Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hellmut-Bredereck-Stiftung stellt die bioorganische Chemie heraus

03.08.2005


Die bioorganische Chemie hat in Forschung und Lehre an den Hochschulen in den letzten Jahren eine stürmische Entwicklung erfahren. Das Fach ist "in", weil die molekularen Wissenschaften Grundlage des Verstehens von Lebensprozessen sind. Die Hellmut-Bredereck-Stiftung in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) fördert junge Wissenschaftler/innen, die auf dem Gebiet der bioorganischen Chemie erfolgreich tätig sind. In diesem Jahr erhält der Privatdozent Dr. Hans-Achim Wagenknecht von der Technischen Universität München den Preis der Hellmut-Bredereck-Stiftung für seine Untersuchungen zu Ladungstransferprozessen an DNA, und zwar anlässlich der GDCh-Jahrestagung am 12. September in Düsseldorf. Wagenknecht hat inzwischen einen Ruf auf eine W2 Professur an die Universität Regensburg angenommen und wird ab Wintersemester dort lehren und forschen.



Eines der Ziele von Wagenknecht ist es, die Entstehung von DNA-Schäden und die damit einher gehenden, meist gravierenden Folgen zu untersuchen. Darüber hinaus wird in Wagenknechts Arbeitskreis an neuen DNA-Assays für die molekulare Diagnostik und an DNA-"inspirierten" Nanodrähten für die molekulare Elektronik gearbeitet - Arbeiten, die auf einem grundlegenden Verständnis der Ladungstransferprozesse an DNA beruhen. Derartige Prozesse finden bereits in der DNA-Chiptechnologie zum elektrochemischen Auslesen beim Nachweis von Gendefekten sowie in der DNA-Nanotechnologie breite Anwendung. Die Details, insbesondere bei dem von Wagenknecht bevorzugt bearbeiteten reduktiven Ladungstransfer, sind noch nicht voll verstanden. Wagenknecht, der dieser Thematik seit seinem Postdoktorat am CalTech (California Institute of Technology, Pasadena) bei Professor Dr. Jaqueline K. Barton nachgeht, ist bereits im vergangenen Jahr von der GDCh mit dem ORCHEM-Preis ausgezeichnet worden.



Die Hellmut-Bredereck-Stiftung, benannt nach einem der bedeutendsten deutschen Chemiker des vergangenen Jahrhunderts und 1995 von dessen Witwe bei der GDCh eingerichtet, stellt auf der GDCh-Jahrestagung in einem Symposium noch drei weitere interessante Forschungsarbeiten vor. Professor Dr. Thomas J.J. Müller von der Universität Heidelberg berichtet über neue Strategien und Methoden - sogenannte Ein-Topf-Verfahren - zur Synthese von Heterocyclen, die von großem pharmazeutischen Interesse sind. Professor Dr. Clemens Richert von der Universität Karlsruhe bringt sich mit einem Beitrag zur "synthetischen Biologie" ein. Er zeigt chemische Wege zur Verlängerung von Primern auf, von kurzen DNA-Stücken (Oligonucleotiden), die für den Nachweis von bestimmten DNA-Abschnitten (Gensequenzen) erforderlich sind - Stichwort Polymerase-Kettenreaktion, die beispielsweise aus der Kriminalistik oder der medizinischen Diagnostik nicht mehr wegzudenken ist. Professor Dr. Beate Koksch von der Freien Universität Berlin befasst sich mit zielgerichtetem Peptiddesign und dem Einfluss des physiologischen Milieus auf die Peptid- bzw. Proteinfaltung. Diese Arbeiten sind fundamental für das Verständnis neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und BSE.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat sich als treuhänderischer Träger einer Reihe von Stiftungen etabliert. Unter dem Dach der GDCh verfolgen diese Stiftungen typischerweise die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Auszeichnung wissenschaftlicher Exzellenz durch die Vergabe von Preisen und Stipendien. Die Hellmut-Bredereck-Stiftung erinnert an einen ehemaligen Präsidenten der GDCh, der von 1948 bis 1972 Professor und Direktor des Instituts für Organische Chemie an der Universität Stuttgart war. Die Höhe des Geldpreises beträgt in diesem Jahr 5.000 Euro.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: DNA GDCh GDCh-Jahrestagung Hellmut-Bredereck-Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics