Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Denken in Kreisläufen und moderner Technik

27.09.2005


Experten diskutieren Wissensstand und Handlungsempfehlungen für die Politik


„Bodenschutz und eine rentable landwirtschaftliche Bodenbewirtschaftung sind keine Gegensätze.“ Dies betonte Eckhard Uhlenberg, Minister für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, auf der Fachveranstaltung „Bodenleben und Bodenfruchtbarkeit“ des Instituts für Landwirtschaft und Umwelt (ilu) und der Gesellschaft für konservierende Bodenbearbeitung e.V. (GKB) am 22. September in Bonn. Neue Techniken für die Bodenbearbeitung machten deutlich, so Uhlenberg, dass eine moderne Landwirtschaft umweltverträglich und standortangepasst wirtschafte. Sie bediene sich innovativer Verfahren, um wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten. Die Nutzung pflugloser Bestelltechniken oder technischer Möglichkeiten zur Minderung des Bodendrucks hätten dabei eine herausragende Bedeutung, um Verdichtung und Bodenerosion zu vermeiden.

Uhlenberg betonte, dass sich Wissenschaft, landwirtschaftliche Beratung, Landtechnik und landwirtschaftliche Praxis auch weiterhin intensiv mit neuen Verfahren der Bodenbewirtschaftung auseinandersetzen müssten. Ziel sei, die organische Substanz im Boden zu erhalten und damit auch den Anforderungen von Bundesbodenschutzgesetz und Cross Compliance gerecht zu werden. Grundlage dafür seien wissenschaftliche Erkenntnisse, vor allem aber auch die Nutzung der langen Erfahrung der landwirtschaftlichen Praxis. „Beides wollen wir sinnvoll miteinander verbinden“ sagte Uhlenberg. Er betonte, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung trotz knapper werdender Mittel an der Förderung von Maßnahmen zum Erosionsschutz festhalten wolle. „Wir wollen auch in der neuen Förderperiode ab 2007 einen Förderbaustein zum Erosionsschutz anbieten“, sagte Uhlenberg.


Die gemeinsam von ilu und GKB organisierte, hochkarätig besetzte und sehr gut besuchte Fachveranstaltung im Wissenschaftszentrum Bonn bot den Teilnehmern einen umfassenden Überblick zum Stand des Wissens und zu den zukünftigen Herausforderungen zum Thema Bodenleben und Bodenfruchtbarkeit. Zahlreiche Experten aus Wissenschaft, Behörden, Beratung und Praxis informierten die Teilnehmer unter anderem über Kennwerte zur Bodenfruchtbarkeit, über Strategien zur Vermeidung von Erosion und Verdichtung sowie über die globalen Herausforderungen im Boden- und Klimaschutz. Darüber hinaus stellten sie Strategien zur Verbesserung der Humusbilanz und aktuelle Entwicklungen im Bereich „Bodenleben und Pflanzenschutz“ dar.

Einhellige Übereinstimmung herrschte in der Frage, dass ein gesundes funktionierendes Bodenleben für die Fruchtbarkeit der Böden von entscheidender Bedeutung ist. Dabei wurde erkennbar, dass die Intensität der mechanischen Bodenbearbeitung einen sehr viel stärkeren Einfluss auf des Bodenleben ausübt als beispielsweise mineralische Düngung oder Pflanzenschutz. In verschiedenen Vorträgen wurde ebenfalls sehr deutlich, dass die konservierende Bodenbearbeitung – d.h. der Verzicht auf den Pflug – bei gekonnter Handhabung auch im Hinblick auf den Ertrag und die Qualität der angebauten Kulturen im Vergleich zum Pflug in vielen Fällen überlegen oder zumindest gleichwertig ist.

Mehrere Experten betonten bei der Tagung insbesondere die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Ansatzes im Bodenschutz. Bodenbearbeitung sei keine Einzelmaßnahme, die losgelöst von anderen gesamtbetrieblichen Abläufen gesehen werden könne. Hochaktuell ist aus Sicht der Wissenschaft zudem die Frage einer neuen Begriffsdefinition vom eher Ertrags-orientierten Begriff der „Bodenfruchtbarkeit“ hin zu dem umfassenderen und damit sachgerechteren Begriff der „Bodenqualität“.

Professor Dr. Olaf Christen von der Universität Halle-Wittenberg stellte in seiner Zusammenfassung der Tagung und seinem Ausblick auf zukünftige Herausforderungen die immense Bedeutung von Stoffkreisläufen und einer gesamtbetrieblichen Sichtweise heraus. „Wir müssen dahin kommen, bei divergierenden Zielgrößen verantwortlich abzuwägen und der Unterschiedlichkeit der Böden – innerbetrieblich, regional, national und insbesondere im europäischen Maßstab – gerecht zu werden“, gab er den Teilnehmern mit auf den Weg. Seiner Einschätzung nach kommt es darüber hinaus in Zukunft insbesondere auch darauf an, Methoden in der Grundlagenforschung und das Monitoring weiterzuentwickeln. Dazu seien geeignete Maßzahlen zum Thema „Bodenschutz“ ebenso wie wissenschaftlich begleitete Dauerversuche unabdingbar. Ebenso dringend ist seiner Auffassung nach die Modellentwicklung für globale und nationale Probleme, wobei die Modelle aber immer wieder an Daten aus Versuchen überprüft und gegebenenfalls angepasst werden müssten. Die Innovation im Konzept der Nachhaltigkeit liege dabei nicht in der besonderen Herausstellung des Umweltbereichs, so Christen. „Die Innovation besteht vielmehr gerade darin, die Bereiche Ökonomie, Soziales und Ökologie zusammen zu betrachten und gegeneinander abzuwägen.“

Rückfragen bitte an das
Institut für Landwirtschaft und Umwelt (ilu)
Konstantinstraße 90,
53179 Bonn,
Tel. (0228) 9 79 93 25, Fax (0228) 9 79 9340
e-Mail: ilu@fnl.de,

Verantwortlich:
Dr. Andreas Frangenberg ilu@fnl.de,
Thomas Kutzner t.kutzner@fnl.de

Dr. Andreas Frangenberg | FNL
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Berichte zu: Bodenbearbeitung Bodenfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte
13.07.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics