Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. Handelsblatt Jahrestagung "Pharma 2005"

21.02.2005


16. und 17. März 2005, Dorint Sofitel Schweizerhof Berlin

... mehr zu:
»Handelsblatt »IQWiG »PAION

Unruhe in der Pharma-Branche

Die Deckelung der Preise patentgeschützter Arzneimittel ohne therapeutischen Zusatznutzen bleibt erhalten. Während sich die Bundesregierung dadurch Einsparungen bis zu 600 Millionen Euro erhofft, reagierte die Pharmaindustrie enttäuscht. Sie befürchtet Beeinträchtigungen im Bereich Forschung und Entwicklung. Über die Auswirkungen der Festbetragsregelung diskutieren auf der 10. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2005“ am 16. und 17. März 2005 über 20 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Weitere Themen des etablierten Branchen-Treffs der pharmazeutischen Industrie sind unter anderem die Arbeit des Instituts für Qualität und Gesundheitswesen (IQWiG), die Bedeutung von Biotechnologie für die Pharmaindustrie sowie die Chancen und Risiken auf dem chinesischen Markt.


Das IQWiG entstand in Anlehnung an das National Institute of Clinical Excellence (NICE). Der Vorsitzende des britischen Gesundheitsinstituts Andrew Dillon zieht ein Resümee der ersten fünf Jahre und geht auf die Kernaufgaben seines Instituts ein. Wie sich die Arbeit des Instituts weiter entwickelt, ob die gesetzten Ziele erreicht wurden und welche Bedeutung den Empfehlungen des Instituts zugesprochen wird, erläutert Prof. Martin Buxton (Health Economics Research Group, Brunel Universitiy). Über die Aufgaben des IQWiG und des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hinsichtlich der Nutzenbewertung von Arzneimitteln referiert Dr. Rainer Hess (Unparteiischer Vorsitzender, Gemeinsamer Bundesausschuss der Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen). Dr. Stefan Oschmann (Hauptgeschäftsführer MSD Deutschland) legt dar, dass in der pharmazeutischen Industrie weltweit keine Zweifel bestehen, dass Nutzenbewertung einen Beitrag zur Verbesserung der medizinischen Versorgung leisten kann. Diese müsse jedoch pluralistisch, fair und transparent und vor allem auf Qualitätsziele hin durchgeführt werden. Auch müsse die Nutzenbewertung so strukturiert sein, dass Willkür, Preisregulierungen durch die Hintertür und damit verzögerter Zugang zu Medikamenten ausgeschlossen sind.

Unter dem Titel „Festbeträge und Patente: Neue Rahmenbedingungen für den Pharma-Markt“ diskutieren Roland Lederer (Geschäftsführer, NDC Health GmbH & Co. KG) und Philip Burchard (Geschäftsführer, AstraZeneca GmbH) den Strukturwandel auf dem Arzneimittelmarkt. Im Detail gehen sie auf Preisbildung, Entwicklung des Versandhandels, Stellenwert des Patentschutzes und die langfristige Sicherstellung der Arzneimittelversorgung ein.

Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker (Präsident, DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft) spricht in seinem Eröffnungsvortrag über die klinische Forschung in Deutschland und geht auf die Perspektiven für den Nachwuchs ein. In Deutschland habe die Klinische Forschung zwar in einigen Bereichen den internationalen Standard erreicht, erklärte Winnacker, die gelegentlichen Spitzenleistungen können aber eine weit verbreitete Mittelmäßigkeit nicht kompensieren. Im internationalen Ranking der Klinischen Forschung erreiche Deutschland keinen besseren als Platz 16 unter den 29 OECD-Ländern. Ursache hierfür sind vor allem auch strukturelle Probleme.

Ein Praxisbeispiel einer Kooperation im BioTech-Bereich stellt Dr. Wolfgang Söhngen (CEO, PAION AG) vor. PAION und Forest Laboratories, ein amerikanischer Pharmakonzern, haben eine Vereinbarung über die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung eines Medikaments zur Behandlung und Prävention von Schlaganfällen geschlossen. Das Medikament soll voraussichtlich im Jahr 2008 zugelassen werden. Der IPO des Biotechnologieunternehmens PAION letzte Woche wurde bisher als Erfolg bezeichnet.

Das europäische Krankenhauskonzept im chinesischen Markt stellt Dr. Cornelius Glismann (Direktor Krankenhausinfrastruktur, LBK, Hamburg) vor. Glismann hatte bei seinen Besuchen in China eine hohe Wertschätzung für deutsche Produkte erfahren. Auch deutsche Medizintechnik könne demnächst verstärkt in chinesischen Krankenhäusern zum Einsatz kommen, meinte er.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://vhb.handelsblatt.com/pr_pharma

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

Seit 1993 führt Handelsblatt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH Handelsblatt-Veranstaltungen durch, die sich als Foren für den Informationsaustausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verstehen. Seit 2002 tritt The Wall Street Journal Europe als Kooperationspartner bei ausgewählten, internationalen Handelsblatt-Veranstaltungen auf.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr_pharma
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Handelsblatt IQWiG PAION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics