Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TREUGAST eröffnet das TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences

14.10.2005


Mangel an wissenschaftlicher Forschung in der Hospitality Industrie


In der Hospitality Industrie fehlt es an wissenschaftlicher Forschung. Um diesen Mangel auszugleichen, eröffnet die TREUGAST Solutions Group jetzt in München das Institute of Applied Hospitality Sciences. Das Forschungsinstitut belegt die Strategie der TREUGAST Solutions Group, ihre wissenschaftliche Tätigkeit innerhalb der Hospitality Industrie zu konzentrieren und zu erweitern. Stephan Gerhard, Geschäftsführer der Gruppe, wird das TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences am Münchner Bavariaring in diesem Monat eröffnen.

Das Forschungsinstitut ist einzigartig für die Branche. Stephan Gerhard sieht die Eröffnung der wissenschaftlichen Einrichtung seiner Gruppe denn auch klar als Antwort auf die mangelnde wissenschaftliche Ausrichtung, die bis jetzt die Hospitality Industrie prägte: „Ziel der Forschungstätigkeit am Institut ist es, wissenschaftlich gesichertes, direkt umsetzbares Branchenwissen zu erarbeiten und weiterzuentwickeln“, formuliert Stephan Gerhard. Dabei dient die Arbeit des Instituts auch einem praktischen Zweck. „Die Forschungsergebnisse fließen Nutzen stiftend in die Beratungs- und Entwicklungstätigkeit ein“, erklärt Gerhard. Für die Auftraggeber bedeutet dies einen nachhaltigen, wissenschaftlich unterlegten Mehrwert. In der Vergangenheit war diese Kombination aus Praxis, Theorie und wissenschaftlicher Arbeit in der Branche nicht verankert.


Am TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences treffen sich die Experten: Erfahrene TREUGAST-Berater, Entscheidungsträger der Branche sowie Lehrstühle renommierter Universitäten und ausgewählter Hoch- und Fachhochschulen werden sich mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen und Problemstellungen der Branche beschäftigen. „TREUGAST erwartet durch die Arbeit des Forschungsinstituts eine stärkere Akzeptanz wissenschaftlicher Lösungsansätze branchenrelevanter Problemstellungen in der Praxis“, so Stephan Gerhard über die Zielsetzung des Instituts. Geleitet wird das Institut von Dr. Burkhard von Freyberg (Wissenschaft und Forschung) und Dr. Gerald Wetzel (Organisation und Verwaltung).

Die Arbeit des Instituts wird mit der langjährigen Erfahrung der Treugast Solutions Group vernetzt: Im Rahmen der Institutstätigkeit sollen Synergien aufgebaut und genutzt werden, und zwar mit den TREUGAST-Geschäftsbereichen Consulting & Controlling, Operations und Mergers & Acquisitions. Der TREUGAST-Geschäftsbereich Operations unterstützt bei relevanten Projekten die Forschungsarbeit, indem Analyseergebnisse in TREUGAST-Betrieben operativ geprüft werden. Spezifische Research-Aufgaben und Sonderforschungsthemen, die von den anderen Geschäftsbereichen nachgefragt werden, werden am Institut zur Unterstützung der TREUGAST-Berater umgesetzt.

Die in jährlichem Turnus erscheinenden TREUGAST-Standardwerke „Investment Ranking Hotellerie“, „Trendgutachten Hospitality“ sowie der „Betriebsvergleich Hotellerie und Gastronomie“ werden zukünftig am Institut verfasst und in einem eigenen Verlag herausgegeben. Zur kontinuierlichen Neu- und Weiterentwicklung der Standardwerke wird das Institut verstärkt Kooperationen mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen eingehen. Im Rahmen dieser Kooperationen werden außerdem wissenschaftliche Arbeiten wie Diplomarbeiten oder Dissertationen vergeben und vor Ort am Institut betreut – eine Chance für Studenten und Doktoranden, sich in der Branche zu etablieren.

Das Institut ist vornehmlich für Investoren und finanzierende Institutionen tätig, die sich in der Hospitality Industrie engagieren (möchten). Dabei werden Investitionsvorhaben auf der Grundlage wissenschaftlicher Analysen aufbereitet und auf Wunsch durch die TREUGAST-Berater begleitet. Des Weiteren ist das Institut Ansprechpartner für umfangreiche Forschungsaufträge aus der Branche. Grundlagenuntersuchungen wie beispielsweise Tourismusentwicklungskonzeptionen oder Masterpläne für regionale wie überregionale Hospitality-Strukturen liefern den jeweiligen Auftraggebern eine fundierte Ausgangsbasis für ihr weiteres geschäftliches Vorhaben. Darüber hinaus sind Marktanalysen wie Nachfragepotenzial- und Konkurrenzanalysen in zukünftigen touristischen Quellmärkten sowie weitere researchbezogene Untersuchungen geplant.

Das Institut wird sich außerdem mit regelmäßig veranstalteten Managementzirkeln positionieren, die zentraler Bestandteil der Institutstätigkeit sein werden. Bei den so genannten „Brain Days“ kommen Entscheidungsträger der Hospitality Industrie zum intensiven Gedankenaustausch zusammen. Ein ausgewählter Teilnehmerkreis diskutiert zu konkret definierten Fragestellungen und erarbeitet zukunftsweisende Problemlösungen. Themen wie „Die zukünftige Entwicklung des Vertragswesens in der Hospitality Industrie“, „Alternative Pricing-Strategien in der Hotellerie“, „Finanzierungsformen der deutschen Kettenhotellerie“ oder „Neue Ansätze zur Bewertung von Hotelimmobilien“ werden erörtert und wissenschaftlich aufbereitet.

Die TREUGAST Solutions Group wurde vor 20 Jahren, 1985, von Geschäftsführer Stephan Gerhard als Beratungsunternehmen für Hotellerie und Touristik gegründet und gilt europaweit innerhalb der Branche als einer der führenden Spezialisten. Die Gruppe ist in Deutschland an den Standorten München und Berlin sowie mit Büros in Freiburg und Weimar vertreten. Im Juli eröffnete das Unternehmen seine Auslandsniederlassung in Madrid. Ein weiterer Standort in Shanghai wird im Herbst eröffnet. Die zur Gruppe gehörende Hotelgesellschaft managt darüber hinaus 20 Hotels in Deutschland und Österreich. TREUGAST ist der deutsche Lizenznehmer des Gütesiegels „50plus Hotels“. Die TREUGAST Gruppe beschäftigt im Kerngeschäft rund 50 Mitarbeiter. Im Bereich Operations sind darüber hinaus über 600 Mitarbeiter in Deutschland und Europa tätig.

Kontakt:
TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences
Dr. Burkhard von Freyberg, Dr. Gerald Wetzel
Bavariaring 26, 80336 München
Telefon: +49 (0)89 - 62 28 66 40, Fax: +49 (0)89 - 62 28 66 50
Email: Wetzel@TREUGAST.com,

Pressekontakt:
Elke Birke PR, Elke Birke
Husumer Straße 3, 20251 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 - 46 777 100, Fax: +49 (0)40 - 46 777 099
Mobil: +49 (0)179) - 69 45 696, Email: info@elkebirkepr.de

Elke Birke | Elke Birke PR
Weitere Informationen:
http://www.TREUGAST-Institute.com

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut Hotellerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics