phaeno gibt Energie. Durch das Engagement bei phaeno stellt die EnBW AG erneut ihre Rolle als Vordenker und Wegbereiter der Energiebranche in Deutschland unter Beweis."

Ausgehend von der regionalen Verankerung sieht sich die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg nach Überzeugung des Vorstandsvorsitzenden Gerhard Döpkens in der Verantwortung für die Entwicklung der Standortqualität. Wolfsburg verdankt seine Existenz dem technischen Fortschritt im 20. Jahrhundert. Das phaeno ist ein Symbol für den technischen Fortschritt und fördert überzeugend die Attraktivität der Stadt Wolfsburg und der Region. Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg unterstützt als Partner von phaeno diese herausragende Entwicklung.

Die Begeisterung für Technik zu wecken, die am Beginn jeder Entwicklung und Karriere im naturwissenschaftlich-technischen Bereich liegt, dies ist das Anliegen von Sennheiser. "Dieses zu fördern muss im Interesse und in der Verantwortung jedes Unternehmens liegen. Daher freue ich mich, dass unsere Auszubildenden mit Faszination und Eifer dabei sind, Experimentierstationen für das phaeno zu bauen", betont Rolf Meyer, der Sprecher der Sennheiser-Unternehmensleitung.

"phaeno als Bildungsoffensive ist das Signal für ’Der Neugier gehört die Zukunft’. Einen Beitrag zu leisten, um phaeno zum gebührenden Erfolg zu verhelfen", ist Beweggrund für das Engagement von ThyssenKrupp, so Dr. Jürgen Claassen, Direktor Kommunikation ThyssenKrupp AG.

phaeno setzt - wie die Wolfsburg AG mit dem MobileLifeCampus - auf Kreativität, Entdeckertum, Eigeninitiative und Dynamik. "So leisten wir gemeinsam einen Beitrag für die lebendige Arbeits-, Lebens- und Lern-Kultur in Wolfsburg", erklärt der Sprecher des Vorstands der Wolfsburg AG, Klaus Dierkes, den Grund des Engagements.

Claudia Scharf | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.phaeno.de

Weitere Berichte zu: EnBW Sparkasse ThyssenKrupp Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics