Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Nanotechnologie bis zur Stammzellforschung - internationale Herbsttagung der GBM

30.07.2004


Kaum ein Wissenschaftszweig erlebt gegenwärtig eine solch rasante Entwicklung und solch großes öffentliches Interesse wie die Life Sciences. Beispiele sind unter anderem die Stammzellforschung und der zukunftsweisende Bereich der Nanobiotechnologie. Einen aktuellen Überblick über diese und viele weitere interessante Forschungsgebiete im Bereich der Lebenswissenschaften, die heute in immer kleinere Bausteine des Lebens vordringen, bietet die internationale Herbsttagung der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM), zu der vom 19. bis 22. September 2004 rund 600 Teilnehmer aus aller Welt an der Universität Münster erwartet werden.


Die alljährlich in anderen Städten Deutschlands stattfindende Veranstaltung wird in Münster gemeinsam mit der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Gewebekultur und deren deutscher Sektion durchgeführt. Die unter Federführung von Prof. Dr. Hans-Joachim Galla, Direktor des Instituts für Biochemie der Universität Münster, organisierte Tagung umfasst neben dem wissenschaftlichen Hauptprogramm unter anderem einen öffentlichen Abendvortrag über Chancen und Risiken der Stammzellforschung (19. September um 18 Uhr im Hörsaal des Physikalischen Instituts, Wilhelm-Klemm-Straße 10) sowie einen über alle vier Tage stattfindenden Schülerkongress zum Thema "Chemie des Lebens", an dem sich etwa 500 bis 600 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Schulen aus dem Großraum Münster beteiligen werden.

Neben 50 eingeladenen Rednerinnen und Rednern aus neun europäischen Ländern, Israel, den USA und Japan erhalten bei der Herbsttagung der GBM in Münster auch führende lokale Experten die Möglichkeit, die Stärke der Forschung in der Region darzustellen. Zu den zur Sprache kommenden Forschungsschwerpunkten in Münster zählen unter anderem die Proteinbiochemie, die RNA-Biochemie, Aspekte der molekularen Zellbiologie und der Stammzellforschung sowie die Nanobiotechnologie. Die Liste der Beteiligten am wissenschaftlichen Organisationskomitee macht dabei gleichzeitig den interdisziplinären Charakter der Forschungsaktivitäten in den Life Sciences deutlich. Vertreten sind der Fachbereich Chemie und Pharmazie, die Fachbereiche Biologie und Physik und die

Medizinische Fakultät der Universität sowie das Max-Planck-Institut für Vaskuläre Biologie.

Im Mittelpunkt vieler Vorträge bei der diesjährigen Herbsttagung steht die Frage, wie eine Vielzahl unterschiedlicher Eiweiß-Moleküle in einer Zelle eng koordiniert hochkomplexe Prozesse durchführen, wie diese Prozesse beeinflusst werden können und wie Fehlfunktionen dabei zu Krankheiten führen. Für ihre Beiträge zu diesem Forschungsfeld werden Prof. Dr. Tom Rapoport aus Boston, USA, und Prof. Dr. Wolfgang Baumeister aus München bei der Tagung mit den beiden höchsten Preisen der GBM, der Otto-Warburg-Medaille beziehungsweise der Hoppe-Seyler-Lecture ausgezeichnet. Weiterer Schwerpunkt ist die Bioanalytik. Mit Interesse wird dazu insbesondere der Plenarvortrag von Lokalmatador Prof. Dr. Franz Hillenkamp erwartet. In weiteren Beiträgen geht es unter anderem um die Interaktion von Pflanzen mit Mikroorganismen oder die Verbindung von Nervenzellen und elektronischen Halbleitern.

Das volle Tagungsprogramm und weitere Informationen finden sich im Internet.

Hinweis an Redaktionen: Im Vorfeld der Tagung wird am 17. September 2004, um 11 Uhr im Institut für Biochemie der Universität Münster eine Pressekonferenz stattfinden, zu der Sie noch eine gesonderte Einladung erhalten.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de

Weitere Berichte zu: Biochemie GBM Nanotechnologie Stammzellforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics