Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz " Biocatalysis in the Food and Drinks Industries"

10.09.2004


Biokatalysatoren als Motor der Lebensmittelindustrie

... mehr zu:
»Biotechnologie »Enzym

Von der Cola light bis zum Käse: Ohne Enzyme wäre die Lebensmittelherstellung in der heutzutage notwendigen Menge und Qualität gar nicht mehr möglich. Als Biokatalysatoren können sie Kosten senken, vermeiden unerwünschte Nebenprodukten, ermöglichen nachhaltige Produktionsprozesse und sind gesundheitlich absolut unbedenklich. Auch wirtschaftlich spielen sie eine immer wichtigere Rolle, da Enzyme in den nächsten Jahren einen Wachstumsmarkt darstellen. Ihre viel versprechende Zukunft sind Thema der zweiten internationalen Konferenz "Biocatalysis in the Food and Drinks Industries" an der Universität Hohenheim vom 19. - 22. September 2004.

Die so genannte "Weiße Biotechnologie" ist der Überbegriff der Konferenz, zu der die Universität Hohenheim rund 90 Teilnehmer aus 24 Nationen erwartet. Die Konferenz wendet sich sowohl an akademisches als auch wirtschaftliches Fachpublikum.


"Enzyme sind Stoffe aus Aminosäuren, die von allen Zellen ob Mensch oder Mikroorganismus gebildet werden. Sie haben deshalb den Vorteil, dass sie gesundheitlich unbedenklich sind" erklärt Professor Lutz Fischer vom Lehrstuhl für Biotechnologie der Universität Hohenheim. So trennen mikrobielle Enzyme den Traubenzucker für Sportler aus Kartoffelstärke ab oder ersetzen das Kälberlab aus den Mägen geschlachteter Rinder in der Käseproduktion. "Der Verbraucher wünscht so viel Käse, dass wir gar nicht genug Kälber schlachten könnten, wie zur Produktion benötigt würden", sagt Professor Fischer. Auch der weltweite Bedarf an Zitronensäure könne ohne Produktion durch Biokatalysatoren nicht ansatzweise gedeckt werden, da Zitronen allein nicht genug Inhaltsstoffe bieten, um die Menschheit zu versorgen.

Gegenüber der klassischen Chemie bietet die Biotechnologie einige Vorteile. "Enzyme wirken selektiv, das heisst, dass sie im Normalfall nur einen chemischen Prozess ohne Nebenwirkung verrichten." Ein weiterer Vorteil ist die Anwendbarkeit von Enzymen bei unterschiedlichen Temperaturen. So ist es möglich, Enzyme bereitzustellen, die nur im Kühlschrank wirken und andere, die erst in heißem Kochwasser arbeiten. Mit Hilfe von Enyzmen können auch Inhaltsstoffe in verschieden Produkten nachgewiesen werden, so daß sie in der Lebensmittelkontrolle eine wichtige Rolle spielen.

Themen der Konferenz werden unter anderem funktionelle Inhaltsstoffe, neue Produktionsprozesse sowie maßgeschneiderte Enyzme sein. "Letztendlich wünscht der Verbraucher Lebensmittel, die gut schmecken, gesundheitsfördernd und haltbar sind, und auch gut aussehen", sagt Fischer. "All diese Eigenschaften kann man durch die Mithilfe von Enzymen erzielen und weiter verbessern." Auch wirtschaftlich gilt die "Weiße Biotechnologie" als Wachstumsmarkt: Zwischen zehn und zwanzig Prozent schätzt die Unternehmensberatung McKinsey das Wachstumspotential der Branche bis 2010 ein.

Programm der Tagung und weitere Informationen unter www.biocatalysis-hohenheim.com

Florian Klebs | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Enzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics