Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAMO FORUM 2005 "Funktionieren die Agrarmärkte in Mittel- und Osteuropa?"

18.04.2005


Das Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) in Halle ist inzwischen eine international anerkannte Institution in der agrarökonomischen Forschung zur Land- und Ernährungswirtschaft und zur ländlichen Entwicklung. Vom 16. bis 18. Juni findet das dritte "IAMO Forum" statt. In diesem Jahr stehen die Märkte des Agrar- und Ernährungssektors im Mittelpunkt. Unter dem Titel "Wie geschickt ist die unsichtbare Hand? Agrar- und Lebensmittelmärkte in Mittel- und Osteuropa" werden Experten aus Wirtschaft, Verbänden, Politik und Wissenschaft über Formen des wirtschaftlichen Austauschs in den ehemals zentralverwalteten Ländern diskutieren. Unbestritten ist effizienter Austausch als entscheidende Voraussetzung für eine dynamische nachhaltige und ausgewogene sektorale und gesamtwirtschaftliche Entwicklung zu betrachten.



Konzentrationsprozesse: pro und contra

... mehr zu:
»Ernährungssektor »IAMO »IAMO-FORUM


Die Forumsteilnehmer werden unter anderem die hochdynamischen Konzentrations- und Verflechtungsprozesse beleuchten, die derzeit in den neuen und zukünftigen EU-Mitgliedsländern und in der GUS zu beobachten sind. Durch vertragliche Bindungen oder Eingliederung in horizontale und vertikale Ketten mit zentralisierter Koordination reagieren viele Unternehmen auf differenziertere Verbraucherwünsche bzw. auf die Herausforderungen zunehmenden globalen Wettbewerbs. Supermarktketten, Verarbeitungsfirmen mit "eigenen" Rohstofflieferanten sowie agroindustrielle Komplexe von bisher nicht gekannter Dimension sind Beispiele hierfür. Durch diese Entwicklungen können einerseits ungenutzte Effizienzpotentiale genutzt werden, andererseits besteht die Gefahr, dass strategisches Verhalten übermächtiger Verbünde die allgemeine Wohlfahrt beeinträchtigt.
Ist der Staat gefragt?


Die Frage, inwieweit staatliche Rahmensetzungen bzw. Markteingriffe sinnvoll sind, um eine nachhaltige wirtschaftliche und soziale Entwicklung zu fördern, ist bei vielen der Beiträge explizit oder implizit berührt. Die Politik westlicher Industrieländer wie z.B. der EU, deren Ernährungssektor von einer immensen Regelungsdichte geprägt ist, liefert bei dieser Diskussion einerseits einen Erfahrungsschatz und andererseits immer wieder Konfliktstoff.

"Es besteht ein großer Diskussionsbedarf über erfolgversprechende Unternehmensstrategien als auch über Fragen die sich der Politik stellen.", sagt Dr. Stephan Brosig, einer der Organisatoren des IAMO-Forums.

  • Welche Tendenzen der Nachfrage nach Lebensmitteln sind in MOEL zu beobachten und zu erwarten?
  • Welche Managementinstrumente sind für Unternehmensnetzwerke bzw. -verbünde geeignet?
  • Wie reibungslos funktioniert der Warenaustausch zwischen Überschuss- und Defizitregionen?
  • Besteht Anlass für staatliche Maßnahmen zur Verbesserung der Markttransparenz
  • Wo ist staatliches Handeln zur Eindämmung von Marktmacht sinnvoll?
  • In welchem Maß soll der Staat Produkt- und Prozessstandards setzen bzw. Marken schützen oder aktiv unterstützen?

Diese und andere Fragen werden auf dem IAMO-Forum analysiert. An den ersten beiden Tagen werden in über 30 Fachvorträgen Ergebnisse aus der Wissenschaft zur Diskussion gestellt. Insbesondere der zweite Tag des IAMO-Forums dient aber auch dazu, Wissenschaft, Politik und anderen gesellschaftlichen Akteuren im Agrar- und Ernährungssektor und im Bereich der ländlichen Entwicklung ein Forum für den Gedankenaustausch zu bieten. Abgerundet wird das IAMO-Forum am dritten Tag mit einer ganztägigen Fachexkursion ins sächsisch-tschechische Grenzgebiet. Im Werk Leppersdorf der Sachsenmilch AG werden Vertreter der Wertschöpfungskette für Milchprodukte ihre Standpunkte darstellen und auf Chancen und Risiken des Engagements in MOEL eingehen.

Zu der Veranstaltung werden rund 100 Teilnehmer aus mehr als 20 Ländern erwartet, insbesondere aus Mittel- und Osteuropa, aber auch aus Westeuropa und Nordamerika. Neben renommierten Wissenschaftlern nehmen hochrangige Vertreter der deutschen Agrarpolitik, der Europäischen Kommission, der Landwirtschaftsorganisation und der Weltbank teil.

Mit dem IAMO-Forum 2005 ist es dem Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa einmal mehr gelungen, eine international hochkarätige Veranstaltung zu iniziieren, und damit die Bedeutung Halles für die agrarökonomische Forschung zu Mittel- und Osteuropa unter Beweis zu stellen.

Ansprechpartner: Dr. Stephan Brosig, Dr. Heinrich Hockmann, Tel.: 0345-29 28 210, forum05@iamo.de.

Dr. Michael Kopsidis | idw
Weitere Informationen:
http://www.iamo.de/forum2005/en/index.htm

Weitere Berichte zu: Ernährungssektor IAMO IAMO-FORUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics