Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition an einen sibirischen See

22.03.2004


El´gygytgyn Lake - der sibirische See war das Ziel von Wissenschaftlern des Institutes für Geophysik und Geologie. Die vom BMBF geförderte Expedition unter Leitung von Prof. Martin Melles wird in einem internationalen Workshop ausgewertet. Ein Bohrkern gewährte einen bisher einmaligen etwa 370.000 Jahre umfassenden Blick in die geologische Vergangenheit.

Zeit: 24. März 2004 bis 26. März 2004
Ort: Institut für Geophysik und Geologie der Universität Leipzig, Talstraße 35

Vom 28.04. bis zum 04.09. 2003 hielten sich die Wissenschaftler am El´gygytgyn-Kratersee im nordöstlichen Sibirien (67°30´ N, 172°05´ E) auf der Suche nach der Klima- und Umweltgeschichte in der Arktis auf. Der See ist vor ca. 3,6 Mio Jahren durch einen Meteoriteneinschlag entstanden. Er befindet sich heute etwa 100 km nördlich des Polarkreises, in einem Gebiet das nach geomorphologischen und geochronologischen Untersuchungsergebnissen seit dem Einschlag vermutlich unvergletschert geblieben ist. Die Sedimentfüllung des Sees hat daher ein hohes Potential, ein kontinuierliches und außergewöhnlich weit in die Vergangenheit reichendes Archiv der Klima- und Umweltgeschichte in der Arktis darzustellen.

Nach ersten Expeditionen 1998 und 2000 wurden bei dieser Expedition die bisher gewonnenen Daten verdichtet, sowie umfangreiches Probenmaterial neu gewonnen. Es nahmen insgesamt 16 Teilnehmer aus drei Staaten (Deutschland, Russland, USA) an der Expedition teil. Die Leipziger Gruppe konzentrierte sich dabei vor allem auf die Beprobung von Seesedimenten und dem Studium der aktuellen Prozesse, die zur Entstehung der Sedimente führen.

Die ersten Ergebnisse der Leipziger Arbeitsgruppe können sich durchaus sehen lassen. Der kontinuierliche, 16,5 m lange Bohrkern aus dem zentralen, 170 m tiefen Seebecken, ist besonders vielversprechend. Nach den ersten Untersuchungen gewährt er einen etwa 370.000 Jahre umfassenden Blick in die geologische Vergangenheit. Für Seesedimente aus der Arktis ist das bisher einmalig. Die Ablagerungen belegen intensive und zum Teil rasch verlaufende Klimawechsel für die jüngere Erdgeschichte.

Nach der Expedition treffen sich nun erstmals die Expeditionsteilnehmer sowie weitere Interessenten, um erste Ergebnisse auszutauschen. Der ursprünglich für etwa 15 Teilnehmer geplante Workshop ist mittlerweile zu einer kleinen Tagung mit über 30 Teilnehmern aus 5 Ländern (Deutschland, Russland, USA, Österreich, Niederlande) ausgewachsen.

Neben der Vorstellung der bisherigen Arbeitsergebnisse am ersten Tag geht es in den beiden darauffolgenden Tagen vor allem um zukünftige Arbeiten am und auf dem See. Nach den seismischen Erkundungen von Mitarbeitern des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung, wurden mit dem 16,5 m langen Kern nicht einmal 10% der Seeablagerungen erbohrt, die über 200 m mächtig sind. Es ist geplant, im Rahmen des ICDP (Internationales Kontinentales Bohrprogramm) die gesamten Seeablagerungen zu durchteufen und die liegenden Impakt-(Meteoriteneinschlags-)gesteine zu erreichen. Der immense logistische Aufwand, der mit einer solchen Bohrung in einem der entlegendsten Gebiete der Welt verbunden ist, erfordert ein sehr gut abgestimmtes Handeln aller Beteiligten. Mit dem Workshop erfolgt der Startschuss für die Phase der Vorbereitung und Antragstellung zu diesem Projekt.



Weitere Informationen Prof. Martin Melles

... mehr zu:
»Umweltgeschichte

Telefon: 0341/ 97 32 902
E-Mail: melles@rz.uni-leipzig.de

Dr. Olaf Juschus
Telefon: 0341/ 97 32 907
E-Mail: juschus@rz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://hpkom21.geo.uni-leipzig.de/%7Egeologie/melles_elgygytgyn.htm
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Berichte zu: Umweltgeschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten
17.08.2018 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics