Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Funkchips in das "Internet der Dinge"

08.08.2005


Ob Skipass, Eintrittskarte, teure Kleidung oder wertvolles Paket – immer mehr Dinge werden mit Funkchips ausgestattet. In Zukunft sollen Pakete dank RFID sogar selbst ihren Weg zum Empfänger finden. Welche Potenziale die Technologie bietet, erläutern Experten aus Industrie und Forschung auf dem Fraunhofer-Symposium zu RFID am 13. September in Dortmund.

... mehr zu:
»RFID

RFID beflügelt die Fantasie der Forscher und Ingenieure. Die Abkürzung steht für Radio Frequency Identification, sprich Funk-Erkennung. Die Technik lässt sich überall einsetzen, wo man Menschen, Tiere oder Gegenstände registrieren und ihren Weg verfolgen will. So werden beispielsweise die Eintrittskarten für die Fußballweltmeisterschaft 2006 mit RFID-Chips ausgerüstet sein, in der Bibliothek der TU Graz erhofft sich die Direktorin Eva Bertha »optimalen Benutzerkomfort durch die intelligenten Etiketten«, und im New Yorker Jacobi Medical Center tragen Patienten seit 2004 ihre Krankengeschichte im RFID-Funkarmband mit sich herum.

Und die kleinen Funketiketten setzen ihren Siegeszug fort. Vielleicht wird eines Tages jeder Gegenstand eine Nummer tragen. Insbesondere in der Logistik sorgt die Technologie für große Fortschritte. Manche sprechen schon vom »Internet der Dinge«. Die Idee: Jedes Paket, jeder Container, jeder Transportbehälter findet selbst den richtigen Weg zum Empfänger. »Die RFID-Technik macht es möglich«, sagt der Logistikexperte Prof. Michael ten Hompel, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund. »Das Ziel wird einfach in die intelligenten Etiketten geschrieben. So weiß das Paket, wo es hin muss, steuert sich selbst auf seinem Weg durch die Anlagen und bucht seinen Platz in einem Transportfahrzeug«, beschreibt ten Hompel eine Vision, die er mit seinen Kollegen von anderen Fraunhofer-Instituten schon bald in die Realität umsetzen will. Das »Internet der Dinge« ist eine der zwölf »Perspektiven für Zukunftsmärkte« der Fraunhofer-Gesellschaft.


Welchen gravierenden Umbruch das »Internet der Dinge« für die Logistik bedeutet, zeigt ein Vergleich zwischen Briefen und E-Mails. Briefe werden auf klassischem Weg zugestellt. Man sammelt sie ein, bringt sie ins Briefzentrum, von dort werden sie an grobe Netzpunkte verschickt. Anschließend erfolgt die Feinverteilung zum Empfänger. Der Weg ist zentral vorherbestimmt und nimmt einen genau vorhersagbaren Verlauf. Ganz anders bei E-Mails: Die elektronische Post hangelt sich von Knotenpunkt zu Knotenpunkt durchs Internet und nimmt dabei jeweils den Weg, der gerade frei oder am kürzesten ist.

Ähnlich wie E-Mails sollen auch Pakete in Zukunft selbst ihren Weg finden. Dafür müssen sie mit schlauen Funketiketten versehen werden, die nicht nur Informationen enthalten über die Ware, deren Zusammensetzung oder Preis, sondern auch über ihr Ziel oder bestimmte Zwischenziele. In einer zweiten Generation werden intelligente Labels eigenständig die dynamische Verwaltung des Weges übernehmen, im Fachjargon wird dies als Routing bezeichnet.

Derartig revolutionäre Konzepte lassen sich zwar am grünen Tisch durchspielen, aber sie müssen in der Praxis bestehen. Deshalb hat das IML ein Zentrum eröffnet, in dem solche Visionen unter industrienahen Bedingungen getestet werden können. »openID-center« nennt sich die insgesamt 1 500 Quadratmeter große Anlage.

Das »Internet der Dinge« und weitere Anwendungen für RFID stellen Experten auf dem Fraunhofer-Symposium am 13. September in Dortmund vor. Schirmherr der Veranstaltung ist die BITKOM. Unterstützt wird das Symposium auch von den Unternehmen ATOS Origin und SIEMENS. Das Symposium ist Teil der Dortmunder Logistiktage.

Stefan Schmidt | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iml.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics