Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz-Reihe: "Das neue EnWG"

04.04.2005


Einigung über die Novelle des EnWG in Sicht!?



Eine baldige Einigung von Regierung und Opposition zur Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes ist in Sicht. In den Änderungsanträgen der Regierungsfraktionen von Mitte März 2005 fällt die weitere Konkretisierung der Anreizregulierung und der Qualitätsregulierung auf. Die Effizienzvorgaben sollen so gestaltet werden, dass die Netzbetreiber die Vorgaben mit zumutbaren Maßnahmen erreichen bzw. übertreffen können. Ein Hauptkritikpunkt der Opposition an dem neuen Entwurf ist allerdings die Zuständigkeitsfrage bei der Ausgestaltung der Anreizregulierung. Weitere Streitpunkte sind derzeit noch die Berichtspflichten, Verbandsklagen und gesetzliche Regelungen zu Kalkulationsmethoden.



Die aktuellen Neuerungen rund um die Novelle des EnWG und um die dazugehörigen Verordnungen werden im Rahmen der viertägigen Konferenzreihe des Veranstalters EUROFORUM Deutschland GmbH vorgestellt und gemeinsam mit den Teilnehmern praxisnah diskutiert.

Die viertägige Konferenzreihe wird vom 9. bis zum 12. Mai 2005 in Berlin (mit getrennt und kombiniert buchbaren Konferenzen) angeboten. Der erste Konferenztag stellt die Verordnungen für den Gasnetzzugang und die Gasnetzentgelte vor und beschreibt praxisnahe Netzzugangsmodelle und die rechtlichen Anforderungen an Liefer-, Transport- und Netzzugangsverträge.

Der zweite und dritte Konferenztag greift die rechtlichen Änderungen für den Strombereich auf. Die EnWG-Novelle als Rahmen für den Netzzugang und die Kompetenzen und Spielräume für den Regulierer und die Netzbetreiber sind die Themen des 2. Konferenztages „NetzzugangsVO Strom“. Die neuen Vorgaben für die Kalkulation von Netznutzungsentgelten sowie das Vergleichsmarktprinzip versus das Prinzip der Kostendeckung wird am 3. Konferenztag „NetzentgeltVO Strom“ diskutiert.

Die Einigung der Koalition in Bezug auf das neue EnWG sieht vor, bereits 2006 eine Anreizregulierung einzuführen. Darum steht der vierte Tag der EUROFORUM-Konferenz-Reihe zum neuen EnWG unter dem Motto: “Anreizregulierung – Quo vadis?“. Hier werden Instrumente und Methoden vorgestellt und die Frage diskutiert, wie Effizienzanreize im Netz geschaffen werden können.

Die Veranstaltungsreihe wird von insgesamt 22 Experten der Energiewirtschaft praxisnah gestaltet. Die einzelnen Konferenztage sind getrennt buchbar. Bei Buchung mehrer Konferenztage bietet EUROFORUM vergünstigte Konditionen an.

Nähere Informationen hierzu sowie die vollständigen Programme der Konferenz-Reihe finden Sie unter: www.euroforum.de/pr_enwg

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Anreizregulierung EnWG Konferenztag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alles zur Kryotechnik: HDT bietet Seminar zum „Kryostatbau“ in Karlsruhe an

15.08.2018 | Seminare Workshops

Brandschutz im Tanklager – Tagung in Essen

15.08.2018 | Seminare Workshops

Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn

15.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics