Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder ohne Bindung

27.10.2004


Kinder brauchen für ihre gesunde Entwicklung nicht nur eine ausreichende Ernährung, sondern auch Bindungspersonen, die für ihre emotionalen Bedürfnisse verfügbar sind. Bei Säug-lingen hat eine Vernachlässigung dieser emotionalen Bedürfnisse unter anderem eine Schädigung der Hirnreifung zur Folge. In ihrer weiteren Entwicklung zeigen diese Kinder schwere Bindungsstörungen.

... mehr zu:
»Deprivation

"Kinder ohne Bindung" sind das Thema bei einer internationalen und interdisziplinären Konferenz (Leitung: Dr. Karl-Heinz Brisch), die das Dr. von Haunerschen Kinderspital am Klinikum der Universität München in Zusammenarbeit mit der Internationalen Akademie für Entwicklungs-Rehabilitation und der Theodor-Hellbrügge-Stiftung München veranstaltet am

29. Oktober ab 14 Uhr

und am 30. Oktober ab 9 Uhr
Hörsaal III und IV - Hörsaaltrakt Großhadern
am Klinikum der Universität München
Marchioninistraße 15
81377 München

Unter den Referenten ist einer der bedeutendsten Forscher auf dem Gebiet, Professor Sir Michael Rutter, vom Kings College in London. Der Wissenschaftler bekommt im Rahmen der Konferenz, zu der mehr als 500 Teilnehmer erwartet werden, den Arnold-Lucius-Gesell-Preis für sein wissenschaftliches Lebenswerk.

Die klassischen Studien über die psychische Deprivation (R.A. Spitz, W. Goldfarb, J. Bowlby u.a.) aus den vierziger und fünfziger Jahren wiesen häufig darauf hin, dass Kinder, die in einer stimulans- und besonders gefühlsarmen Umgebung aufwuchsen, bestimmte spezifische Abweichungen in ihrer intellektuellen und charakterlichen Entwicklung aufwiesen. Die Prognose dieser Abweichungen galt als ungünstig. Man war der Meinung, dass praktisch alle Kinder, die dem Einfluss dieser ungünstigen Umgebung ausgesetzt waren, geschädigt wurden und dass diese Schädigung eine einheitliche Wirkung hat. Häufig sprach man daher vom Deprivationssyndrom. Neuere Studien aus den fünfziger und sechziger Jahren zeigten jedoch, dass die Folgen der Deprivation bei Weitem nicht so einheitlich sind, wie man angenommen hatte und dass eine Besserung nicht nur möglich, sondern auch erfolgreich sei, fängt man mit ihr rechtzeitig und mit Rücksicht auf den individuellen Charakter eines jeden Falles an. Es zeigt sich, dass viele Kinder das Heimmilieu ohne bemerkbare Entwicklungsabweichungen vertragen und dass diejenigen, bei denen Abweichungen auftreten, in neuen Lebenssituationen (wie z. B. Adoption), wie auch bei verschiedenen therapeutischen Bemühungen sehr unterschiedlich reagieren. Aus diesen Beobachtungen kann man schließen, dass Kinder sich selbst unter einheitlichen Deprivationsbedingungen individuell entwickeln. Trotzdem kann man jedoch bei einem detaillierten Vergleich der Entwicklung einzelner Kinder unter Heimbedingungen bestimmte auffallende Züge erkennen, die dem Verhalten der deprivierten Kinder gemeinsam sind. Man spricht deswegen also nicht mehr von einem Deprivationssyndrom, sondern versucht, einzelne "Verhaltenstypen" zu finden, die eine Wechselwirkung bestimmter typischer Persönlichkeitsmerkmale des Kindes mit typischen Charakteristika seiner Lebensumgebung aufweisen.

Die psychische Deprivation bietet kein einheitliches Bildes handelt sich nicht um das Symptom einer Krankheit. Es ist ein Faktor, der immer in der Interaktion mit der Persönlichkeit des betroffenen Kindes auftritt, wobei die schützenden Elemente in dieser Persönlichkeit im größeren oder kleineren Maße anwesend sind. Sie werden primär wahrscheinlich genetisch gegeben und unter normalen Umständen durch die Erziehung des Kindes in einer gut funktionierenden Familie gestärkt, kultiviert und trainiert. Daher ein so vielseitiges Bild der Reaktionen einzelner Menschen auf die psychische Deprivation. Die psychische Deprivation kann nicht das auflösen, zerstören oder auslöschen, was genetisch gegeben wurde, sie unterdrückt, schwächt, hemmt das, was die Erziehung vollzieht - die Deprivation hindert jene protektiven Kräfte, ihre Funktion anzunehmen und sie genügend zu entwickeln.

Da die psychische Deprivation kein einheitliches Bild bietet, kann man auch kein einheitliches Ergebnis der Hilfs-oder Stützmaßnahmen erwarten. In der Lebensumgebung, vom Kinderheim bis zur Adoption und der individuellen Familienpflege existiert immer ein gewisses (kleiner oder größer und qualitativ unterschiedlich) latentes Angebot zur Hilfe, die sowohl das Kind als auch später der Erwachsene durch sein eigenes "entgegenkommendes" Verhalten aktivieren kann. Dieses Angebot kann allerdings gelenkt und dadurch viel effektiver ausfal-len, wenn die psychische Deprivation besser verstanden wird und wenn man über ihr Verarbeiten durch das Kind und anschließend durch den Erwachsenen besser Bescheid weiß.

Wenn durch die frühe Erfahrung von Deprivation und Traumata wie Verluste, Trennungen, Gewalt Kinder in ihrer psychischen Entwicklung aber etwa Bindungsstörungen, autistischen Symptomen und Störungen der Aufmerksamkeit oder der motorischen Unruhe entwickeln, benötigen sie intensive psychotherapeutische Behandlung, um die Folgen der führen Schädigung im Hinblick auf die Entwicklung des Gehirns und der ganzen Persönlichkeit begrenzen zu können. Weiterhin müssen die Adoptiveltern und die Pflegepersonen solcher Kinder eine konstante Beratung und pädagogisch-therapeutische Begleitung erhalten, damit sie entwicklungsfördernd mit den Symptomen dieser Kinder im Alltag umgehen können.

Weitere Informationen zur Konferenz gibt es bei Dr. Karl-Heinz Brisch, Leiter der Pädiatrischen Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunerschen Kinderspital, Kin-derklinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Telefon 089/ 5160-3954 oder email: Karl-Heinz.Brisch@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Deprivation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle
21.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics